Transport, Verkehr

PEKING - Chinas Wirtschaft verzeichnet bei einem schwächelnden Binnenmarkt ein stärkeres Exportwachstum als erwartet.

07.11.2021 - 14:14:29

Chinas Exportwachstum übertrifft Erwartungen. Im Oktober stiegen die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft im Vergleich zum Vorjahresmonat um 27,1 Prozent auf 300,2 Milliarden Dollar (rund 259,9 Mrd Euro), wie aus den am Sonntag veröffentlichten Handelszahlen des Zolls in Peking hervorgeht. Ökonomen hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet.

Zwar erreichte die Wirtschaft damit nicht ganz den Wert vom Vormonat, als das Exportplus noch 28,1 Prozent betrug. Doch Chinas Außenhandel setzt seinen Erholungskurs fort: Die Ausfuhren des Landes wachsen nun schon den 13. Monat in Folge im zweistelligen Prozentbereich.

Chinas Handelsüberschuss belief sich im Oktober auf 84,54 Milliarden Dollar - nach einem Überschuss von 66,76 Milliarden Dollar im September. So haben die Importe mit 20,6 Prozent im Oktober schwächer angezogen und liegen leicht unter den Prognosen der meisten Ökonomen. Dies deutet auch darauf hin, dass die Nachfrage auf dem chinesischen Binnenmarkt schwächelt.

Seit September befindet sich das Land in der schwersten Energiekrise seit mehr als zehn Jahren. Stromausfälle in mehreren Provinzen haben unter anderem dazu geführt, dass Fabriken ihre Produktion drosseln mussten. Zudem haben die chinesischen Behörden in den vergangenen Wochen aufgrund eines flächendeckenden Corona-Ausbruchs strikte Reisebeschränkungen eingeführt, was die Lieferketten zusätzlich unter Druck setzt. Insofern federn die positiven Entwicklungen des Außenhandels die Auswirkungen des schwächelnden Binnenmarktes ab.

Das bekommt auch die deutsche Wirtschaft zu spüren - erneut kaufte China weniger ein. Die Importe der Volksrepublik aus Deutschland sind im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,1 Prozent gesunken, im Vormonat betrug das Minus 2,4 Prozent. Chinas Exporte nach Deutschland hingegen sind mit einer Steigerung von 42,5 Prozent deutlich gewachsen. Ähnlich stark stiegen die Exporte in die EU um 44,3 Prozent, während die Importe um 0,7 Prozent sanken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorstandschef von Daimler Truck vor Börsendebüt zuversichtlich. "Wir sind bereit für die Unabhängigkeit", sagte Daum in Stuttgart. Daimler Truck soll am Freitag erstmals an der Frankfurter Börse notiert werden. Nach der Abspaltung von der Mercedes-Benz-Autosparte ist der große Hersteller von Lastwagen und Bussen seit Monatsbeginn selbstständig. STUTTGART - Vor dem Börsengang des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck hat sich Vorstandschef Martin Daum zuversichtlich geäußert. (Boerse, 09.12.2021 - 15:16) weiterlesen...

Fluglotsen warnen vor massiven Flug-Verspätungen im Sommer. Im kommenden Sommer könne es zu Zuständen kommen wie in dem "Verspätungs-Sommer 2018", kritisierte TUEM-Chef Stefan Pille am Donnerstag. Grund seien zu vorsichtige Planungen der Flugsicherheitsanbieter. MAASTRICHT/FRANKFURT - Vor einem möglichen Verspätungschaos im europäischen Luftraum hat die Lotsen-Gewerkschaft TUEM gewarnt. (Boerse, 09.12.2021 - 14:49) weiterlesen...

Verkehrsminister: Anerkennung von Tickets Problem für Bahnpendler. Konkret geht es bei der am Donnerstag begonnenen Verkehrsministerkonferenz um die Rahmenbedingungen für die Umsetzung des sogenannten Deutschlandtaktes. "Hierzu zählen verbindliche Vorgaben für die zu realisierenden Fernverkehrsangebote und -halte je Strecke sowie die gegenseitige Anerkennung von Fahrscheinen durch die Wettbewerber am Markt - derzeit DB Fernverkehr und Flixtrain", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Reinhard Meyer. SCHWERIN - Baden-Württemberg, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollen sich gemeinsam für Bahnpendler starkmachen. (Boerse, 09.12.2021 - 14:44) weiterlesen...

EU-Kommission will besseren Schutz bei Arbeit über Online-Plattformen. Die Brüsseler Behörde hat am Donnerstag Gesetzesvorschläge präsentiert, wonach künftig Millionen von Arbeiterinnen und Arbeitern wie Angestellte eingestuft werden könnten - mit allen ihnen zustehenden Rechten wie einem Anspruch auf Mindestlohn und geregelten Arbeitszeiten. Hintergrund ist, dass derzeit viele Plattform-Arbeiterinnen und -Arbeiter als Freiberufler gelten. BRÜSSEL - Wer über eine Online-Plattform arbeitet, etwa für Liefer- oder Fahrdienste, soll nach dem Willen der EU-Kommission künftig besser abgesichert werden. (Boerse, 09.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

Bahn, National Express und Vias übernehmen in NRW - großer Zeitdruck. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) laut dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag in Essen beschlossen. ESSEN - Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar übernehmen DB Regio, National Express und das Dürener Unternehmen Vias die Regional- und S-Bahn-Linien. (Boerse, 09.12.2021 - 13:20) weiterlesen...

Kreise: Drei Bahnunternehmen setzen Zugverkehr nach Abellio-Aus in NRW fort. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag in Essen beschlossen. ESSEN - Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar werden drei Anbieter den Regional- und S-Bahnverkehr fortsetzen. (Boerse, 09.12.2021 - 12:03) weiterlesen...