China, Branchen

PEKING - Die chinesische Regierung will laut Kreisen mehr Banken im Land als sogenannte systemkritische Institute überwachen.

10.10.2018 - 10:48:25

Kreise: China plant Ausweitung der Regeln für systemwichtige Banken. Die Aufseher wollten so die Maßnahmen zur Krisenprävention im stark verschuldeten Finanzsektor verstärken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. Behörden unter Führung der chinesischen Notenbank wollten zunächst mindestens 50 der größten Banken, Versicherer und Wertpapierhäuser auf die Liste möglicherweise systemrelevanter Institute setzen. Bisher gelten demnach rund 20 Banken als "too big to fail" - als zu groß, um sie pleite gehen zu lassen.

Für Konzerne, die unter die Regelung fallen, dürften zusätzliche Auflagen bei Kapitalausstattung, Verschuldung und Risikopositionen die Folge sein. Auf der anderen Seite stehen systemrelevante Institute auch unter besonderem Schutz, da sie bei einer Schieflage weitere Banken und damit das Finanzsystem destabilisieren könnten. Härtere Regeln sollen das verhindern.

Mit der in den vergangenen Jahrzehnten schnell gewachsenen chinesischen Wirtschaft hat sich auch der Finanzsektor rasant entwickelt, auf dem Kapitalmarkt im Land ist aber die hohe Verschuldung immer wieder ein Problem. Härtere Regeln könnten die Kreditvergabe und damit auch die Wirtschaftsentwicklung bremsen. Dabei hat Peking derzeit ohnehin mit nachlassender Dynamik zu kämpfen, während es die Volkswirtschaft stärker zu einem konsum- statt investitionsgetriebenen System hinsteuern will. Zudem droht der Handelskrieg mit den USA die Wirtschaft empfindlich zu treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Hohe Kursgewinne in China und Hongkong. Der CSI-300-Index zuletzt um 2,2 Prozent aufwärts. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Hohe Kursgewinne in China haben zum Wochenbeginn das Bild an den asiatisch-pazifischen Börsen geprägt. (Boerse, 22.10.2018 - 08:33) weiterlesen...

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. FRANKFURT/SHANGHAI - Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Qingdao Haier streicht mit seinem Listing in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. Bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption könnten es sogar 320 Millionen Euro werden. Das Unternehmen hat die angebotenen 265 000 D-Aktien für 1,05 Euro je Stück platziert, wie es am Freitag mitteilte. Die Spanne hatte bei 1,00 bis 1,50 Euro gelegen. Der voraussichtliche Handelsstart im strenger reglementierten Prime-Standard ist für den 24. Oktober vorgesehen. Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein (Boerse, 19.10.2018 - 16:42) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach kurzer Pause weiter. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1444 US-Dollar und damit weniger als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an die Verluste der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 19.10.2018 - 10:16) weiterlesen...

China: Notenbank und Aufsichtsbehörden intervenieren gegen Börsenschwäche. In einer offensichtlich konzertierten Aktion meldeten sich am Freitag die Chefs der Notenbank, der Banken- und Versicherungsaufsicht sowie der Börsenaufsicht zeitgleich zu Wort. Fachleute sehen darin einen Versuch, sich mit Worten gegen die schweren Kursverluste an den Aktienmärkten zu stemmen. PEKING - In einem äußerst seltenen Schritt haben gleich mehrere hochrangige chinesische Offizielle gegen die anhaltende Talfahrt der nationalen Börse verbal interveniert. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 09:59) weiterlesen...

Aktien Asien: Hoffnung auf mehr staatliche Unterstützung treibt China an. Der CSI-300-Index zuletzt um knapp 1 Prozent. Auf Wochensicht notierten beide Indizes aber noch im Minus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Hoffnung auf mehr staatliche Unterstützung für die wegen des Handelsstreits schwächelnde chinesische Wirtschaft hat am Freitag Chinas Börsen angetrieben. (Boerse, 19.10.2018 - 08:41) weiterlesen...