Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

PEKING - Wegen eines umstrittenen T-Shirts hat die bekannte chinesische Schauspielerin Yang Mi ihre Zusammenarbeit mit der italienischen Modemarke Versace beendet.

12.08.2019 - 10:38:25

Hongkong als Nation dargestellt: Ärger für Versace in China

Yang Mi, die Versace-Botschafterin war, zeigte sich am Sonntag empört über das Kleidungsstück, das auch bei zahlreichen chinesischen Internet-Nutzern für Ärger gesorgt hatte.

Das T-Shirt listet eine Reihe von Städten und die dazugehörigen Nationen auf. Hongkong und Macau werden darin jeweils als eigene Staaten aufgeführt und nicht als chinesische Sonderverwaltungszonen.

"Chinas territoriale Integrität und Souveränität sind heilig und unantastbar", hieß es darauf am Sonntag in einer Erklärung der Schauspielerin. Der Hashtag #YangMiStopsWorkingWithVersace hatte am Montagmorgen 900 Millionen Aufrufe im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo gesammelt.

Versace entschuldigte sich am Sonntag für das, was es als "fehlerhaftes Design" seines T-Shirts bezeichnete. Das Unternehmen gab an, das T-Shirt bis zum 24. Juli von allen Verkaufsstellen entfernt und vernichtet zu haben.

"Wir lieben China und respektieren entschieden seine Souveränität", teilte das Unternehmen über Weibo mit. Donatella Versace, Chefin des Unternehmens, entschuldigte sich auf Instagram. "Niemals wollte ich Chinas nationale Souveränität missachten und deshalb wollte ich mich persönlich für diese Ungenauigkeit und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten entschuldigen", erklärte sie.

Im vergangenen Jahr hatte sich bereits der US-Einzelhändler Gap in China für den Verkauf von T-Shirts mit einer "falschen Karte" von China entschuldigt, weil Taiwan und Teile des Südchinesischen Meers fehlten. Die Volksrepublik betrachtet die Inselrepublik Taiwan als sein eigenes Territorium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitkom ruft Fanpage-Betreiber nach Datenschutz-Urteil zum Handeln auf Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts im Datenschutzstreit um Facebook-Fanpages hat der IT-Verband Bitkom die Betreiber solcher Seiten zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 08:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple etwas vom Tagestief erholt - Stellt sich gegen Goldman. Zuletzt lagen sie noch mit 1,8 Prozent im Minus, nachdem sie zuvor um bis zu 2,7 Prozent verloren hatten. Sie waren allerdings nach wie vor der größte Kursverlierer im Dow Jones Industrial . FRANKFURT - Aktien von Apple haben sich am Freitag im späten US-Aktienhandel ein wenig vom Tagestief nach oben abgesetzt. (Boerse, 13.09.2019 - 20:41) weiterlesen...

EU-Partner erhoffen mehr Wachstumsimpulse von Deutschland. "Länder mit finanziellem Spielraum sollten diesen nutzen, um gegen den wirtschaftlichen Abschwung anzukämpfen", sagte der Vorsitzende der Gruppe der 19 Staaten mit Euro-Währung, Mário Centeno, am Freitag nach einem Treffen der EU-Finanzminister in Helsinki. HELSINKI/BRÜSSEL - Frankreich und andere europäische Partner erwarten von Deutschland mehr Investitionen zur Stützung der Konjunktur in Europa. (Boerse, 13.09.2019 - 19:29) weiterlesen...

Snowden: Trump, Johnson und AfD nicht vorübergehend Der Whistleblower Edward Snowden warnt davor, den Aufstieg von Politikern wie dem US-Präsidenten Donald Trump und dem britischen Premierminister Boris Johnson oder der AfD nur als vorübergehende Abweichung von der politischen Norm zu betrachten. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 18:16) weiterlesen...

ANALYSE/Goldman Sachs: Streaming-Angebot TV+ dürfte Apple Marge kosten. Analyst Rod Hall senkte am Donnerstagabend das Kursziel für die Papiere des Schwergewichts um 22 auf nun 165 US-Dollar - und ist damit unter den großen Investmenthäusern am pessimistischsten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht bei den Apple-Aktien ein Rückschlagsrisiko von 25 Prozent. (Boerse, 13.09.2019 - 17:10) weiterlesen...

US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Die Google -Mutter Alphabet , Apple , Facebook und Amazon sollen unter anderem E-Mails von Top-Managern herausrücken, in denen es um Wettbewerbsthemen geht. Außerdem wollen die Abgeordneten Unterlagen zu allen Behörden-Ermittlungen gegen die Firmen sowohl aus den USA als auch aus dem Ausland sehen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Kongress hat eine breite Auswahl interner Dokumente der vier großen Tech-Konzerne für seine Wettbewerbsuntersuchung eingefordert. (Boerse, 13.09.2019 - 16:18) weiterlesen...