VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

PEKING - Die Volkswagen-Tochter Audi legt ihre Pläne für eine Produktions- und Vertriebspartnerschaft mit dem chinesischen Autokonzern SAIC zunächst weiter auf Eis.

18.01.2017 - 08:53:25

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Dies berichtet die Zeitung "China Daily" (Mittwoch) unter Berufung auf Aussagen von Jochem Heizmann, China-Chef von Volkswagen. In diesem Jahr werde es laut Heizmann keine Vertriebs- oder Produktionskooperation geben. Priorität habe die bestehende Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer FAW und die Profitabilität der existierenden Händler.

VW und SAIC hatten sich im November per Grundsatzvereinbarung auf eine Kooperation geeinigt. Wegen Beschwerden von bestehenden Händlern, die bei einem weiteren Vertriebsnetz mit SAIC-Niederlassungen Sorgen um ihren Absatz hatten, sollten die konkreten Gespräche dazu aber erst im März starten.

Die Wolfsburger haben mit SAIC bereits ein Gemeinschaftsunternehmen, bei dem Autos der Marken Skoda und VW hergestellt werden. China ist der weltgrößte Automarkt und auch für die deutschen Produzenten ein wichtiger Absatzmarkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen für Diesel-Fahrverbote. Das geht aus dem schriftlichen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. LEIPZIG/BERLIN - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft können Städte einzelne Straßen für ältere Diesel sperren - Fahrverbote für größere Innenstadtbereiche sind nicht so einfach möglich. (Boerse, 18.05.2018 - 15:05) weiterlesen...

Zweistelliges Absatzplus für VW-Konzern im April. Konzernweit seien im vergangenen Monat 927 200 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert worden, teilte der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mit. Das war ein Plus von 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den ersten vier Monaten ergab sich somit ein Wachstum von 8,1 Prozent auf gut 3,6 Millionen Fahrzeuge. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern knüpft mit einem kräftigen Auslieferungsplus im April an sein starkes erstes Jahresviertel an. (Boerse, 18.05.2018 - 14:28) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf von 60 000 Porsche an. Das habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet, bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Freitag. Zuvor hatten der "Spiegel" und der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. STUTTGART - Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60 000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:26) weiterlesen...

Begründung des Leipziger Diesel-Fahrverbotsurteils liegt vor. In der Entscheidung von Ende Februar hatten die höchsten deutschen Verwaltungsrichter solche Fahrverbote grundsätzlich erlaubt - unter der Bedingung, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. LEIPZIG/BERLIN - In der Debatte um Fahrverbote für ältere Dieselautos hat das Bundesverwaltungsgericht seine mit Spannung erwartete schriftliche Urteilsbegründung vorgelegt. (Boerse, 18.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

SPD fordert Ende der 'Aussitztaktik' bei Diesel-Nachrüstungen. "Den Menschen vorzumachen, das Problem durch Software-Nachrüstung lösen zu können, ist der falsche Weg", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir für saubere Luft sorgen und Fahrverbote verhindern." Dies werde durch die "Aussitztaktik" des Ministers aber nahezu unmöglich. BERLIN - Die SPD drängt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) angesichts der EU-Klage gegen Deutschland, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben. (Boerse, 18.05.2018 - 06:15) weiterlesen...

Kommunalverband fordert mehr Tempo für bessere Luft. Die Modernisierung kommunaler Flotten könne einen wichtigen Beitrag für sauberere Luft in den Städten leisten, sagte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, zugleich VKU-Präsident, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat die Bundesregierung angesichts der Klage der EU-Kommission zu mehr Tempo bei den Anstrengungen für bessere Luft aufgefordert. (Boerse, 18.05.2018 - 06:15) weiterlesen...