Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Regierungen

PEKING - Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Donnerstag trotz anhaltender Ängste vor Zahlungsausfällen an der Hongkonger Börse kräftig zugelegt.

23.09.2021 - 10:45:02

Angeschlagener Immobilienkonzern Evergrande legt an Börse kräftig zu. Die Evergrande-Aktie machte zum Handelsauftakt einen Sprung um über 30 Prozent, reduzierte den Zuwachs bis zum Mittag jedoch auf ein Plus von rund zehn Prozent.

Laut Beobachtern reagierten Anleger auf eine Ankündigung vom Vortag, wonach sich der Konzern etwas Luft verschaffen konnte. Evergrande hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass sich das Unternehmen mit Gläubigern über Zinszahlungen für eine im südchinesischen Shenzhen gehandelte Anleihe geeinigt habe, die am Donnerstag fällig wurden. Die Hongkonger Börse war am Mittwoch wegen eines Feiertags geschlossen.

Der chinesische Konzern hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden Dollar. Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Der Konzern muss Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht zu bezahlen. Zudem schuldet Evergrande Kleinanlegern, darunter vielen Mitarbeitern, mehrere Milliarden Dollar.

Für anhaltende Verunsicherung sorgte, dass das Unternehmen noch immer keine Angaben zu einer weiteren in US-Dollar gehandelten Offshore-Anleihe gemacht hat. Nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg musste Evergrande hierfür am Donnerstag eine Zinszahlung von 83,5 Millionen US-Dollar (rund 71 Mio. Euro) leisten. Eine weitere Zinszahlung von 47,5 Millionen Dollar ist am 29. September fällig. Für beide Zahlungen gilt laut Bloomberg eine Nachfrist von 30 Tagen, was Evergrande weitere Zeit verschaffen könnte.

Wie chinesische Staatsmedien berichteten, versuchte Evergrande-Chef Xu Jiayin in einer Sondersitzung am Mittwochabend erneut Ängste zu zerstreuen. Es habe oberste Priorität, Kunden von Vermögensanlageprodukten auszuzahlen, sagte der Vorstandsvorsitzende demnach. Auch müsse alles dafür getan werden, den Bau von nicht fertiggestellten Wohnungen wieder aufzunehmen und die Interessen der Eigentümer zu schützen.

Ein wichtiger Aktionär von Evergrande kündigte an, nicht länger an seiner Beteiligung festhalten zu wollen. Die Chinese Estates Holdings, der zweitgrößte Aktionär von Evergrande, teilte mit, dass Anteile im Wert von 32 Millionen Dollar bereits verkauft worden seien. Später wolle man sich komplett von den Anteilen trennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 deutlich. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 2,6 Prozent erwartet. Im April hatte die Regierung noch mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet. Für 2022 erwartet die Bundesregierung ein Wachstum von 4,1 Prozent statt wie bisher 3,6 Prozent. Der scheidende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt die Herbstprojektion der Bundesregierung an diesem Mittwoch in Berlin vor. BERLIN - Die Bundesregierung wird die Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich senken. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 11:14) weiterlesen...

Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen. RIO DE JANEIRO - Kurz vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP26 hat Brasiliens international unter Druck geratene Regierung Maßnahmen zum Erhalt des Amazonasgebiets versprochen. Die brasilianische Delegation wird Vizepräsident Hamilton Mourao zufolge bei der COP ankündigen, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2027 oder 2028 zu beenden. Präsident Jair Bolsonaro hatte im April beim Klimagipfel von US-Präsident Joe Biden noch 2030 als Ziel genannt. "Ein ehrgeizigeres Ziel wäre bei der internationalen Gemeinschaft meiner Meinung nach sehr willkommen", sagte Mourao bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen (Wirtschaft, 26.10.2021 - 11:10) weiterlesen...

Energiepreise: EU-Minister weiter über Maßnahmen gespalten. "Es ist ein besonders wichtiges Problem für Europa, mitten im wirtschaftlichen Aufschwung, für das man außergewöhnliche Lösungen finden muss", sagte die spanische Energie-Staatssekretärin Sara Aagesen Muñoz vor einem Sondertreffen am Dienstag. Spanien fordert unter anderem eine Reform des Strom- und Gasmarktes. Der luxemburgische Energieminister Claude Turmes plädierte hingegen für nationale Notfallmaßnahmen. Die Energieminister und Staatssekretäre wollen in Luxemburg besprechen, was langfristig gegen Preisschwankungen getan werden kann. LUXEMBURG - Die EU-Energieminister sind sich über europäische Maßnahmen gegen die gestiegenen Energiepreise weiter uneins. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:49) weiterlesen...

Günstiges Jahresticket für Bus und Bahn in ganz Österreich gültig. Das von der Partei der Grünen in der Koalitionsregierung durchgesetzte Klimaticket erlaubt die Nutzung sämtlicher Bahnen und Busse im ganzen Land und kostet für ein Jahr regulär 1095 Euro. Bei einer Rabattaktion seit Anfang Oktober wurden nach Angaben der Behörden bereits mehr als 70 000 Tickets verkauft. WIEN - In Österreich gilt seit Dienstag ein günstiges Jahresticket für die Nutzung sämtlicher öffentlicher Verkehrsmittel. (Boerse, 26.10.2021 - 10:43) weiterlesen...

Israel erlaubt libanesischen Landwirten Ernte in Israel. Als "Geste des guten Willens gegenüber dem libanesischen Volk" habe die Armee die Grenze für Arbeiter aus drei grenznahen Ortschaften geöffnet, teilte das Militär am späten Montagabend mit. TEL AVIV - Die israelische Armee hat aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage im Libanon Landwirten aus dem verfeindeten Nachbarland die Ernte von Olivenbäumen auf israelischem Gebiet erlaubt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

China schickt Millionenmetropole Lanzhou in Corona-Lockdown. Die Bewohner der Stadt in der Provinz Gansu wurden am Dienstag dazu aufgefordert, ihre Wohnblocks nur noch in Notfällen oder zum Kauf von Lebensmitteln zu verlassen. Ein- und Ausgänge sollten überwacht werden. Insgesamt meldete China am Dienstag 29 neue lokale Corona-Infektionen, sechs davon in der Provinz Gansu. PEKING - Als Reaktion auf einen neuen Ausbruch des Coronavirus hat China in der Vier-Millionen-Metropole Lanzhou eine strenge Ausgangssperre verhängt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:20) weiterlesen...