Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

PEKING - Europäische Unternehmen leiden in China zunehmend unter der Energieknappheit und deswegen angeordneten Stilllegungen von Betrieben in vielen Regionen des Landes.

13.10.2021 - 07:59:26

Europäische Unternehmen leiden zunehmend unter Energiemangel in China. Die Probleme dürften sich mit der bevorstehenden Heizperiode verschärfen und eine Weile andauen, warnte der Vorsitzende der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, am Mittwoch vor Journalisten in Peking. "Wir stecken in einem Marathon, nicht in einem Sprint." Die Rationierungen werden nach seiner Einschätzung bis mindestens März bestehen bleiben.

Hintergrund der Energieknappheit sind steigende Nachfrage und weniger Produktion. So wird auch die Umstellung auf saubere Energieträger genannt, da China seine Kohlendioxidemissionen für den Kampf gegen den Klimawandel verringern will. Mangelnder Wind und bedeckter Himmel drosselten die Produktion alternativer Energien, während der Bedarf im Sommer durch heißes Wetter und eine starke Industrieproduktion stiegen.

China deckt zwei Drittel seines Energiebedarfs mit Kohle. Doch wurden auch Importe um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr reduziert und Kohlegruben aus Sicherheitsgründen geschlossen. Die Kohlepreise verdreifachten sich zum Teil, was Kraftwerke nicht mehr bezahlen können. So wurden Kohlelager aufgebraucht. Verschärft wird die Krise durch Preiskontrollen und Missverhältnisse im Energiesektor, der mehr vom Staat als vom Markt gesteuert wird.

EU-Unternehmen beklagten "chaotische Zustände". Oft werde ihnen nur kurzfristig wie am Abend zuvor oder auch mal eine Stunde vor Schichtbeginn mitgeteilt, dass der Strom abgestellt wird. Betriebe müssten mehrere Tage in der Woche stillstehen. "Es beeinträchtigt das normale Geschäft", sagte Klaus Zenkel von der EU-Kammer in Südchina. Kunden seien unzufrieden. "Es gibt keinen Plan", beklagte EU-Kammervertreter Christoph Schrempp in Tianjin. Die Lage schaffe große Unsicherheit. Besonders betroffen sind der Nordosten sowie die wirtschaftsstarken Provinzen Jiangsu im Osten und Guangdong im Süden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerium veröffentlicht Projektionsbericht zum Klimaschutz. Das teilte das Bundesumweltministerium am Freitagnachmittag mit. Bereits im August hatte das Ressort von Svenja Schulze (SPD) nach entsprechenden Medienberichten einen Entwurf zum Bericht veröffentlicht. BERLIN - Der "Projektionsbericht 2021" zum erwarteten Klimaschutz-Fortschritt in Deutschland ist nun öffentlich einsehbar. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 20:34) weiterlesen...

Nach Chip-Krise: Industrie fürchtet Lieferengpässe bei Magnesium. "Es wird erwartet, dass die jetzigen Magnesiumvorräte in Deutschland, bzw. in ganz Europa, spätestens in einigen Wochen Ende November 2021 erschöpft sein werden", warnte die Wirtschaftsvereinigung Metalle in einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier. BERLIN - Zusätzlich zu den durch den weltweiten Chipmangel ausgelösten Produktionsproblemen befürchtet die deutsche Industrie nun auch noch Lieferengpässe bei dem für den Automobil- und Flugzeugbau dringend benötigten Magnesium. (Boerse, 15.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

Lucapa Diamond Company Limited: EBITDA für 2021 soll um 45% auf 26 bis 28 Millionen AUD steigen. Lucapa Diamond Company Limited: EBITDA für 2021 soll um 45% auf 26 bis 28 Millionen AUD steigen Lucapa Diamond Company Limited: EBITDA für 2021 soll um 45% auf 26 bis 28 Millionen AUD steigen (Boerse, 14.10.2021 - 19:00) weiterlesen...

POLITIK: Deutschland und andere Länder wollen Pakt gegen Methan beitreten. Das teilten die Europäische Kommission und das US-Außenministerium am Montag mit. Methan ist laut EU-Umweltkommissar Frans Timmerns das zweitschädlichste Treibhausgas und verantwortlich für Klimaerwärmung und Luftverschmutzung. BRÜSSEL/WASHINGTON - Deutschland und 23 andere Länder haben sich einer Initiative der EU und der USA angeschlossen, um den Ausstoß von klimaschädlichem Methan zu reduzieren. (Wirtschaft, 11.10.2021 - 17:05) weiterlesen...