Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PEKING - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping will eine nachhaltige Entwicklung des Transportsektors weltweit fördern.

14.10.2021 - 16:36:28

UN-Konferenz: China will nachhaltiges Transportwesen fördern. Zum Auftakt einer dreitägigen UN-Konferenz zum Transportwesen kündigte der chinesische Präsident am Donnerstag in Peking die Gründung eines globalen Innovations- und Wissenzentrums für ein Verkehrswesen an, das verantwortungsbewusst mit den Rohstoffen der Erde umgeht.

Das UN-Treffen für ein nachhaltiges Transportwesen vor der Weltklimakonferenz in Glasgow wird unter dem Vorsitz von China in Peking und online mit Vertretern aus aller Welt abgehalten. Experten und Regierungsvertreter beraten dabei über Möglichkeiten, das Transportwesen umweltfreundlicher, sicherer, effektiver und auch in ärmeren Regionen zugänglicher zu machen.

Wie das laufende Weltnaturschutztreffen ist die Transportkonferenz eine weitere große Veranstaltung der Vereinten Nationen, bei der Chinas als Gastgeber eine führende Rolle bei den globalen Bemühungen für nachhaltige Entwicklung demonstrieren will. Allerdings gab es bei dem Freitag im chinesischen Kunming endenden hybriden Treffen der knapp 200 Vertragsstaaten der UN-Konvention zur biologischen Vielfalt (CBD) auch Kritik, dass alles sehr vage bleibe.

Im Kampf gegen den Klimawandel spielt der Transportsektor eine wichtige Rolle, weil er zu rund einem Viertel zu den direkten Treibhausgasen beiträgt. Rund 95 Prozent der eingesetzten Energie stammt aus fossilen Rohstoffen. Ohne einen Wandel wird mit einem weiteren Anstieg der Emissionen gerechnet. Allein der Personenverkehr soll sich bis 2030 um 50 Prozent gegenüber 2015 erhöhen.

Neue Technologien von elektrischen Autos und Bussen bis hin zu alternativen Energiequellen seien neben politischer Innovation entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung, stellte ein UN-Bericht zu der Konferenz fest. Um aber wirksam zu sein, müsse sichergestellt werden, dass die Transportstrategien auch jedem zugutekommen, einschließlich den Ärmsten.

Mehr als eine Milliarde Menschen habe keinen Zugang zu allwettertauglichen Straßen. Nur die Hälfte der städtischen Bevölkerung könne auf geeignete Weise öffentliche Verkehrsmittel nutzen, wurde hervorgehoben. In Afrika seien 450 Millionen Menschen, mehr als 70 Prozent der ländlichen Bevölkerung, nicht an Transport-Infrastruktur und -Systeme angeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: Klimawandel eine 'existenzielle Bedrohung für die Menschheit'. "Der Klimawandel ist die existenzielle Bedrohung für die Menschheit", sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Town-Hall-Veranstaltung des Senders CNN. Er sei zuversichtlich, dass der Kongress bald einen Kompromiss zu dem von ihm vorgeschlagenen Haushalt und dem Infrastrukturpaket finden werde. Dies umfassten auch wichtige Maßnahmen für den Klimaschutz, so Biden. Zudem werde er sich bei der Weltklimakonferenz in Glasgow für Fortschritte stark machen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat mit drastischen Worten vor den Folgen des Klimawandels gewarnt und entschlossenes Handeln gefordert. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 12:04) weiterlesen...

Fast 70 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Das sind knapp 57,4 Millionen Menschen (69,1 Prozent), wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. 66,1 Prozent der Gesamtbevölkerung (54,9 Millionen Menschen) ist inzwischen vollständig geimpft. Am Donnerstag wurden in Deutschland rund 192 700 Dosen verabreicht. BERLIN - Fast 70 Prozent der Menschen in Deutschland sind mindestens einmal geimpft. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:30) weiterlesen...

USA würden Taiwan bei Angriff verteidigen. Die US-Regierung habe eine "Verpflichtung", dies zu tun, sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) im TV-Sender CNN. Die USA suchten keinen Konflikt mit China, aber Peking müsse verstehen, "dass wir keinen Schritt zurück machen werden, dass wir unsere Positionen nicht ändern werden", sagte Biden. WASHINGTON/TAIPEH - In den wachsenden Spannungen um Taiwan hat US-Präsident Joe Biden deutlicher als seine Vorgänger zugesagt, dass die USA die demokratische Inselrepublik im Falle eines Angriffs durch China verteidigen würden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

China weist Bidens Beistandserklärung für Taiwan scharf zurück. Nach dessen Zusage, die demokratische Inselrepublik im Falle eines Angriffs durch China verteidigen zu wollen, sagte der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin am Freitag vor der Presse in Peking, Taiwan sei eine innere Angelegenheit Chinas, in die sich niemand einmischen dürfe. PEKING - China hat die Beistandserklärung von US-Präsident Joe Biden für Taiwan scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:53) weiterlesen...

Länder-Mehrheit für rechtliche Absicherung von Corona-Schutz in Sicht. "Ich gehe davon aus, dass es - vielleicht nicht ganz einstimmig - aber doch eine große Mehrheit gibt der Länderkollegen, die sagen: Ja, genau das brauchen wir - mindestens eine Übergangsregelung", sagte Berlins scheidender Regierender Bürgermeister am Freitag in einem ARD-Interview. KÖNIGSWINTER - In der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zeichnet sich nach den Worten des stellvertretenden Vorsitzenden Michael Müller (SPD) eine Mehrheit für eine weitere rechtliche Absicherung der Corona-Schutzmaßnahmen ab. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:46) weiterlesen...

Thailand weitet Öffnung zum 1. November auf 46 Länder aus. BANGKOK - Thailand will sich am 1. November für Flugreisende aus Deutschland und 45 weiteren Ländern mit geringem Corona-Risiko öffnen. Bisher standen nur zehn Staaten auf der Liste. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha erklärte mit Blick auf die Tourismusbranche, Thailand müsse sich jetzt beeilen, sonst suchten sich Reisende andere Ziele aus. Neben Deutschland, Österreich und anderen EU-Ländern sowie der Schweiz stehen auf der Liste der 46 Länder, die das thailändische Außenministerium veröffentlichte, auch die USA, Chile, die Vereinigten Arabischen Emirate oder Bhutan. Thailand weitet Öffnung zum 1. November auf 46 Länder aus (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:42) weiterlesen...