Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - Nach der bisher längsten bemannten Raumfahrtmission Chinas sind drei Astronauten wieder auf der Erde gelandet.

17.09.2021 - 09:59:03

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde. Die Rückkehrkapsel des Raumschiffs "Shenzhou 12" (Magisches Schiff) wurde von einem großen Fallschirm abgebremst und setzte am Freitag schließlich in der Wüste Gobi im Norden Chinas auf, wie auf Live-Bildern des Staatssenders CCTV zu sehen war.

Die Astronauten Nie Haisheng, Liu Boming und Tang Hongbo waren am 17. Juni von der Erde gestartet und verbrachten drei Monate im All - ein Rekord für chinesische Raumfahrer.

CCTV zeigte Bilder, wie Bergungsmannschaften mit Geländewagen und Hubschraubern zur Landestelle eilten, um den Astronauten aus der Kapsel zu helfen. "Ich möchte meinen Eltern sagen, dass ich zurück bin. Bei guter Gesundheit und guter Laune. Alles ist super!", sagte Tang Hongbo in die Fernsehkameras, während er und seine beiden Astronauten-Kollegen sich auf weißen Stühlen vor der Kapsel erholten.

"Mit Chinas wachsender Stärke und dem steigenden Niveau der chinesischen Technologie glaube ich fest daran, dass es in Zukunft noch mehr chinesische Astronauten geben wird, die Durchbrüche schaffen und neue Rekorde aufstellen werden", sagte Missionskommandant Nie Haisheng.

Einen Großteil ihrer Reise verbrachte das Team in der im Bau befindlichen Raumstation "Tiangong" (Himmelspalast), die bislang nur aus dem Modul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) besteht und bis 2022 fertiggestellt sein soll. Bis dahin will China noch zwei jeweils gut 20 Tonnen schwere Labormodule ins All bringen. Die nächste Crew soll voraussichtlich im Oktober zur neuen Station aufbrechen. Vorher ist für kommende Woche ein weiterer Frachtflug mit Material geplant.

Wenn die internationale Raumstation ISS in den nächsten Jahren wie geplant außer Betrieb geht, wäre China das einzige Land, das noch einen ständigen Außenposten im All betreibt. Chinesische Astronauten durften auf Drängen der USA nicht an Missionen auf der ISS teilnehmen.

China treibt sein ambitioniertes Weltraumprogramm immer weiter voran. Nach mehreren erfolgreichen Flügen zum Mond hatte die Volksrepublik erst Mitte Mai den Rover "Zhurong" auf den Mars gebracht. Die Volksrepublik ist die erste Nation, der dieses Manöver gleich beim ersten Flug zum Roten Planeten gelungen ist. Mittelfristig will China auch Menschen auf den Mond schicken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftansa Cargo gibt letzten dreistrahligen Jet MD-11 ab. Zum letzten Mal landete in Frankfurt eine Maschine des dreistrahligen Typs MD-11 von Lufthansa Cargo, wie das Unternehmen mitteilte. Sie kam vom New Yorker Flughafen JFK und setzte um 12.03 Uhr auf der Südpiste 07R auf. Der Großraumfrachter soll nun an eine US-Gesellschaft verkauft werden. FRANKFURT - Bei der Frachttochter der Lufthansa ist am Sonntag eine 23-jährige Ära zu Ende gegangen. (Boerse, 17.10.2021 - 17:35) weiterlesen...

Sechs Monate im All: Chinas historische Weltraummission. Landesweit wurde der Start der Rakete vom Typ "Langer Marsch 2F" im Fernsehen übertragen und von den Staatszeitungen mit patriotischem Stolz kommentiert. Die im Parteibesitz befindliche Zeitung "Global Times" war nicht müde zu betonen, dass sämtliche Astronauten der dreiköpfigen Crew Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas sind. Sie verkörpern den Stolz einer Nation, die nach den Sternen greifen möchte. JIUQUAN - Auf die Minute genau hob Chinas jüngste Weltraummission in der Nacht auf Samstag am Rande der Wüste Gobi ab. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Arbeitgeberchef bringt längere Fristen für Kohlekraft ins Gespräch. Die künftige Bundesregierung müsse schnell ein Energiekonzept vorlegen, das Versorgungssicherheit und wettbewerbsfähige Preise sicherstelle, sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Sonst wird sie beim Kohleausstieg an einer Verlängerung der Fristen kaum vorbeikommen." Er verwies auf den geplanten Ausstieg aus der Kohlekraft bis spätestens 2038. "Dazu stehen wir. BERLIN - Angesichts der gestiegenen Energiepreise hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger längere Laufzeiten für Kohlekraftwerke ins Gespräch gebracht. (Boerse, 17.10.2021 - 14:27) weiterlesen...

Airbus gibt Entwarnung ROM/TOULOUSE - Nach neuen Bauteil-Mängeln Boeings mitgeteilt, keine Titan-Teile von MPS an Airbus geliefert zu haben. (Boerse, 15.10.2021 - 21:32) weiterlesen...

Umweltverbände fordern Wiederholung der Online-Erörterung zu Tesla. Sie begründeten das am Freitag unter anderem mit einem "schwerwiegenden" Verfahrensfehler des Landesamts für Umwelt (LfU), das für die Frage der Genehmigung der Fabrik zuständig ist: Die Behörde habe die Frist für die Bekanntmachung der Internet-Konsultation nicht eingehalten, sagte der Anwalt des Naturschutzbundes (Nabu) und der Grünen Liga Brandenburg, Thorsten Deppner, am Freitag. GRÜNHEIDE - Mehrere Umweltverbände haben nach dem Ende der Online-Erörterung von Einwendungen gegen den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin eine Wiederholung gefordert. (Boerse, 15.10.2021 - 16:45) weiterlesen...

Neue italienische Airline Ita gestartet. Die Fluglinie heiße nun "ITA Airways", erklärte CEO Fabio Lazzerini am Freitag auf einer Pressekonferenz. Heute sei nicht eine italienische Fluggesellschaft geboren, sondern die italienische Fluggesellschaft, erklärte Lazzerini weiter. Am Morgen startete der erste Ita-Flieger vom Mailänder Flughafen Linate aus Richtung Bari. Alitalias 74-jährige Geschichte endete Donnerstagnacht mit der letzten Landung in Rom. ROM - Neuer Name und frischer Anstrich: Nach dem Ende von Alitalia hat sich Italiens neue Airline Ita zum Start direkt umbenannt. (Boerse, 15.10.2021 - 16:38) weiterlesen...