Innogy, DE000A2AADD2

PERTH - Der britische Energieversorger und Innogy -Partner SSE hat vor sinkenden Gewinnen im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2018 / 19 gewarnt.

12.09.2018 - 12:58:36

Innogy-Partner SSE bleibt hinter Erwartungen zurück - Aktie bricht ein. Das trockene, warme Wetter sowie hohe Gaspreise hätten dafür gesorgt, dass das Unternehmen in den ersten fünf Monaten bis Ende August deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück liege, teilte SSE am Mittwoch im schottischen Perth mit. Das operative Ergebnis falle um 190 Millionen Pfund (gut 213 Millionen Euro) niedriger aus als erwartet, hieß es. Für die ersten sechs Monate bis Ende September dürfte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nur etwa halb so hoch ausfallen. An den Dividendenplänen hielt SSE hingegen fest.

notierten dagegen quasi unverändert.

Das trockene, ruhige und heiße Wetter sowie die anhaltend hohen Gaspreise führten zu höher als erwarteten Kosten, erklärte SSE. Im Gegenzug dessen komme es zu einer niedrigeren Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien. Zudem verbrauchten Kunden weniger Energie. Das operative Ergebnis falle daher um 190 Millionen Pfund (gut 213 Millionen Euro) niedriger aus als erwartet, hieß es. Für die ersten sechs Monate bis Ende September dürfte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nur etwa halb so hoch ausfallen. An den Dividendenplänen hielt SSE hingegen fest.

Der Versorger SSE legt derzeit Teile seines britischen Endkundengeschäfts mit dem britischen Vertriebsgeschäft Npower des deutschen Energieunternehmen Innogy zusammen. Wie SSE mitteilte, dürfte der zu fusionierende Bereich im ersten Halbjahr rote Zahlen schreiben und werde auch im Gesamtjahr (per Ende März) hinter den Erwartungen zurückbleiben.

SSE und Innogy hatten vergangenen November vereinbart, ihr Vertriebsgeschäft in Großbritannien zu fusionieren. Die neue Firma soll ein unabhängiges und börsennotiertes Unternehmen werden. Hier will Innogy seine Tochter Npower mit den SSE-Vertriebsaktivitäten (Endkundengeschäft) und der Einheit Energy+ von SSE in Großbritannien zusammenzuführen. Daran werden die Deutschen 34,4 Prozent halten und die Aktionäre der Briten sollen die verbleibenden 65,6 Prozent bekommen. So hat die britische Wettbewerbsbehörde CMA die Transaktion vorläufig genehmigt. Der Abschluss der Transaktion ist für Ende 2018 oder Anfang 2019 vorgesehen.

Innogy befindet sich gerade im Übernahmeprozess durch Eon. Wird die Transaktion durch die Wettbewerbsbehörden genehmigt, behält Eon Vertrieb und Netze und gibt das komplette Geschäft sowohl von sich selbst als auch von Innogy mit erneuerbaren Energien an den Konkurrenten RWE weiter. Eon würde damit auch Innogys Anteil an dem Vertriebsunternehmen mit SSE übernehmen, sollte Innogy diesen nicht vorher verkaufen.

Das britische Geschäft ist gekennzeichnet von einem harten Wettbewerb und dem Kampf um Kunden. Dazu kommen die Pläne der britischen Regierung, die Strompreise bei bestimmten Verträgen gesetzlich zu deckeln. Innogy klagt seit längerem über schwache Geschäfte auf der Insel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel 35 Euro. Analyst Ingo Becker macht den Anlegern laut einer am Montag vorliegenden Studie wenig Hoffnung auf eine höhere Offerte von Eon für die restlichen Innogy-Anteile. Nach dem Auslaufen des Übernahmeangebots von insgesamt 38,40 Euro je Anteil hält Eon inzwischen gut 86 Prozent an dem Ökostromanbieter. In den Gebotspreis habe Eon bereits Synergien eingerechnet. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Innogy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 35 Euro belassen. (Boerse, 17.09.2018 - 14:36) weiterlesen...

Strompreis auf Rekordkurs - Folgen für Verbraucher noch unklar. An der Strombörse in Leipzig haben die Notierungen ein Niveau erreicht wie zuletzt vor sieben Jahren. Wie schnell und in welchem Umfang sich der kräftige Preissprung auch auf den Stromrechnungen der Haushalte in Deutschland niederschlägt, ist nach Einschätzung von Experten aber noch nicht abzusehen. ESSEN - Die Großhandelspreise für Strom sind in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. (Boerse, 16.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen. HEIDELBERG/DÜSSELDORF - Hartz-IV-Empfänger werden nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox auch durch die geplante Erhöhung der Regelsätze zum 1. Januar 2019 nicht genug Geld für Strom bekommen. Bei einem Alleinlebenden mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden betrage die Lücke im Bundesdurchschnitt 50 Euro im Jahr, heißt es in der Verivox-Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Beziehe der Hartz-IV-Bezieher seinen Strom aus der teureren Grundversorgung fehlten ihm sogar 101 Euro. Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen (Boerse, 14.09.2018 - 06:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: SSE zieht mit schwachem Gewinnausblick Versorgersektor runter. Der Zwischenbericht von SSE sei mit Blick auf die Marktschätzungen für den Gewinn im Gesamtjahr klar negativ, kommentierten die Analysten von Goldman Sachs. LONDON - Sehr hohe Kursverluste des britischen Stromproduzenten SSE (Scottish & Southern Energy) infolge eines schwachen Gewinnausblicks haben am Mittwoch die gesamte europäische Versorgerbranche belastet. (Boerse, 12.09.2018 - 11:01) weiterlesen...