Transport, Verkehr

PEKING - Chinas Außenhandel hat überraschend an Schwung verloren.

07.09.2022 - 12:20:01

Chinas Außenhandel verliert überraschend an Schwung. Die Ausfuhren legten im August in US-Dollar berechnet nur noch mit einem Plus von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie der chinesische Zoll am Mittwoch in Peking berichtete. Experten hatten ein zweistelliges Wachstum erwartet, nachdem die Exporte im Juli noch um 18 Prozent gestiegen waren.

Auch die Importe der zweitgrößten Volkswirtschaft entwickelten sich mit einem minimalen Zuwachs von 0,3 Prozent schlechter als erwartet. Im Juli war noch ein Anstieg von 2,3 Prozent verzeichnet worden. Als Ursache nannten Experten die schlechte heimische Nachfrage und die Krise am Immobilienmarkt in China. Trotzdem gab es erfreuliche Nachrichten für deutsche Exporteure: Die deutschen Ausfuhren nach China konnten ein seltenes Plus von 4,9 Prozent verbuchen. Die deutschen Einfuhren aus China stiegen um 9,6 Prozent.

"Die Handelszahlen zeigen, dass Sand im Getriebe der chinesischen Wirtschaft ist", sagte Jens Hildebrandt, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der deutschen Handelskammer in China. "Vor allem der Stillstand beim Importwachstum weist darauf hin, dass die anhaltenden Null-Covid-Maßnahmen die Lieferketten-Situation weiterhin beeinträchtigen, und vor allem der Konsumappetit der chinesischen Bevölkerung erheblich gedämpft ist."

Im Vorfeld des nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongresses im Oktober seien dies "keine guten Neuigkeiten" für die chinesische Führung, sagte Hildebrandt. Das für dieses Jahr selbst vorgegebene Ziel von 5,5 Prozent Wirtschaftswachstum "ist nicht mehr zu halten". Im zweiten Quartal hatte das Wachstum nur noch 0,4 Prozent erreicht. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für China in diesem Jahr auch nur noch mit 3,3 Prozent Wachstum.

"Der unerwartet starke Rückgang im chinesischen Exportwachstum ist ein weiteres Zeichen, dass die Erholung an Schwung verliert - und mehr politische Unterstützung braucht", sagte David Qu, Chefökonom bei der Finanzagentur Bloomberg. "Wir rechnen damit, dass der Handel für den Rest des Jahres unter Druck bleiben wird."

Stark entwickelte sich allerdings wieder Chinas Handelsaustausch mit Russland, das wegen seines Einmarsches in die Ukraine mit internationalen Wirtschaftssanktionen belegt ist. China, das politisch hinter Russlands Präsident Wladimir Putin steht, importierte im August 59,3 Prozent mehr aus Russland - vor allem Energie. Umgekehrt lieferten chinesische Exporteure um 26,5 Prozent mehr Güter an das Nachbarland, wie der Zoll berichtete.

Die Europäische Union konnte ihre Ausfuhren nach China um 3,1 Prozent steigern. Umgekehrt exportierte China aber um 11,1 Prozent mehr in die EU. Im Handel mit den USA gingen hingegen sowohl Chinas Einfuhren als auch Ausfuhren zurück. Die chinesischen Exporte verringerten sich um 3,8 Prozent, während die Importe aus den USA sogar um 7,4 Prozent rückläufig waren, wie der Zoll berichtete.

"Die Aussichten für Chinas Ausfuhren werden in den kommenden Monaten schlecht sein, da das globale Wachstum nachlässt", sagte Lloyd Chan von Oxford Economics. "Wir rechnen damit, dass sich Chinas Exportschwung im Rest von 2022 und im nächsten Jahr weiter abschwächt." Die weltweite Inflation und die sich verschärfende globale Finanzlage belasteten die externe Nachfrage.

"Nach zwei Jahren außergewöhnlichen Anstiegs geht Chinas Exportwachstum wieder auf normale Höhen zurück", sagte Lu Ting, Chefökonom von Nomura Holdings, laut Bloomberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sabotage-Verdacht nach Lecks in Nord-Stream-Leitungen. In Polen, Russland und Dänemark wird ein gezielter Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines für denkbar gehalten. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es am Dienstag. Zwar wird aktuell durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber. Am Montag war in den Leitungen von Russland nach Deutschland ein plötzlicher Druckabfall beobachtet worden. BERLIN/KOPENHAGEN - Nach gleich drei Lecks in nur kurzer Zeit an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wird ein Sabotageakt nicht ausgeschlossen. (Boerse, 27.09.2022 - 22:06) weiterlesen...

WDH/Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage (überflüssiges Wort im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 21:57) weiterlesen...

Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage. Die Informationslage sei noch alles andere als vollständig, aber zwei Explosionen seien identifiziert worden, die drei Lecks verursacht hätten, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Basierend auf schwedischen und dänischen Informationen komme man zu dem Schluss, dass es sich vermutlich um eine absichtliche Tat handle. "Es ist also wahrscheinlich eine Frage der Sabotage", sagte sie. STOCKHOLM - Die Lecks in den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach schwedischen Einschätzungen vermutlich auf Sabotage zurückzuführen. (Boerse, 27.09.2022 - 21:50) weiterlesen...

Schwedischer Experte: Explosionen bei Nord-Stream-Lecks. Es bestehe kein Zweifel daran, dass es sich um Sprengungen oder Explosionen handele, sagte der Seismologe Björn Lund vom Schwedischen Seismologischen Netzwerk (SNSN) am Dienstag dem schwedischen Rundfunksender SVT. STOCKHOLM - Messstationen in Schweden und Dänemark haben einem Medienbericht zufolge vor dem Entstehen der Nord-Stream-Gaslecks in der Ostsee kräftige Detonationen unter Wasser verzeichnet. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 16:18) weiterlesen...

WDH: Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen (Wiederholung: Im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen. Die Gewerkschaft Unite hatte im Kampf um höhere Löhne seit dem Morgen am walisischen Hafen Felixstowe zum Streik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 1900 Mitglieder. Sie fordern ein Gehaltsplus von zehn Prozent und lehnen das bisherige Angebot der Arbeitgeber - sieben Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Pfund (rund 560 Euro) mit der Begründung ab, dies sei angesichts der explodierenden Inflation immer noch ein Reallohnverlust. FELIXSTOWE - Am größten Containerhafen Großbritanniens haben große Teile der Belegschaft am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:48) weiterlesen...