Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

PEKING - Nach der Verschärfung der Regeln für Auslandsbörsengänge chinesischer Tech-Firmen legt Peking nun mit weiteren Plänen zugunsten der eigenen Handelsplätze nach.

16.07.2021 - 10:06:27

IPO/Kreise: China plant weniger strenge Vorgaben für Techbörsengänge in Hongkong. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, will die chinesische Regierung Firmen bei künftigen Börsengängen in Hongkong von der Pflicht der formalen Überprüfung durch die Cybersicherheitsbehörde CAR ausnehmen. Ein offizielles Statement gab es weder seitens der Behörde noch von der chinesischen Regulierungsbehörde CSRC.

Laut Bloomberg sollen Tech-Unternehmen für einen Börsengang künftig eine Genehmigung der Cybersicherheitsbehörde benötigen, dies gelte unabhängig vom künftigen Handelsplatz, also auch für Hongkong. Aus Bankenkreisen verlautete indes, dass die Behandlung von Börsengängen dort womöglich künftig laxer ausfallen dürfte. Die Cybersicherheitsbehörde stelle zwar sicher, dass Firmen chinesisches Recht erfüllten, doch eine formale Überprüfung soll den Informationen zufolge nur bei Börsengängen im Ausland erfolgen.

China geht derzeit massiv gegen Firmen vor, die im Ausland an die Börse gehen. Besonders prominent ist der Fall des chinesischen Fahrdienstleister Didi, der Ende Juni an die New Yorker Börse gegangen war. Die chinesischen Regulierungsbehörden hatten daraufhin die Software des Unternehmens aus den App-Stores verbannt.

Erst kürzlich hatte die Regierung in Peking zudem die Hürden für chinesische Tech-Unternehmen höher gelegt, die einen Börsengang außerhalb Chinas planen. Firmen mit mehr als einer Million Nutzer müssen demnach zunächst einen Sicherheitscheck der Cybersicherheitsbehörde über sich ergehen lassen. Einige chinesische Firmen haben sich bereits dem Druck gebeugt und ihre Börsengänge im Ausland verschoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinsam gegen die Klimakrise. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag in Athen beim sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren." Neben dem Klima standen auch das außenpolitische Auftreten der EU sowie das Thema Migration auf der Agenda des Treffens. ATHEN - Die acht EU-Mittelmeerländer und Portugal haben bei einem Gipfeltreffen eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise beschlossen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:56) weiterlesen...

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten (Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an. POTSDAM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Klimaaktivisten, die vor dem Reichstag in einen Hungerstreik gegangen sind, erneut Gespräche nach der Bundestagswahl am 26. September angeboten. "Ich habe mich mit Annalena Baerbock und Armin Laschet verständigt: Wir sind bereit, jeder einzeln, mit den Hungerstreikenden zu sprechen, nach der Bundestagswahl", sagte Scholz am Freitag bei einer Podiumsdiskussion der Jusos in Potsdam. Er forderte die Aktivisten auf, den Hungerstreik zu beenden. "Denn das kann ganz schlimme Folgen für das Leben mit sich bringen und das sollte man unbedingt vermeiden." WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:43) weiterlesen...

Spahn: Mit Antikörpertest genügt Corona-Infizierten eine Impfung. "Viele Bürgerinnen und Bürger waren infiziert, ohne es zu merken", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern nach einer unbemerkten Corona-Infektion ermöglichen, dass ein Antikörpertest und eine Impfung bereits als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz ausreichen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:42) weiterlesen...

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:17) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. ATHEN - Die Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:16) weiterlesen...