Produktion, Absatz

PEKING - Der Impfstoff-Skandal, von dem in China möglicherweise Hunderttausende Kinder betroffen sind, zieht weitere Kreise.

08.08.2018 - 09:08:24

Chinas Impfstoff-Skandal weitet sich aus - Rückruf auch im Ausland. Nach Behördenangaben soll die im Mittelpunkt der Ermittlungen stehende Pharmafirma Changchun Changsheng bereits seit April 2014 Daten gefälscht und zum Teil unwirksame und abgelaufenen Tollwut-Impfstoffe in Umlauf gebracht haben.

Eine Rückrufaktion im In- und Ausland wurde eingeleitet, wie aus einer Mitteilung hervorgeht, die am Mittwoch auf der Website der Nationalen Gesundheitsbehörde abrufbar war. Daraus ging nicht hervor, in welche anderen Staaten die Firma seine Impfstoffe verkauft hat.

Der Mitte Juli bekanntgewordene Skandal hat in China eine Welle der Empörung ausgelöst. Zunächst wurde bekannt, dass das Unternehmen Papiere über die Produktionsdaten eines Tollwut-Impfstoffes gefälscht haben soll.

Zudem habe Changsheng im vergangenen Herbst einen unwirksamen Kombi-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP) verkauft hat, der mindestens 200 000 Kleinkindern verabreicht wurde. Gegen 18 Mitarbeiter wurden Haftbefehle beantragt.

Ein anderer Hersteller ist ebenfalls im Visier der Ermittler. So seien in der Provinz Hebei Kindern schadhafte DTP-Impfstoffe des Wuhan Institute of Biological Products injiziert worden.

Skandale mit fehlerhaften Medikamenten oder Nahrungsmitteln haben in China eine starke politische Sprengkraft, besonders, wenn Kinder betroffen sind. Auch gibt es wenig Vertrauen in die Aufsichtsbehörden. Chinas Präsident Xi Jinping hatte nach dem Bekanntwerden der Anschuldigungen eine sofortige Untersuchung und strenge Bestrafung der Verantwortlichen gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome. "Abschaffen wäre sicher nicht der falsche Schritt", sagte der Städtebau-Experte des Verbands, Norbert Portz, der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe keine quantifizierbare Verbesserung, zugleich werde das Verhältnis von Mietern und Vermietern belastet. BERLIN - Die Mietpreisbremse kuriert nach Ansicht des Städte- und Gemeindebunds auch nach ihrer Reform nur die Symptome eines maroden Wohnungsmarkts. (Boerse, 24.01.2019 - 07:12) weiterlesen...

'Topf secret' - Lebensmittel-Kontrollen stark nachgefragt. BERLIN - Mehr als 10 000 Menschen bundesweit haben innerhalb weniger Tage Berichte von Hygienekontrollen in Restaurants, Bäckereien, Kiosken und anderen Lebensmittelbetrieben angefordert. Möglich macht das seit dem 14. Januar die Online-Plattform "Topf secret" der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch. Damit habe es in diesem Zeitraum mehr Nachfragen als in den zehn Jahren seit dem Start des Verbraucherinformationsgesetzes gegeben, sagte Foodwatch-Sprecher Andreas Winkler. Bisher machen Kontrollbehörden in Deutschland nach Foodwatch-Angaben nur in Ausnahmefällen öffentlich, wie es um die Sauberkeit in den Betrieben bestellt ist. 'Topf secret' - Lebensmittel-Kontrollen stark nachgefragt (Boerse, 24.01.2019 - 06:28) weiterlesen...

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China. Unter dem Strich wurde im vierten Quartal ein Verlust von 116 Millionen Dollar (102 Mio Euro) verbucht, wie der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Dearborn (Bundesstaat Michigan) mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar gegeben. DEARBORN - Hohe Sonderkosten sowie zunehmende Probleme in China und Europa haben Ford zum Jahresende in die roten Zahlen getrieben. (Boerse, 24.01.2019 - 06:20) weiterlesen...

Geschäfte mit Trump: US-Demokraten nehmen Deutsche Bank ins Visier. Dabei wollen die Vorsitzenden des Finanzausschusses und des Geheimdienstkomitees, Maxine Waters und Adam Schiff, die Kräfte bündeln. "Wir werden zusammen arbeiten", sagte Schiff dem US-Politikblatt "Politico" am Mittwoch (Ortszeit). WASHINGTON - Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen. (Boerse, 24.01.2019 - 06:19) weiterlesen...

Klimaforscher Schellnhuber: 'Enorme Sorgen' wegen Kohlekommission. "Es geht um Arbeitsplätze, Ostdeutschland, Gewinne, Dörfer, Fledermäuse, das ist alles wichtig - aber bedroht ist aus meiner Sicht unser aller gemeinsames Interesse, nämlich die Zukunft unserer Zivilisation", sagte der Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) der Deutschen Presse-Agentur. Klimaschutz sei Menschheitsschutz. BERLIN - Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat davor gewarnt, in der Kohlekommission Lobby-Interessen über den Klimaschutz zu stellen. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:17) weiterlesen...

Stauforscher lehnt Tempolimit auf Autobahnen ab. "Ein Tempolimit ist nicht zielführend", sagte der Verkehrsexperte von der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. "Ich halte geregelte Geschwindigkeitsbeschränkungen für gerechtfertigt, wenn der Verkehr dichter wird - durch variable Anzeigen. BERLIN - Der Stauforscher Michael Schreckenberg hat sich gegen Tempolimits auf Autobahnen ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2019 - 06:16) weiterlesen...