Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Branchen

PEKING - Die chinesischen Banken haben ihre Kreditzinsen in der Corona-Krise nicht weiter gelockert.

20.07.2020 - 08:58:29

Chinas Banken halten Kreditzinsen konstant. Wie die Notenbank der Volksrepublik am Montag in Peking bekanntgab, beträgt der durchschnittliche Zins für einjährige Kredite unverändert 3,85 Prozent. Für fünfjährige Kredite werden weiterhin im Schnitt 4,65 Prozent fällig.

Die Zinssätze tragen die Bezeichnung "Loan Prime Rate". Es handelt sich um Durchschnittssätze, die die größten Banken des Landes der Zentralbank melden. Sie orientieren sich dabei stark an den Leitzinsen der Notenbank, vor allem dem einjährigen Mittelfristzins MLF. Diesen hat die Zentralbank seit einigen Monaten nicht mehr verändert.

Die Ökonomen vom Analysehaus Pantheon Macroeconomics rechnen auch für die kommenden Monate mit unveränderten Zinsen in China. Als Begründung nennen sie die stabilere konjunkturelle Verfassung. Im zweiten Quartal hatte sich die Wirtschaft deutlich von dem krisenbedingten scharfen Einbruch zu Jahresbeginn erholt. "Es ist ziemlich klar, dass die Notenbank kein Interesse daran hat, ihren Zinskorridor zu senken", heißt es in einem Kommentar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Hacker aus China klauen spanische Daten zu Corona-Impfstoff. Die spanische Geheimdienstchefin Paz Esteban habe berichtet, die Hackerangriffe hätten insgesamt und nicht nur in Spanien während der Zeit des Corona-Lockdowns in "Quantität und Qualität" zugenommen, schrieb die Zeitung am Freitag. Die Datenräuber seien besonders an Forschungen zu Impfstoffen gegen Covid-19 interessiert, warnte Esteban. MADRID - Hacker aus China sollen einem Bericht der Zeitung "El País" zufolge bei spanischen Wissenschaftlern Daten zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen abgesogen haben. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Noch fünf Kandidaten für den Posten des WTO-Chefs. Das gab die WTO nach einer Auswahl-Runde am Freitag bekannt. Im Rennen sind noch Kandidaten aus Großbritannien, Kenia, Nigeria, Saudi-Arabien und Südkorea. In der nächsten Runde soll die Zahl der Kandidaten dann auf zwei verringert werden. GENF - Der Kreis der möglichen Nachfolger für den ausgeschiedenen Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevedo, ist von acht auf fünf geschrumpft. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Peking reagiert mit großer Militärübung. Bei den Kampfübungen in der Nähe der Taiwanstraße handele es sich um eine legitime und notwendige Maßnahme, um auf die aktuelle Situation zu reagieren, sagte Ren Guoqiang, ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, am Freitag. Das taiwanesische Verteidigungsministerium teilte mit, die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee habe die Mittellinie der Taiwanstraße überschritten und sei mit zwei H-6-Bombern und 16 Jägern in die Luftverteidigungspufferzone des Landes eingetreten. PEKING/TAIPEH - Als Reaktion auf den Besuch eines hochrangigen US-Diplomaten in Taiwan hat Peking eine ungewöhnlich große Militärübung in der Region gestartet. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Ein Grund dafür dürfte laut Branchenbeobachtern aber auch ein Sondereffekt sein: Der August 2019 war auch wegen vorgezogener Autokäufe vor der nächsten Stufe verschärfter Regeln für Abgastests in der EU zum 1. September stark verlaufen. Im Juli dieses Jahres hatten die Auslieferungen des größten Autokonzerns verglichen mit dem Vorjahr nur noch um 0,2 Prozent im Minus gelegen. Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht (Boerse, 18.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

Studie: Mehr Konflikte mit China - EU muss einig auftreten. Da vor allem kleinere EU-Länder eine schwächere Verhandlungsposition haben, sollte die EU bei ihren Gespräche mit Peking möglichst einig auftreten, empfiehlt das Prognos-Institut in der am Freitag veröffentlichten Analyse. MÜNCHEN - Europa muss sich nach einer neuen Studie auf wachsende Konflikte in den Wirtschaftsbeziehungen zu China einstellen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 10:10) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholung - US-Futures stützen asiatische Börsen. Sie erholten sich damit von den leichten Vortagsverlusten, wobei die Gewinne sich zumeist aber in Grenzen hielten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag zumeist zugelegt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:14) weiterlesen...