Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

PEKING - Unter dem Druck von US-Sanktionen hat der chinesische Telekomriese Huawei seine Smartphone-Marke Honor verkauft und damit unabhängig gemacht.

17.11.2020 - 07:36:29

Unter Druck der USA: Huawei verkauft Smartphone-Marke Honor. Ein Konsortium aus 30 Geschäftspartnern übernimmt das Unternehmen, wie Huawei am Dienstag mitteilte. Über die Höhe der Transaktion wurden keine Angaben gemacht, doch schätzen Experten den Wert von Honor nach Medienberichten auf rund 100 Milliarden Yuan, umgerechnet 12,8 Milliarden Euro.

"Huaweis Verbrauchergeschäft steht seit Neuestem unter massivem Druck", teilte der Konzern unter Hinweis auf die US-Sanktionen mit. "Der Grund ist, dass technische Elemente, die für unser Smartphone-Geschäft nötig sind, auf Dauer nicht verfügbar sind." Aus diesem Grund verkaufe Huawei das Unternehmen an das Konsortium Shenzhen Zhixin New Information Technology, um den Honor-Händlern und Zulieferern zu helfen, "durch diese schwierigen Zeiten zu kommen".

Honor verkauft rund 70 Millionen Smartphones im Jahr. Die Marke hatte im dritten Quartal einen Anteil am chinesischen Markt von rund 15 Prozent, wie die "South China Morning Post" berichtete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Behördenchefin sieht keine 5G-Gefahren - Start einer Infokampagne. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der auch für digitale Infrastruktur zuständig ist, stellte am Dienstag in Berlin eine "Dialoginitiative" vor, die sich mit Online-Gesprächsrunden, Chats und Artikeln dem Thema widmet. Die Webseite hierzu lautet www.deutschland-spricht-ueber-5g.de. "5G ist keine Gefahr", betonte Scheuer. "5G ist Chance und 5G ist Fortschritt." Man informiere verlässlich "über Chancen, Herausforderungen und Risiken gleichermaßen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) über das Vorhaben. BERLIN - Um Bürgern Ängsten vor dem neuen Mobilfunkstandard 5G zu nehmen, will die Bundesregierung besser über die Technologie aufklären. (Boerse, 01.12.2020 - 15:24) weiterlesen...

Strahlenschutzamt-Chefin: Keine Gefahren von 5G. "Es gibt bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass Mobilfunk unterhalb der in Deutschland geltenden Grenzwerte negative gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte sie am Dienstag bei einer Videokonferenz. Das gelte auch für die für 5G genutzten Frequenzen, "auch diese sind bereits gut erforscht". BERLIN - Beim Start einer Infokampagne zum neuen Mobilfunkstandard 5G hat die Chefin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, Gesundheitsgefahren ausgeschlossen. (Boerse, 01.12.2020 - 12:19) weiterlesen...

Trotz steilem Wachstum - Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug. Das steile Wachstum des Videokonferenz-Dienstes bricht nicht ab. Aber die Börse will mehr. Zoom wurde zu einem Phänomen der Corona-Krise. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 05:10) weiterlesen...

Chef der US-Telekomaufsicht geht mit Bidens Amtsübernahme. WASHINGTON - Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, wird mit dem Wechsel im Weißen Haus seinen Posten räumen. Die FCC ist zwar unabhängig, es gehört aber zur Tradition, dass ihr Vorsitzender geht, wenn sich die Parteizugehörigkeit des Präsidenten ändert. Die Demokraten des künftigen Präsidenten Joe Biden bekommen damit die Chance auf eine FCC-Mehrheit. Er werde sich am 20. Januar zurückziehen, kündigte Pai am Montag an. Chef der US-Telekomaufsicht geht mit Bidens Amtsübernahme (Boerse, 30.11.2020 - 19:27) weiterlesen...

Ericsson-Studie: 5G erreicht bald eine Milliarde Menschen. In fünf Jahren sollen 60 Prozent der Weltbevölkerung von den 5G-Netzen profitieren können, heißt es im aktuellen Ericsson Mobility Report, der am Montag veröffentlicht wurde. Der schwedische Netzwerkausrüster prognostiziert für 2026 einen 5G-Anteil von 68 Prozent an allen Mobilfunkverträgen in Westeuropa. Nur in Nordamerika sollen es demnach mit 80 Prozent noch mehr sein. BERLIN - Der superschnelle 5G-Mobilfunk wird Ende des Jahres laut einer Studie mehr als eine Milliarde Menschen weltweit erreichen. (Boerse, 30.11.2020 - 11:45) weiterlesen...

Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH. Das Landgericht Düsseldorf wird den Luxemburger Richtern einen Fall vorlegen, wie es am Donnerstag mitteilte (Az. 4c O 17/19). Nokia wirft Daimler vor verschiedenen Gerichten Patentverletzungen im Zusammenhang mit der Mobilfunktechnik im Auto vor und klagt jeweils auf Unterlassung. Vor dem Landgericht Mannheim war der Netzwerkausrüster im August in einem Fall erfolgreich, in einem anderen dagegen nicht. Auch in München hat Nokia sich schon durchgesetzt. DÜSSELDORF/STUTTGART - Im Mobilfunk-Patentstreit zwischen dem Netzwerkausrüster Nokia und dem Autobauer Daimler sollen zentrale Fragen nun vom Europäischen Gerichtshof geklärt werden. (Boerse, 29.11.2020 - 16:41) weiterlesen...