Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PEKING - Chinas Wirtschaft zeigt mitten im Kampf der Behörden gegen die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus erste Schwächen.

08.08.2021 - 13:35:27

Chinas Wirtschaftsaufschwung mit Schwächen - Exportplus weniger stark. Die am Samstag von der Zollbehörde veröffentlichten Außenhandelsdaten für Juli sind zwar nach wie vor zweistellig, sie fielen jedoch schwächer aus als von Experten erwartet.

Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,3 Prozent auf 282,66 Milliarden US-Dollar (239,7 Mrd Euro) gestiegen. Das Ausfuhrplus fiel damit niedriger aus als von Ökonomen erwartet. Auch die Importe blieben hinter den Erwartungen. Sie nahmen im selben Zeitraum um 28,1 Prozent auf 226,07 Milliarden Dollar zu.

Im Juni waren die Exporte noch um 32,2 Prozent gestiegen, die Importe hatten einen Sprung um 36,7 Prozent verzeichnet. Die Ausfuhren profitierten dabei von der steigenden Nachfrage in Industrieländern. Höhere Rohstoff- und Frachtkosten sowie logistische Probleme bremsten allerdings den Außenhandel insgesamt.

Die Verlangsamung des Exportwachstums kommt nicht unerwartet. Im Juli hatte das Land mit Rekordfluten zu kämpfen, insbesondere in der zentralchinesischen Provinz Henan. Ebenfalls breitet sich seit etwa zwei Wochen die Corona-Pandemie in China wieder aus. Mehr als 40 Städte haben Infektionen gemeldet.

Die Behörden reagieren mit lokalen Lockdowns und flächendeckenden Reisebeschränkungen, die für Unterbrechungen in den Lieferketten und gedämpften Binnenkonsum sorgen. Nach Berichten von Staatsmedien zeigt sich die nationale Gesundheitskommission jedoch zuversichtlich, den Ausbruch in den nächsten vier bis sechs Wochen unter Kontrolle zu bringen.

Daten deuten auf eine Abkühlung des Wirtschaftswachstums hin. Zu Beginn des Monats veröffentlichte das Wirtschaftsmedium "Caixin" seinen renommierten Einkaufsmanagerindex (EMI), der auf einer Umfrage unter Industrievertretern basiert. Demnach ist der Wert von 51,3 Prozent im Juni auf 50,3 Prozent im Juli gefallen. Liegt der EMI über 50, wächst die Wirtschaft. Bei einem Wert unter 50 schrumpft sie.

China hatte im vergangenen Jahr als eines der ersten Länder weltweit die Covid-Pandemie unter Kontrolle gebracht. Bereits im Frühjahr erlebte die Volksrepublik einen Exportboom: Während etliche Staaten Lockdowns verhängten, produzierten chinesische Firmen viele Waren, für die die Nachfrage gestiegen war - von medizinischen Geräten bis zu Laptops fürs Home-Office. Für deutsche Unternehmen mit starker Präsenz auf dem chinesischen Markt, allen voran Autohersteller, war das China-Geschäft ein Stützpfeiler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Am BER wird es voller - Corona-Kontrollen führen zu Wartezeiten. Das wären in etwa so viele wie im gesamten ersten Halbjahr, sagte der scheidende Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er informierte den Aufsichtsrat zum letzten Mal vor seiner Rente über die aktuelle Verkehrs- und Finanzlage des Unternehmens. Aufgrund der aufwendigeren Kontrollen in der Corona-Krise komme es mit steigenden Passagierzahlen derzeit immer wieder zu längeren Wartezeiten und Schlangen an den Kontrollpunkten. SCHÖNEFELD - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) rechnet für September am Hauptstadtflughafen BER mit 1,5 Millionen Fluggästen. (Boerse, 24.09.2021 - 17:21) weiterlesen...

Signal der Hansestädte: Kooperation der Containerhäfen nötig. "Wir sind davon überzeugt, dass ein Verbund sinnvoll ist und perspektivisch zu einer Stärkung der maritimen Standorte in der Deutschen Bucht führt", heißt es in einer Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Für die deutschen Containerhäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven wird es immer schwieriger, in der Konkurrenz mit den Häfen Rotterdam und Antwerpen mitzuhalten. HAMBURG/BREMEN - Die für Häfen zuständigen Senatsmitglieder in Hamburg und Bremen treten für eine enge Kooperation der Containerhäfen an der deutschen Nordseeküste ein. (Boerse, 24.09.2021 - 17:13) weiterlesen...

Lange Schlangen bei Einreise nach Großbritannien wegen Technikpanne. In den sozialen Netzwerken teilten Nutzer Fotos, die zahlreiche Menschen ohne Abstand zueinander an Flughäfen sowie Bahnhöfen zeigten. Von einem "Menschen-Stau" sprach der Journalist Louis Theroux. LONDON - Wegen Technikproblemen an der elektronischen Passkontrolle haben am Freitag zahlreiche Menschen über stundenlange Wartezeiten bei der Einreise nach Großbritannien geklagt. (Boerse, 24.09.2021 - 16:45) weiterlesen...

Indien bestellt 56 Airbus-Militärflugzeuge - Produktion vor Ort folgt. Die ersten 16 Transportmaschinen vom Typ C295 für Indien würden noch im Airbus-Werk im spanischen Sevilla montiert, teilten Airbus und das indische Unternehmen Tata Advanced Systems am Freitag in Neu-Delhi mit. Die restlichen 40 Flugzeuge gleichen Typs sollen dann in einer Industriepartnerschaft von Airbus mit Tata in Indien entstehen. NEU-DELHI - Indien kauft 56 Militärflugzeuge bei Airbus und sichert sich dafür eine Produktion im eigenen Land. (Boerse, 24.09.2021 - 16:12) weiterlesen...

Rangeleien bei Protesten von Alitalia-Mitarbeitern. Mehrere Hundert Menschen blockierten in der Nähe des Flughafens Fiumicino einen Autobahnabschnitt. Die Polizei war stundenlang bemüht, zumindest eine Spur für Autos und Busse frei zu halten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Polizeikreise gab es dabei aber keine gewaltsamen Zusammenstöße der Demonstranten mit den Ordnungskräften. ROM - Bei Streikkundgebungen von Alitalia-Mitarbeitern ist es am Freitag bei Rom zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. (Boerse, 24.09.2021 - 15:48) weiterlesen...

Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer. BONN - Die Deutsche Post DHL erhöht ihre Paketpreise für Geschäftskunden. Diese gelten ab dem 1. Januar, wie der Bonner Konzern am Freitag mitteilte. Wie stark die Firma an der Preisschraube dreht, wurde nicht mitgeteilt - nur dass Lieferungen ab 20 Kilogramm "im besonderen Maße" davon betroffen seien, schließlich sei deren Sortierung und Auslieferung deutlich aufwendiger. Die Post begründete ihre Erhöhung mit Investitionen in die Infrastruktur und in den klimaschonenden Transport. Für Privatkunden ändert sich zunächst nichts - Verbraucher bekommen die Preiserhöhung nur indirekt zu spüren, wenn Online-Händler mehr Geld für den Versand berechnen. Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...