Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - Mit dem Start des letzten Beidou-Satelliten hat China sein eigenes weltumspannendes Navigationssatellitensystem komplettiert.

23.06.2020 - 06:07:24

Antwort auf GPS: China bringt letzten Beidou-Satelliten ins All. An der Spitze einer Rakete des Typs Langer Marsch 3B startete der Satellit am Dienstag vom Weltraumbahnhof Xichang im Südwesten Chinas und erreichte die Erdumlaufbahn.

Beidou-3, das auf 35 Satelliten zurückgreift, steht in Konkurrenz zum amerikanischen Navigationssystem GPS, dem europäischen Galileo und dem russischen System Glonass, die schon zuvor über weltweite Abdeckung verfügten. Mit Beidou-1 und Beidou-2 war China bislang nur eine lückenlose Abdeckung im Asien-Pazifik-Raum möglich.

Ursprünglich sollte der letzte Beidou-Satellit bereits am 16. Juni in die Umlaufbahn gebracht werden. Der Start musste aber wegen technischen Problemen verschoben werden.

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm. Noch im Sommer soll die erste unbemannte Mars-Mission der Chinesen starten. Zum Ende dieses Jahres ist ein weiterer unbemannter Flug zum Mond geplant. Erstmals in der Geschichte des chinesischen Raumfahrtprogramms soll Chang'e 5 Gesteinsproben von dem Erdtrabanten zurückbringen.

Im nächsten Jahr sollen das Kernmodul sowie weitere Teile für den Bau der geplanten chinesischen Raumstation ins All gebracht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karliczek sieht in Wasserstoff einen Schlüssel für die Stahlbranche. "Der Schlüssel, um die Stahlbranche in Deutschland zu halten, ist der Einsatz von grünem Wasserstoff", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld eines Besuchs beim Stahlkonzern Salzgitter . Bei einem Wasserstofftag in Niedersachsen will die Ministerin am Montag mit Experten aus Industrie und Wissenschaft die Perspektiven des Energieträgers diskutieren. SALZGITTER - Die zukünftige Stahlproduktion hängt für Bundesforschungsministerin Anja Karliczek stark von erneuerbaren Energien ab. (Boerse, 13.07.2020 - 05:22) weiterlesen...

Neues Batterie-Forschungszentrum in Thüringen - 13,5 Millionen vom Land. Bis 2025 unterstütze der Freistaat den Aufbau eines Batterie-Forschungszentrums in Arnstadt mit mehr als 13,5 Millionen Euro. Darauf verwies Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Freitag bei der Eröffnung des Instituts im Industriegebiet Erfurter Kreuz. ARNSTADT - Thüringen baut seine Forschungskapazitäten für die Batteriefertigung weiter aus. (Boerse, 10.07.2020 - 16:36) weiterlesen...

Meyer-Burger-Aktionäre stimmen zu - Neue Solarproduktion im Osten rückt näher. Die Aktionäre des Schweizer Unternehmens Meyer Burger stimmten am Freitag einer Kapitalerhöhung zu, mit der die Investitionen finanziert werden sollen. Zuvor hatte Meyer Burger angekündigt, an zwei Standorten in die Fertigung von Solarmodulen einsteigen zu wollen. Dafür planen die Schweizer 165 Millionen Franken in beiden Bundesländern ein. FREIBERG/BITTERFELD-WOLFEN - Sachsen und Sachsen-Anhalt können mit zwei neuen Werken für die Solarindustrie rechnen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:39) weiterlesen...

Thyssenkrupp verlängert Kurzarbeit. Es sei aufgrund der Marktentwicklung nicht auszuschließen, dass die Maßnahme bis Endes des Jahres fortgesetzt werde, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Doch werde die Zahl der betroffenen Mitarbeiter im Laufe der Zeit wohl abnehmen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. ESSEN - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verlängert angesichts der sich nur langsam wieder erholenden Konjunktur die Kurzarbeit für tausende Beschäftigte. (Boerse, 10.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

BDI warnt vor 'wirtschaftlichem Desaster' beim Brexit. "Ohne klare Vorgaben für den Warenverkehr wird der Brexit für Unternehmen zu einem wirtschaftlichen Desaster", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Die Verhandlungspartner auf beiden Seiten des Ärmelkanals müssten dringend die Zeit bis Jahresende nutzen, um sich auf ein umfassendes Freihandelsabkommen zu einigen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor massiven Folgen bei einem Scheitern der Verhandlungen über ein Brexit-Anschlussabkommen zwischen der EU und Großbritannien gewarnt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:26) weiterlesen...

Emirates erwartet weitere Verschiebung von neuer Boeing 777X. Die Fluggesellschaft gehe nicht mehr davon aus, die ersten Modelle im kommenden Jahr zu erhalten, sagte Emirates-Vorstand Adel Al Redha am Donnerstag dem Finanznachrichtendienst Bloomberg. Eigentlich plant Boeing , die Maschinen ab Anfang 2021 auszuliefern, nachdem es zuvor schon einmal zu einer Verschiebung wegen technischer Probleme gekommen war. NEW YORK - Boeings Top-Kunde Emirates rechnet wegen der Corona-Krise mit einer nochmaligen Terminverschiebung beim modernisierten Großraumjet 777X. (Boerse, 09.07.2020 - 19:55) weiterlesen...