Immobilien, Produktion

PEKING - Chinas Regierung will stärker gegen Spekulationen am Immobilienmarkt vorgehen.

10.12.2021 - 15:26:25

Chinas Regierung will gegen Spekulation am Immobilienmarkt vorgehen. Vor dem Hintergrund der Krise um den hoch verschuldeten Immobilienriesen Evergrande hieß es in einer Erklärung zum Abschluss der jährlichen Konferenz zur Wirtschaftspolitik im neuen Jahr, es müsse der Grundsatz gelten "Häuser sind zum Wohnen da, nicht zum Spekulieren". Peking wolle die Markterwartungen besser steuern, neue Entwicklungsmodelle erkunden, den Markt für Mietwohnungen stärken und staatlich geförderte Wohnungsprojekte ausbauen.

Im Mittelpunkt der Wirtschaftspolitik stehe die "Wahrung der Stabilität", hieß es nach dem dreitägigen Treffen unter Vorsitz von Staats- und Parteichef Xi Jinping. Mit Steuersenkungen und Unterstützung für Unternehmen will sich China gegen die Abschwächung der Konjunktur stemmen. "Die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes ist dreifachem Druck durch einen Rückgang der Nachfrage, Versorgungsengpässe und gesunkene Erwartungen ausgesetzt."

Eine Wachstumsvorgabe für das kommende Jahr formulierten die Wirtschaftsplaner zunächst nicht öffentlich. Da die Pandemie, hohe Rohstoffkosten, Energieknappheit und Immobilienkrise die zweitgrößte Volkswirtschaft bremsen, haben Forscher der chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) das Wachstumsziel für das nächste Jahr auf "mehr als fünf Prozent" deutlich heruntergeschraubt.

Hingegen wird für dieses Jahr noch ein Zuwachs von acht Prozent erwartet, während als Ziel "mehr als sechs Prozent" gilt. Das starke Plus erklärt sich vor allem mit der niedrigen Vergleichsbasis durch die Pandemie im Vorjahr. Mit der Normalisierung werden für 2022 aber 5,3 Prozent vorausgesagt. Im dritten Quartal dieses Jahres hatte das Wachstum auch nur noch 4,9 Prozent erreicht - nach einem Rekord von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal.

Mit einer Null-Covid-Strategie, Massentests, Quarantäne und Einreisebeschränkungen hat das bevölkerungsreichste Land das Virus gut im Griff. Täglich werden nur mehrere Dutzend Infektionen gemeldet - auf 1,4 Milliarden Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauministerin will Kommunen bei Kampf gegen Obdachlosigkeit stärken Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will Kommunen stärker beim Kampf gegen Obdachlosigkeit unterstützen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Bauindustrie: Genehmigungsverfahren wesentlich verkürzen. "Es dauert einfach zu lange", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor einer Kabinettsklausur. BERLIN - Die Bauindustrie hat die Politik zu grundlegenden Reformen aufgefordert, damit Infrastrukturprojekte schneller umgesetzt werden können. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,6 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im November wurde noch ein Anstieg von 2,2 Prozent verzeichnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember überraschend deutlich gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher. HAMBURG/TORONTO - Der kanadische Vermögensverwalter Brookfield gibt den Aktionären des Immobilienkonzerns Alstria Office zusätzlich Zeit, die Übernahmeofferte anzunehmen. Alstria-Aktionäre können ihre Papiere ab diesem Freitag (21. Januar) bis zum 3. Februar zum unveränderten Preis von 19,50 Euro andienen, wie Brookfield am Donnerstag bekannt gab. Den Angaben zufolge hält der Vermögensverwalter bereits rund 71 Prozent der Alstria-Anteile. Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher (Boerse, 20.01.2022 - 11:31) weiterlesen...

Großmakler JLL sieht Dämpfer auf Frankfurter Wohnungsmarkt. Im zweiten Halbjahr 2021 seien die angebotenen Wohnungspreise deutlich weniger gestiegen als im mittelfristigen Schnitt und die Angebotsmieten im Mittel gar gesunken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL). FRANKFURT - Der heiß gelaufene Frankfurter Immobilienmarkt hat sich nach Einschätzung des Großmaklers JLL etwas abgekühlt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Wohnungspreise - Immobilien-Gutachter: Die Preise steigen weiter Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...