BMW, DE0005190003

PEKING / SHENYANG - Der Autobauer BMW baut sein Engagement in China laut der chinesischen Regierung aus.

10.10.2018 - 15:49:23

Chinesische Regierung: BMW baut weiteres Werk in Shenyang. Vorstandschef Harald Krüger habe bei einem Treffen mit dem chinesischen Premier Li Keqiang in Peking eine weitere Fabrik in der nordostchinesischen Stadt Shenyang angekündigt, hieß es in einer Mitteilung auf der Webseite des chinesischen Staatsrates am Mittwoch. BMW baut bereits in zwei Werken in Shenyang Autos in dem Gemeinschaftsunternehmen BBA (BMW Brilliance Automotive). Ein BMW-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die Investition der Bayern sei die erste nach der Ankündigung der chinesischen Regierung, die Beschränkungen für den Anteilsbesitz an solchen Autobau-Joint-Ventures für ausländische Hersteller aufzuheben, wird Premier Li zitiert. Den Münchenern wird nachgesagt, den bisherigen 50-Prozent-Anteil an dem Joint Venture mit dem chinesischen Partner Brilliance aufstocken zu wollen.

Im Juli hatte BMW bereits angekündigt, die Produktionskapazität an dem Standort mit den beiden Auto-Fabriken ab dem kommenden Jahr von 450 000 auf 520 000 Autos hochzufahren. BMW betreibt in Shenyang auch ein Motorenwerk.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurü. Es ist in diesem Zusammenhang bereits der zweite Rückruf in diesem Jahr, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte. Bei den betroffenen Dieselfahrzeugen könne wegen der Probleme Kühlflüssigkeit austreten. Im Extremfall bestehe Brandgefahr. Bereits im August hatte BMW aus diesem Grund 480 000 Dieselfahrzeuge zurückgerufen. Insgesamt sind somit nun 1,6 Millionen Autos weltweit betroffen. Die Halter werden kontaktiert. MÜNCHEN - Wegen Problemen mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführungsanlage muss BMW weltweit mehr als eine Million weitere Fahrzeuge in die Werkstatt holen. (Boerse, 23.10.2018 - 11:21) weiterlesen...

KORREKTUR: BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurück. (Im ersten Satz wurde berichtigt, dass es sich um Probleme mit einem Kühlsystem für die Abgasrückführungsanlage handelt.) KORREKTUR: BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurück (Boerse, 23.10.2018 - 11:15) weiterlesen...

BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurück. Es ist in diesem Zusammenhang bereits der zweite Rückruf in diesem Jahr, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte. Bei den betroffenen Dieselfahrzeugen könne wegen der Probleme Kühlflüssigkeit austreten. Im Extremfall bestehe Brandgefahr. Bereits im August hatte BMW aus diesem Grund 480 000 Dieselfahrzeuge zurückgerufen. Insgesamt sind somit nun 1,6 Millionen Autos weltweit betroffen. Die Halter werden kontaktiert. MÜNCHEN - Wegen Problemen mit der Klimaanlage muss BMW weltweit mehr als eine Million weitere Fahrzeuge in die Werkstatt holen. (Boerse, 23.10.2018 - 10:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Ziel für BMW auf 71 Euro - 'Reduce'. Die weltweite Autonachfrage dürfte bis 2020 kaum wachsen, schrieb Analyst Michael Raab in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Deshalb habe er seine Gewinnprognosen für die europäischen Autohersteller und -zulieferer reduziert. Allerdings hätten sich die Sektoraktien in den vergangenen Monaten deutlich unterdurchschnittlich entwickelt und notierten derzeit rund 30 Prozent unter ihrer langjährigen Durchschnittsbewertung auf einem fundamental attraktiven Niveau. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für BMW von 75 auf 71 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 10:25) weiterlesen...