Einzelhandel, Konsumgüter

PEKING - Das chinesische Technologieunternehmen Huawei rechnet für das Jahr 2021 mit Umsatzeinbußen in Höhe von knapp 30 Prozent.

31.12.2021 - 09:43:27

Huawei rechnet mit starken Umsatzeinbußen für 2021. Wie der rotierende Vorstandsvorsitzende Guo Ping in einem Neujahrsbrief an seine Angestellten bekanntgab, werde der Umsatz des Unternehmens 2021 voraussichtlich 634 Milliarden Yuan (87,8 Milliarden Euro) betragen, was im Vergleich zu 2020 einen Rückgang um 28,9 Prozent darstellt. Detaillierte Geschäftszahlen wird das Unternehmen voraussichtlich im kommenden März publizieren.

Guo erwähnt in seinem Schreiben ein "unberechenbares Geschäftsumfeld" und eine "Politisierung der Technologie", ohne jedoch näher darauf einzugehen.

2019 hat die US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump weitreichende Handelssanktionen gegen Huawei verhängt, die mit Gefahren für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten begründet wurden. Huawei ist seither untersagt, kritische Technologieprodukte aus den USA zu kaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Gaststättenbesuch, Shoppen und Reisen auf der Sparliste. Knapp 40 Prozent der Bundesbürger haben ihr Ausgabeverhalten aufgrund der hohen Verbraucherpreise "stark" oder "eher stark" verändert, ergab eine für "Business Insider" durchgeführte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey. Fast 30 Prozent änderten demnach ihr Verhalten "weniger stark", knapp ein Fünftel gar nicht. BERLIN - Die hohe Inflation wirkt sich zunehmend auf das Konsumverhalten in Deutschland aus. (Wirtschaft, 14.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 13.05.2022 - 18:34) weiterlesen...

Protestantenpartei DUP blockiert Regionalparlament in Nordirland. Die wichtigste protestantische Partei in dem britischen Landesteil verweigerte am Freitag die Wahl eines Parlamentspräsidenten. Sie protestierte damit gegen die mit der EU vereinbarten Brexit-Regeln für Nordirland. BELFAST - Das neu gewählte Parlament in Nordirland ist arbeitsunfähig. (Boerse, 13.05.2022 - 17:14) weiterlesen...

Fairtrade-Pionier Gepa steigerte im zweite Corona-Jahr den Umsatz. Insgesamt erhöhte sich der Großhandelsumsatz um 4,7 Prozent auf 84,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Wuppertal mitteilte. WUPPERTAL - Das auf fairen Handel spezialisierte, kirchennahe Handelshaus Gepa hat im zweiten Corona-Jahr 2021 seinen Umsatz weiter gesteigert. (Boerse, 13.05.2022 - 14:38) weiterlesen...

Britisches Kabinettsmitglied: EU will London für Brexit bestrafen. "Ich denke, sie will dem Vereinigten Königreich ein schlechtes Gewissen machen, weil es die EU verlassen hat", sagte der Staatssekretär für Brexit-Chancen, Jacob Rees-Mogg, am Freitag der BBC. "Das untermauert ihre ganze Politik, und sie kümmert sich nicht wirklich um die Folgen." Rees-Mogg sagte, Großbritannien dürfe keine Rücksicht nehmen. "Wir müssen unseren eigenen Weg gehen. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für Nordirland hat ein britisches Regierungsmitglied der EU vorgeworfen, sie wolle Großbritannien für den EU-Austritt bestrafen. (Boerse, 13.05.2022 - 13:01) weiterlesen...

Deutsche Euroshop profitiert von weniger Corona-Beschränkungen. "Wir erwarten ein Übergangsjahr zu einer neuen Normalität", sagte Konzernchef Olaf Borkers am Donnerstagabend bei der Zahlenvorlage. Menschen kehrten zurück in die Innenstädte, Einkaufszentren und Geschäfte. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop hat im ersten Quartal von Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitiert. (Boerse, 13.05.2022 - 11:21) weiterlesen...