Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

PEKING - Wegen eines umstrittenen T-Shirts hat die bekannte chinesische Schauspielerin Yang Mi ihre Zusammenarbeit mit der italienischen Modemarke Versace beendet.

12.08.2019 - 10:38:25

Hongkong als Nation dargestellt: Ärger für Versace in China

Yang Mi, die Versace-Botschafterin war, zeigte sich am Sonntag empört über das Kleidungsstück, das auch bei zahlreichen chinesischen Internet-Nutzern für Ärger gesorgt hatte.

Das T-Shirt listet eine Reihe von Städten und die dazugehörigen Nationen auf. Hongkong und Macau werden darin jeweils als eigene Staaten aufgeführt und nicht als chinesische Sonderverwaltungszonen.

"Chinas territoriale Integrität und Souveränität sind heilig und unantastbar", hieß es darauf am Sonntag in einer Erklärung der Schauspielerin. Der Hashtag #YangMiStopsWorkingWithVersace hatte am Montagmorgen 900 Millionen Aufrufe im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo gesammelt.

Versace entschuldigte sich am Sonntag für das, was es als "fehlerhaftes Design" seines T-Shirts bezeichnete. Das Unternehmen gab an, das T-Shirt bis zum 24. Juli von allen Verkaufsstellen entfernt und vernichtet zu haben.

"Wir lieben China und respektieren entschieden seine Souveränität", teilte das Unternehmen über Weibo mit. Donatella Versace, Chefin des Unternehmens, entschuldigte sich auf Instagram. "Niemals wollte ich Chinas nationale Souveränität missachten und deshalb wollte ich mich persönlich für diese Ungenauigkeit und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten entschuldigen", erklärte sie.

Im vergangenen Jahr hatte sich bereits der US-Einzelhändler Gap in China für den Verkauf von T-Shirts mit einer "falschen Karte" von China entschuldigt, weil Taiwan und Teile des Südchinesischen Meers fehlten. Die Volksrepublik betrachtet die Inselrepublik Taiwan als sein eigenes Territorium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook: Unabhängiges Gremium für Nutzer-Beschwerden startet 2020. Das Online-Netzwerk will rund 40 Experten dafür gewinnen, mit mindestens elf soll es arbeitsfähig sein. Facebook hofft, die ersten Mitglieder in diesem Jahr präsentieren zu können. Anfang kommenden Jahres könnten die ersten Streitfälle behandelt werden, erklärte der Konzern am Dienstag. MENLO PARK - Das geplante unabhängige Facebook -Gremium, bei dem sich Nutzer über eine aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Löschung von Inhalten beschweren können, nimmt Gestalt an. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...

Deutsche Börse kooperiert bei Cloudangeboten mit Google. Der Dax -Konzern wolle dabei interne Prozesse digitalisieren und neue Angebote für Kunden entwickeln, sagte Deutsche-Börse-IT-Vorstand Christoph Böhm dem "Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Die Deutsche Börse hat mit Google eine Zusammenarbeit bei der Nutzung von Cloudangeboten im Finanzsektor vereinbart. (Boerse, 17.09.2019 - 19:44) weiterlesen...

Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg, dass die Erträge von zwei irischen Tochterfirmen vor allem in den USA zu versteuern gewesen seien. Die Kommission warf Apple vor, nur Verwirrung zu stiften. Sie betonte ihre Sichtweise, dass Irland die Steuern zu niedrig angesetzt habe. LUXEMBURG - Die juristische Schlacht zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland ist voll entbrannt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 18:42) weiterlesen...

Bundesregierung will Blockchain-Technologie voranbringen. In dem 42 Seiten starken Papier, das der dpa vorliegt, werden etliche neue Gesetze angekündigt, die der Blockchain-Technologie in der Verwaltung und im Finanzsektor in Deutschland zum Durchbruch verhelfen sollen. BERLIN - Die Bundesregierung hat ein umfassendes Konzept zur Nutzung der Datenbank-Technologie Blockchain vorgelegt, das an diesem Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet werden soll. (Boerse, 17.09.2019 - 16:35) weiterlesen...

Compugroup beschließt Aktienrückkauf. KOBLENZ - Der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwarehersteller Compugroup will eigene Aktien zurückkaufen. Der Kauf sei auf ein Gesamtvolumen von 48,4 Millionen Euro beschränkt, teilte das Unternehmen am Dienstag in Koblenz mit. Der Rückkauf von bis zu rund 1,75 Prozent des Grundkapitals werde von diesem Mittwoch bis zum 31. März 2020 stattfinden, hieß es weiter. Der Preis je Aktie dürfe den durchschnittlichen Kurs an den fünf Börsenhandelstagen vor dem Kaufdatum nicht um mehr als 10 Prozent über- oder unterschreiten. Der Vorstand behalte sich vor, den Rückkauf jederzeit vorzeitig zu beenden. Am Montag hatte der Konzern wegen Kosten für eine geplatzte Übernahme seine Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt. Nach der Schwäche zum Wochenstart legte der Aktienkurs am Dienstagnachmittag nun um über vier Prozent zu. Compugroup beschließt Aktienrückkauf (Boerse, 17.09.2019 - 16:03) weiterlesen...

Bericht: Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz. Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, stammen mehr als 13 000 der entdeckten Datensätze aus Deutschland von mindestens fünf verschiedenen Server-Standorten. Zu den Daten gehören medizinische Bilder wie Brustkrebs-Screenings, Wirbelsäulenbilder und Röntgenaufnahmen. Der größte Teil der Datensätze entfalle auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen, hieß es. MÜNCHEN - Sensible medizinische Daten von Millionen Patienten weltweit standen auf offen zugänglichen Servern im Netz, teils über Jahre hinweg. (Boerse, 17.09.2019 - 15:28) weiterlesen...