Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - Nach dem Start des Kernmoduls von Chinas neuer Raumstation drohen Trümmer des Hauptteils der Trägerrakete in den nächsten Tagen auf die Erde zu stürzen.

04.05.2021 - 10:46:01

Chinesische Rakete fällt zurück zur Erde - Trümmerregen befürchtet. Raumfahrtexperten warnten am Dienstag vor einem "unkontrollierten" Wiedereintritt der 20 Tonnen schweren Rakete in die Erdatmosphäre. Grund sei das Design der "Langer Marsch 5B", die sich nach dem Start nicht mehr so steuern lasse, um an einem vorbestimmten Punkt ins Meer zu fallen.

Grund für den unkontrollierten Wiedereintritt sei das Design der Rakete vom Typ "Langer Marsch 5B". Der Hauptteil lasse sich nicht steuern und habe auch keine Flugbahn gehabt, um an einem vorbestimmten Punkt ins Meer zu fallen. "Wir wissen nicht wo", sagte der Astrophysiker Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Peking. "Im schlimmsten Fall wird es wie der Absturz eines kleinen Flugzeugs, der sich aber über Hunderte Kilometer verteilt." Es sei ungewiss, wie viele Bruchstücke nach dem Wiedereintritt übrig blieben. "Aber genug, um Schaden anzurichten."

Da die Hauptraketenstufe etwa alle 90 Minuten um die Erde kreise, sei ungewiss, wann und wo genau sie in die Atmosphäre eintreten und dort teilweise verglühen dürfte, hieß es. "Der wahrscheinlichste Vorgang sieht so aus, dass Trümmer, die die starke Hitze des Wiedereintritts überstehen, ins Meer oder auf unbewohnte Gegenden fallen - aber das Risiko besteht, dass es Schaden für Menschen oder Eigentum gibt", schrieb auch der Experte Andrew Jones auf spacenews.com.

Schon sechs Tage nach dem ersten Flug des besonders tragfähigen Typs "Langer Marsch 5B" im Mai 2020 waren Trümmer in der westafrikanischen Elfenbeinküste niedergegangen und hatten mehrere Häuser in Dörfern beschädigt. Es war das größte Teil, das seit dem US-Raumlabor Skylab 1979 auf die Erde gestürzt war. Die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa hatte den Vorgang damals als "sehr gefährlich" beschrieben. Die Raketenstufe war kurz davor noch über die USA geflogen.

McDowell kritisierte Chinas neue Rakete, die nicht heutigen Standards entspreche. "Nach dem Skylab-Wiedereintritt entschied sich jeder andere, dass vermieden werden sollte, das so etwas passiert", sagte der Experte. Andere Länder sorgten dafür, dass der Hauptteil ihrer Raketen nicht im Orbit blieben, sondern in eine Flugbahn gebracht würden, um gezielt ins Meer zu stürzen.

"Mit der "Langer Marsch 5B" hat China keinen dieser Ansätze verfolgt", sagte McDowell. Sie sei so gebaut, dass sie etwa eine Woche später durch die Anziehungskraft an einem "willkürlichen Ort" wieder in die Atmosphäre der Erde eintrete. "Das Design ist fahrlässig im Vergleich zu gegenwärtigen Standards anderer Länder."

Zum Bau der neuen Raumstation sind weitere Starts der "Langer Marsch 5B" geplant. So sollen zwei weitere Module ins All gebracht und angebaut werden. Die Station soll "um 2022" fertiggestellt werden und dann "Tiangong" (Himmelspalast) heißen. Wenn die technisch veraltete internationale Raumstation ISS wie geplant in den kommenden Jahren ihren Dienst einstellt, wäre China danach die einzige Nation, die einen ständigen Außenposten im Weltraum betreibt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Übernahmegespräche zwischen Bilfinger und Altrag gescheitert. Die Mannheimer hätten nach monatelangem Zerren ein Angebot als zu niedrig abgelehnt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. MANNHEIM - Die Gespräche über eine Übernahme des Industriedienstleisters Bilfinger durch die französische Altrad-Gruppe sind Kreisen zufolge gescheitert. (Boerse, 05.05.2021 - 16:40) weiterlesen...

EU-Kommission will europäischen Markt krisenfester machen. Zugleich soll der digitale und grüne Wandel vorangetrieben werden, wie aus einer Aktualisierung der EU-Industriestrategie vom Mittwoch hervorgeht. BRÜSSEL - Als Lehre aus der Pandemie will die EU-Kommission bei strategisch wichtigen Produkten unabhängiger von Importen werden und den europäischen Markt krisenfester machen. (Boerse, 05.05.2021 - 16:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bilfinger drehen ins Minus - Kreise: Altrad beendet Gespräche. Bis dahin mit etwas mehr als zwei Prozent im Plus liegend, dämpfte eine Kreisemeldung die jüngsten Übernahmespekulationen rund um den Infrastrukturdienstleister - und sorgte so für den Dreh der Aktie in den negativen Bereich. Die Bilfinger-Aktien verloren zuletzt vier Prozent auf 29,00 Euro. Sie unterschritten damit die 100-Tage-Durschnittslinie, die für Charttechniker längerfristige Relevanz hat und aktuell bei 29,34 Euro verläuft. FRANKFURT - Der Kurs der Bilfinger -Aktien ist am Mittwochnachmittag in die andere Richtung umgeschlagen. (Boerse, 05.05.2021 - 16:16) weiterlesen...

Aus für Chinas Einkaufstour? EU soll neues Abwehrinstrument bekommen. Die EU-Kommission präsentierte am Mittwoch ein Gesetzesprojekt, mit dem die Möglichkeit geschaffen werden soll, staatlich subventionierten Unternehmen aus Drittstaaten die Übernahme von Firmen aus der EU zu untersagen. Zudem sollen mit Staatsgeld unterstützte Unternehmen auch von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden können. BRÜSSEL - Die europäische Wirtschaft soll besser vor wettbewerbsverzerrender Konkurrenz aus Ländern wie China geschützt werden. (Boerse, 05.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

Kanzleramtsminister: Einmalig schnelle Umsetzung des Klima-Urteils. "Das ist eine ziemlich einmalige schnelle Umsetzung eines Verfassungsgerichtsurteils", sagte Braun am Mittwoch in der Regierungsbefragung im Bundestag. Nach dem Urteil aus Karlsruhe arbeite die Regierung "unter Hochdruck" daran, kommende Woche einen Kabinettsbeschluss fassen zu können. "Die Bundesregierung schaut sich alle Sektoren an, die einen Beitrag zu CO2-Emissionen leisten", sagte Braun. Auf die Nachfrage von den Grünen im Plenum, ob auch konkrete Maßnahmen oder nur Einsparziele geplant seien, verwies Braun auf die parallel laufenden Abstimmungen innerhalb der Regierung und bat um etwas Geduld. BERLIN - Die Bundesregierung legt bei ihrem geplanten schärferen Klimaschutzgesetz aus Sicht von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rekordverdächtiges Tempo vor. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 15:09) weiterlesen...

Regierungssprecher Seibert: Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden. Auf dem Weg dahin wolle man bis 2030 eine CO2-Einsparung von 65 Prozent im Vergleich zu 1990 erreichen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin mit. Darüber bestehe eine "Grundeinigkeit" in der Koalition aus CDU/CSU und SPD, sagte er in der Bundespressekonferenz. BERLIN - Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung bis zum Jahr 2045 klimaneutral werden. (Boerse, 05.05.2021 - 14:36) weiterlesen...