Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

PEKING - Weil China die Corona-Pandemie unter Kontrolle gebracht hat, hält die Erholung des Geschäfts für deutsche Firmen in der Volksrepublik an.

17.12.2020 - 09:34:04

Deutsche Firmen in China bleiben auf Erholungskurs. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Deutschen Handelskammer in China ist die Produktionskapazität von 72 Prozent der befragten Unternehmen wieder zur Normalität zurückgekehrt.

"Die aktuellen Indikatoren deuten auf eine anhaltende Regeneration der chinesischen Wirtschaft hin", sagte Andreas Feege, Mitglied des Vorstands der Deutschen Handelskammer, anlässlich der Präsentation der Umfrage.

Deutsche Unternehmen in China seien weiterhin auf Erholungskurs. Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Effekte von Covid-19 seien trotz merklicher Normalisierung jedoch noch spürbar. So ergab die aktuelle Blitzumfrage stärkere Ergebnisse im Automobilsektor und dem Maschinenbau. Unternehmensdienstleistungen haben hingegen noch zu kämpfen. Auch gab rund die Hälfte der Firmen an, dass die Nachfrage wie vor der Krise noch nicht wieder erreicht sei.

Anhaltende Reisebeschränkungen stellen für 74 Prozent der befragten Firmen die weiterhin größte Herausforderung im China-Geschäft dar. Mitarbeiter aus Deutschland können wegen der strengen Vorschriften derzeit praktisch nicht mehr nach China einreisen. Zudem sind 37 Prozent der Befragten durch den Ausfall von Messen betroffen.

Für 32 Prozent der Befragten führen Reisebeschränkungen dazu, dass dringende Geschäftsverhandlungen nicht voranschreiten. Projekte mit teilweise sechs- bis siebenstelligen Euro-Investitionssummen stünden so in der Schwebe. Auch Störungen in den globalen Lieferketten machen den Unternehmen noch zu schaffen.

Laut Kammer werden die Effekte aus dem Jahr 2020 voraussichtlich noch weit ins Jahr 2021 wirken, weshalb auch dann noch rund 90 Prozent der befragten Unternehmen von Auswirkungen der Pandemie auf ihr Geschäft ausgehen. "Die Erwartungen für das nächste Jahr sind jedoch vorherrschend optimistisch", so Feege. Fast Drei Viertel (72 Prozent) der Unternehmen erwarten so, ihren Umsatz 2021 im Vergleich zum Corona-Jahr 2020 zu steigern.

Infolge der Corona-Pandemie hatte China im Frühjahr mit einem Einbruch der Wirtschaft um 6,8 Prozent das erste negative Wachstum seit dem Jahr 1992 hinnehmen müssen. Doch weil das bevölkerungsreichste Land das Virus in den Griff bekommen zu haben scheint, nimmt die Wirtschaft bereits seit Monaten wieder Fahrt auf.

Im dritten Quartal wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent. Schon das reichte, um den vorangegangenen Einbruch im Frühjahr mehr als auszugleichen. Erst zu Beginn der Woche hatte China erneut starke Konjunkturdaten vorgelegt. So legte die Produktion in den Industriebetrieben im November im Vorjahresvergleich um 7 Prozent zu, womit das Wachstum aus dem Vormonat (6,9 Prozent) noch leicht übertroffen werden konnte. Einen erneuten Sprung machten auch die Einzelhandelsumsätze, die nach einem Plus von 4,3 Prozent im Oktober im November um 5 Prozent zulegten.

Der Internationale Währungsfonds schätzte zuletzt, dass die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr um 1,9 Prozent zulegen wird. Damit wäre sie die einzige große Volkswirtschaft, die überhaupt ein Plus schaffen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Geschäft von Autowerkstätten wächst kaum noch. Das Servicegeschäft in Westeuropa wird in den nächsten zehn Jahren um nur ein bis zwei Prozent jährlich zulegen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Zum einen seien die Wartungskosten von Batterieautos nur halb so hoch wie die von Benzin- und Dieselautos. Zum anderen senke die wachsende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen die Unfallquote bis 2030 um 10 bis 20 Prozent, schreiben die BCG-Branchenexperten. MÜNCHEN - Elektroautos und Digitalisierung bremsen nach einer Studie das Geschäft der Autowerkstätten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:58) weiterlesen...

Boeing 777 muss in Moskau notlanden. Auf dem Flug von Hongkong nach Madrid habe es in der Nacht zum Freitag Probleme mit dem linken Triebwerk gegeben, berichteten mehrere russische Medien übereinstimmend unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Einer der Steuerungskanäle für den linken Motor sei ausgefallen. MOSKAU - Wenige Tage nach dem Triebwerksausfall bei einer Boeing 777 in den USA ist ein anderer Großraumjet dieses Typs in der russischen Hauptstadt Moskau notgelandet. (Boerse, 26.02.2021 - 14:44) weiterlesen...

Shell will in Raffinerie Rheinland nachhaltige Kraftstoffe herstellen. Dazu soll bis 2025 eine kommerzielle Bio-Power-to-Liquid-Anlage (PTL) gebaut werden, wie die Hamburger Shell Deutschland Oil GmbH am Freitag in Köln mitteilte. Darüber hinaus soll die Kapazität der Wasserstoff-Elektrolyse-Pilotanlage am Standort Wesseling nahe Köln noch vor 2025 auf 100 Megawatt verzehnfacht werden. HAMBURG/KÖLN - Der Ölkonzern Shell will in Deutschlands größter Raffinerie Rheinland nachhaltige Flugkraftstoffe herstellen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Krones weiten Verluste aus nach vorsichtigeren Analystenurteilen. Das Mitte Februar erreichte Zwischenhoch bei 78,35 Euro rückt damit immer weiter in die Ferne. Im späteren Vormittagshandel büßten die Anteile 1,6 Prozent auf 70,50 Euro ein, nachdem sie zeitweise sogar bis auf 69,25 Euro und damit unter die gleitende 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend gerutscht waren. FRANKFURT - Die Krones-Aktien haben am Freitag ihre Verluste nach Analystenkommentaren zu den tags zuvor vorgelegten Zahlen ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 11:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Norma Group auf 52,00 Euro - 'Buy'. Bei einer Investorenveranstaltung habe der Autozulieferer seine positive Einschätzung für das laufende Geschäftsjahr bestätigt, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Norma Group von 49,00 auf 52,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Krones auf 'Hold' - Ziel hoch auf 72 Euro. Die Resultate und der Ausblick seien durchwachsen, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller habe einen langen Weg bis zu einer Erholung vor sich. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Krones nach vorläufigen Jahreszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 70 auf 72 Euro angehoben. (Boerse, 26.02.2021 - 11:22) weiterlesen...