Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Regierungen

PEKING - Eine Handy-App als Virus-Kontaktmelder, automatische Fiebermessung und Gesichtsmaskenerkennung sowie 30-Tage-Bewegungsdaten vom Mobilfunkbetreiber.

14.02.2020 - 10:49:25

VIRUS/Big Data und Big Brother: China bekämpft Virus mit Überwachungsdaten. Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 fährt China seine ganze Überwachungstechnologie auf. So fördern Regierung, Gesundheitskommission und China Electronics Technology (CETC) ein Handyprogramm, mit dem Nutzer feststellen können, ob sie in engem Kontakt mit jemandem waren, der mit dem Virus infiziert ist oder als Verdachtsfall gilt.

Nach Eingabe der persönlichen Daten und Identifikationsnummer greift das Programm auf die gesammelten Informationen der Behörden zurück, um die Bewegungsspur der Person mit dem Aufenthaltsort von Infizierten abzugleichen. Angezeigt wird etwa, ob beide in einem Raum waren, im selben Haus oder ob sie dasselbe Flugzeug benutzt haben. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, kann sogar festgestellt werden, ob ein Passagier im Flugzeug in derselben Reihe mit einem Infizierten oder drei Reihen davor oder dahinter gesessen hat.

Während an U-Bahnhöfen und Flughäfen automatische Fiebermessung und Gesichtserkennung erfolgt, entwickelte der Internetriese Baidu auch eine Erkennungssoftware mit Künstlicher Intelligenz, die in großen Menschenmengen jeweils Personen identifizieren kann, die keinen Mundschutz tragen. Zudem könnten Arbeitgeber damit bei ihren Beschäftigten verfolgen, ob sie Schutzmasken tragen.

Der Mobilfunkbetreiber China Mobile bietet nach Medienberichten auch an, dass Nutzer eine Textnachricht per SMS schicken können, um ihre Bewegungsdaten der vergangenen 30 Tage abzurufen. So gibt es Berichte, dass lokale Stellen damit prüfen, an welchen Orten die Reisenden gewesen sind. "Wir befürworten jetzt den Einsatz von Big-Data-Technologie, um den Zusammenhang der Menschenströme und Ansteckungen zu verfolgen", sagte die Epidemiologin Li Lanjuan der Tageszeitung "China Daily".

Die Experten verfolgten Verbindungen der Infektionen mit Sars-CoV-2 in verschiedenen Provinzen zu dem Markt mit Wildtieren in der Metropole Wuhan, wo der Ausbruch vermutlich seinen Ausgang genommen hat. "Big Data hilft, diejenigen zu finden, die Kontakte zu Infizierten hatten", sagte Li Lanjuan. "Deswegen fördern wir jetzt mit allen Mitteln die Anwendung von Big-Data-Methoden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Frankreich meldet zwei neue Infektionen. Bei einem Betroffenen handele es sich um einen Franzosen, der sich zuvor in der italienischen Lombardei aufgehalten habe, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Dienstag. Bei der zweiten Person handele es sich um eine junge Chinesin, die Anfang Februar aus China zurückgekehrt war. Der Gesundheitszustand beider Patienten sei nicht besorgniserregend, so der Gesundheitsdirektor. Sie würden in Kliniken behandelt. PARIS - Frankreich hat zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 20:22) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Elf Tote in Italien - Spahn: Keine Reisesperren geplant (Neue Angabe: elf Tote) (Wirtschaft, 25.02.2020 - 20:17) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zehn Corona-Tote in Italien - Spahn: Keine Reisesperren geplant. Das sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag in Rom nach einem Krisentreffen. "Wir sind gemeinsam der Meinung, dass zu diesem Zeitpunkt, jetzt, Reisebeschränkungen oder gar das Schließen von Grenzen keine angemessene, verhältnismäßige Maßnahme wäre", erläuterte der CDU-Politiker. ROM - Grenzüberschreitende Reisesperren sind nach Ansicht mehrerer europäischer Staaten auch angesichts des Coronavirus-Ausbruchs mit zehn Toten in Italien keine angemessene Antwort. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 20:01) weiterlesen...

Altmaier will auf pauschale Abstandsregel für Windräder verzichten. Wie der "Spiegel" am Dienstag berichtete, hat das Ministerium des CDU-Politikers einen neuen Vorschlag erarbeitet. In der SPD wird er wohlwollend kommentiert. Die Bundesländer sollen demnach selbst entscheiden, ob mindestens 1000 Meter Abstand zwischen Siedlungen und Windrädern eingehalten werden. Bisher sollten die 1000 Meter grundsätzlich bundesweit gelten. Länder und Kommunen, die das nicht wollen, hätten beschließen müssen, diese Regel nicht anzuwenden. BERLIN - Mit einer Lockerung der geplanten Regel für einen Mindestabstand zwischen Windrädern und Siedlungen will Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Streit um den Ökostrom-Ausbau vorankommen. (Boerse, 25.02.2020 - 19:47) weiterlesen...

VIRUS: Deutscher in Teneriffas Quarantäne-Hotel - 'Viele sind aufgebracht'. "Wir bekommen hier keinerlei Informationen vom Hotel, und einen Arzt haben wir auch noch nicht gesehen", sagte Lars Winkler aus dem ostfriesischen Wittmund am Dienstag im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur. SANTA CRUZ DE TENERIFE - In dem Hotel auf Teneriffa, das wegen des neuartigen Coronavirus unter Quarantäne steht, schildert ein deutscher Gast die Situation. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 19:31) weiterlesen...

TV-Debatte der US-Demokraten vor wichtiger Vorwahl in South Carolina. Im Rennen um die Kandidatur liegt nach Vorwahlen in bislang drei Bundesstaaten der linke Senator Bernie Sanders vorne. Für die Debatte in Charleston in South Carolina haben sich insgesamt sieben der acht noch verbliebenen Bewerber qualifiziert. WASHINGTON - Vor der wichtigen Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina kommen die Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten in der Nacht zum Mittwoch (2.00 Uhr MEZ) zu ihrer nächsten Fernsehdebatte zusammen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 19:27) weiterlesen...