Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

Pflege-Zusatzversicherung für über 500 000 Chemie-Beschäftigte

26.06.2021 - 10:34:02

Pflege-Zusatzversicherung für über 500 000 Chemie-Beschäftigte. HANNOVER/WIESBADEN - Mehr als eine halbe Million Beschäftigte der Chemie- und Pharmaindustrie in Deutschland haben ab der neuen Woche Anspruch auf eine brancheneigene Pflege-Zusatzversicherung. Die Arbeitgeber zahlen dabei Extra-Prämien für die Arbeitnehmer, um die Kosten im Fall späterer Pflegebedürftigkeit über die Leistungen der gesetzlichen Pflegekassen hinaus besser abzudecken. Das Modell war in der letzten Tarifrunde zwischen der Gewerkschaft IG BCE und dem Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) Ende 2019 vereinbart worden. Es greift von Donnerstag (1. Juli) an nun in einer ersten Stufe.

Laut den Verhandlungspartnern ist "Careflex" die bundesweite erste Form ergänzender Pflegeabsicherung für einen ganzen Wirtschaftszweig. So wolle man drohenden Lücken in der Finanzierung der Pflege in der alternden Gesellschaft vorbeugen. Die Basisleistung ist ein "fest vereinbartes Pflege-Monatsgeld" von 300 Euro, sollte ambulante Versorgung nötig werden. Für stationäre Pflege sind es 1000 Euro pro Monat. Eine gesonderte Gesundheitsprüfung müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Eintritt in die Zusatzversicherung nicht vornehmen lassen.

Grundsätzlich dürfen alle rund 450 000 Tarifbeschäftigten "Careflex" nutzen. Voraussetzung ist eine Mindestzeit von einem halben Jahr im Betrieb. Hinzu kommen können schrittweise etwa 130 000 außer Tarif Bezahlte und leitende Angestellte - zum Start sind es aus dieser Gruppe zunächst 90 000. Am Ende soll die überwiegende Zahl aller Belegschaftsmitglieder in den gut 1900 deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen über das neue Konzept pflegeversichert sein.

Der vom Arbeitgeber übernommene Pro-Kopf-Monatsbeitrag beläuft sich in der Grundvariante auf 33,65 Euro. Falls ab Anfang 2024 Erhöhungen oder veränderte Leistungen beschlossen werden sollen, bedarf dies der Zustimmung eines Treuhänders, der IG BCE und des Arbeitgeberverbands. Die Zusatzversicherung selbst wird von einem Konsortium gemanagt.

Beschäftigte können die Leistungen freiwillig weiter aufstocken und Familienmitglieder mitversichern. Dann sind allerdings zusätzliche Gesundheitsprüfungen erforderlich. IG-BCE-Vizechef Ralf Sikorski sagte, es zeige sich schon "eine rasante Ausdehnung" des Modells auch auf höhere Gehaltsgruppen. BAVC-Chef Klaus-Peter Stiller erklärte: "Die eigene Pflege oder die der Angehörigen wird uns in den nächsten Jahren immer stärker fordern." Das Thema sei oft "unter dem Radar".

Die Reform der gesetzlichen Pflege wurde vom Bundestag in der vorletzten Woche verabschiedet und am Freitag auch von den Ländern im Bundesrat abschließend gebilligt. Ein Kernziel des Pakets ist es, Pflegebedürftige von hohen Zuzahlungen im Heim zu entlasten.

Dafür soll es ab Januar 2022 Zuschläge geben, die den Eigenanteil für die unmittelbare Pflege senken. Der Bund gibt vom kommenden Jahr an außerdem eine Milliarde Euro als Zuschuss in die Pflegeversicherung. Parallel dazu wird der Pflegebeitrag für Kinderlose von 3,3 auf 3,4 Prozent des Bruttolohns angehoben. Zu der Reform zählt überdies eine bessere Entlohnung von Pflegekräften in einem Tarifsystem.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

São Paulo geht per Gesetz gegen 'Impf-Feinschmecker' vor. Demnach rutschen die in Brasilien als "Impf-Feinschmecker" bezeichneten Menschen an das Ende des Impfkalenders, wenn sie erwischt werden. "Derjenige, der wegen Verweigerung der verfügbaren Impfung aus dem Impfplan gestrichen wurde, wird wieder in den Plan aufgenommen, nachdem die Impfung der anderen zuvor festgelegten Gruppen abgeschlossen ist", hieß es am Dienstag in einer Mitteilung im Amtsblatt der Stadt. SAO PAULO - Die brasilianische Metropole Sao Paulo will mit einem Gesetz verhindern, dass sich Menschen den Corona-Impfstoff für die eigene Immunisierung selbst aussuchen. (Boerse, 27.07.2021 - 19:51) weiterlesen...

Reul: Zweiter Tank in Leverkusen drohte zu explodieren. Der Tank habe 100 000 Liter hochentzündliche, giftige Abfallstoffe enthalten, sagte Reul am Dienstag. Die Feuerwehr habe die Gefahr aber bannen können. Nach Reuls Angaben waren allein 300 Feuerwehrleute im Einsatz. In einem Tanklager des Chemparks hatte es am Morgen eine Explosion gegeben. Zur Ursache könne noch nichts gesagt werden, betonte Reul. KREUZAU - Nach dem Brand im Leverkusener Chempark bestand nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) bei einem zweiten Tank Explosionsgefahr. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 18:47) weiterlesen...

Königreich Bhutan legt Impfsprint hin. Das entspreche rund 62 Prozent der etwa 770 000 Einwohner, sagte eine Sprecherin des UN-Kinderhilfswerks Unicef basierend auf Daten der bhutanesischen Regierung der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. THIMPHU - Das kleine Königreich Bhutan im Himalaya hat binnen einer Woche rund 90 Prozent der Erwachsenen das zweite Mal mit geschenktem Impfstoff gegen Corona impfen lassen. (Boerse, 27.07.2021 - 18:33) weiterlesen...

Söder fordert klare Corona-Strategie und will Impfungen forcieren. Es dürfe in der Pandemiebekämpfung kein Zögern geben, mahnte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert eine klare Strategie von Bund und Ländern gegen eine drohende vierte Corona-Welle im Herbst. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 18:04) weiterlesen...

Laschet dankt Helfern nach Explosion in Leverkusen. Zugleich dankte er am Dienstag den Rettungskräften, "die durch ihren mutigen Einsatz Schlimmeres verhindert" hätten und weiter unter Hochdruck nach Vermissten suchten, wie die Staatskanzlei mitteilte. Bei dem Unglück ist mindestens ein Mitarbeiter ums Leben gekommen. Vier weitere werden vermisst. Die Polizei zählte bis zum Abend 31 Verletzte. Fünf von ihnen wurden intensivmedizinisch versorgt. Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat nach der Explosion im Chempark Leverkusen Familien und Mitarbeitern sein Mitgefühl ausgesprochen. (Boerse, 27.07.2021 - 17:58) weiterlesen...

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige. Diesen Vorschlag unterbreitete die nationale Impfkommission der Regierung des EU-Staats. Der Nutzen der Impfung könne nun auf die jüngere Altersgruppe ausgeweitet werden, sagte Außenminister Simon Coveney am Dienstag dem Sender RTÉ. Erwartet wird, dass damit etwa 250 000 Jugendliche bereits von der kommenden Woche an geimpft werden können. DUBLIN - In Irland dürfen bald 12- bis 15-Jährige eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:44) weiterlesen...