Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt.

09.05.2021 - 10:04:28

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt. "Der größte Teil" sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

Der Wiedereintritt der 21 Tonnen schweren Hauptraketenstufe war "unkontrolliert", wie westliche Experten sagten. So war vor dem Risiko gewarnt worden, dass Überreste über bewohnten Gebieten niedergehen und Schäden anrichten könnten. Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ "Langer Marsch 5B" hatte am 29. April das 22 Tonnen schwere Modul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Es soll den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden.

Der Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa, Bill Nelson, übte deutliche Kritik an China. Raumfahrtnationen müssten die Gefahren für Menschen und Eigentum auf der Erde durch den Wiedereintritt von Raumfahrtobjekten minimieren und möglichst große Offenheit hinsichtlich solcher Operationen demonstrieren. "Es ist eindeutig, dass China verantwortliche Standards hinsichtlich seines Raumfahrtmülls nicht erfüllt hat", hieß es in seiner Erklärung.

Dass die Trümmer in den Ozean stürzen würden, sei "statistisch immer am wahrscheinlichsten" gewesen, schrieb der Experte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) auf Twitter. "Es scheint, als wenn China das Spiel gewonnen hat (es sei denn, wir bekommen Nachrichten über Trümmer auf den Malediven). Aber es ist nach wie vor rücksichtslos."

Raumfahrtbehörden und Experten hatten die Flugbahn in den letzten Stunden genau verfolgt. Die Raketenstufe war demnach noch mit hoher Geschwindigkeit über Portugal, Sardinien und Teile Griechenlands geflogen, bevor sie den Nahen Osten überquerte und nach Angaben des US-Raumfahrtkommandos gegen 4.15 Uhr MESZ über der Arabischen Halbinsel in die Atmosphäre eintauchte.

Als Ursache für den ungesteuerten Wiedereintritt gilt Experten das Design der neuen Rakete, die auch keine Flugbahn gehabt habe, um kurz nach dem Start ins Meer zu stürzen. Vielmehr habe sie eine Umlaufbahn erreicht. Heute würden Raketen so gebaut, dass sie in diesem Fall mit Triebwerken ein "Deorbit-Manöver" machen könnten, um an einem vorbestimmten Punkt in die Erdatmosphäre einzutreten, so dass etwaige Trümmer gezielt ins Meer fallen könnten, wurde geschildert.

Auch wenn dieses Vorgehen heute der Trend in der Raumfahrt sei, handele es sich nicht um feste Normen, wie Brian Weeden von der Secure World Foundation sagte, die sich für eine friedliche und nachhaltige Nutzung des Weltalls einsetzt. Der Webseite "Space News" sagte Weeden: "Es ist kein hartes Gesetz, das Länder bindet - nur eine freiwillige Richtschnur." Der Grund sei, dass Länder wie die USA kein verpflichtendes Gesetz haben wollten, weil sie manchmal selbst davon abweichen müssten, schilderte der Raumfahrtexperte.

Schon beim ersten Flug des schweren Typs "Langer Marsch 5B" waren im Mai 2019 Reste in der westafrikanischen Elfenbeinküste niedergegangen und hatten lokalen Berichten zufolge Häuser beschädigt. Die Raketenstufe gehört zu den größten Objekten, die jemals wieder zur Erde gestürzt sind.

China hatte sein Vorgehen als "internationale Praxis" verteidigt. Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, beteuerte, dass es "sehr unwahrscheinlich" sei, dass die Reste der Raketenstufe Schaden anrichten würde, weil sie bei Wiedereintritt verglühen werde. Staatsmedien sahen "nichts anderes als westlichen Rummel um eine "Bedrohung durch China"" in der Raumfahrttechnologie.

China plant nächstes Jahr zwei weitere Starts mit diesem Raketentyp, wenn zwei Module ins All gebracht werden sollen, um an das Hauptteil der Raumstation montiert zu werden. In diesem Monat ist der Start einer Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" mit dem unbemannten Frachtschiff "Tianzhou 2" geplant. Voraussichtlich im Juni soll zudem ein Flug von drei Astronauten mit "Shenzhou 12" zum Kernmodul "Tianhe" folgen. Nach Expertenangaben wird keinem dieser beiden direkt bevorstehenden Flüge ein unkontrollierter Wiedereintritt in die Erdatmosphäre folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Unruhe bei Kreuzfahrtschiffbauer Meyer - 660 Arbeitsplätze sollen weg. (Im 2. Satz der Meldung vom 7. Juni muss es richtig heißen: Jan rpt Jan Meyer (nicht: Tim Meyer)) WDH: Unruhe bei Kreuzfahrtschiffbauer Meyer - 660 Arbeitsplätze sollen weg (Boerse, 12.06.2021 - 15:43) weiterlesen...

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Frauen in Vorständen. Der Bundestag hat am Freitag das "zweite Führungspositionen-Gesetz" beschlossen. Das Vorhaben der großen Koalition sieht vor, dass in börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten und mehr als drei Vorständen künftig mindestens eine Frau im Vorstand sitzen muss. BERLIN - Große Unternehmen in Deutschland müssen künftig bei der Besetzung von Posten der höchsten Management-Ebene Frauen stärker berücksichtigen. (Boerse, 11.06.2021 - 16:01) weiterlesen...

Italien: Industrieproduktion auf Vor-Corona-Niveau - Personalmangel. Verbände klagen jedoch über Personalmangel. In der norditalienischen Region Venetien etwa hätten die Einschränkungen an den Grenzen nach Osteuropa zum Mangel beigetragen, sagte der Präsident der italienischen Arbeitgeberorganisation Confindustria in Venetien im Interview des "Corriere della Sera" (Freitag). Dies wirke sich auf die Saisonarbeiter von dort aus, die seit Jahren im Tourismus gearbeitet hätten. ROM - Die Industrieproduktion in Italien hat nach Angaben der nationalen Statistikbehörde wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:37) weiterlesen...

Airbus-Zulieferer Diehl Aviation baut rund 900 Stellen ab. Darauf hat sich das Unternehmen mit Arbeitnehmervertretern geeinigt. Bis Mitte 2025 sollen in Deutschland rund 3100 Stellen erhalten bleiben, wie ein Sprecher des Unternehmens am Freitag mitteilte. Im vergangenen Jahr hatte Diehl Aviation demnach rund 4000 Mitarbeiter an seinen deutschen Standorten. LAUPHEIM - Der Airbus -Zulieferer Diehl Aviation wird aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrt rund 900 Stellen abbauen. (Boerse, 11.06.2021 - 13:01) weiterlesen...

KBA: Zu hohe Stickoxidemissionen bei einigen Wohnmobilen. "Das Kraftfahrt-Bundesamt hat in seinen Untersuchungen bei einigen Wohnmobilen hohe Stickoxidemissionen aufgrund von Unzulässigkeiten festgestellt", teilte ein Sprecher der Behörde am Freitag mit. Das KBA habe die zuständige Typengenehmigungsbehörde und die Europäische Union darüber informiert. FLENSBURG/BERLIN - Im Abgasskandal geraten jetzt auch Wohnmobile in den Blick. (Boerse, 11.06.2021 - 10:12) weiterlesen...

Maschinenbauer: Fachkräftemangel verschärft sich wieder. Drei von vier Unternehmen rechnen bis Ende des laufenden Jahres mit einem Personalaufbau, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA unter rund 570 Personalverantwortlichen hervorgeht. Dabei zeichnet sich ein Mangel an Fachkräften ab. Das gilt vor allem für Ingenieurberufe und Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Mehr als 40 Prozent der Befragten rechnen hier mit einer Verschärfung der Lage in den kommenden sechs bis zwölf Monaten. FRANKFURT - Nach dem Corona-Krisenjahr 2020 will die Mehrheit der Maschinenbauer wieder neue Jobs schaffen. (Boerse, 11.06.2021 - 09:46) weiterlesen...