Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Maschinenbau

PEKING - China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet.

18.10.2021 - 11:51:30

Bericht über Hyperschallwaffe: China bestätigt Test mit 'Raumschiff'

Er sprach von einem "Routinetest". Es sei darum gegangen, Technologie erneut zu benutzen. Das sei in der Raumfahrt wichtig, um Kosten zu reduzieren. "Viele andere Länder und Unternehmen nehmen ähnliche Tests vor." Überreste des Raumschiffes seien ins Ostchinesische Meer gefallen. Weitere Details nannte der Sprecher nicht.

Die "Financial Times" hatte unter Berufung auf fünf anonyme Quellen berichtet, die "Rakete" sei bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe. Es wurde als Beleg gewertet, dass Chinas Militär mit seinem Hyperschallwaffenprogramm weit fortgeschrittener sei, als US-Geheimdienste bisher angenommen hatten.

Hyperschallwaffen sind besonders schwer abzufangen, da sie mehr als fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen können. Derzeit arbeiten sowohl die USA als auch Russland an Hyperschallraketen. Auch Nordkorea hat im September nach eigenem Bekunden eine Hyperschallrakete getestet.

Der Abgeordnete im US-Kongress, Mike Gallagher, wertete den Bericht als Weckruf. "Dieser Test sollte als Aufruf zum Handeln dienen", sagte der Republikaner. "Wenn wir an unserem derzeitigen untätigen Kurs festhalten, (...) werden wir den Neuen Kalten Krieg mit dem kommunistischen China innerhalb dieses Jahrzehnts verlieren."

Nach Einschätzung Gallaghers verfügt China zunehmend über Fähigkeiten, die Raketenabwehr der USA zu untergraben und gar mit Atomschlägen zu bedrohen. Der Republikaner vertritt den US-Bundesstaat Wisconsin im Repräsentantenhaus und sitzt dort im wichtigen Ausschuss zu den US-Streitkräften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Länderbeschäftigte bekommen 2,8% mehr Gehalt und 1300 Euro (Die Tariferhöhung greift erst im Dezember 2022, noch nicht in diesem Dezember. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:07) weiterlesen...

NRW will coronabedingte Einschränkungen verschärfen. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Düsseldorf am Montag aus Regierungskreisen erfuhr, wird das Landeskabinett an diesem Dienstag über weitere kontaktreduzierende Maßnahmen beraten. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen bereitet weitere Verschärfungen bei den Corona-Maßnahmen vor. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:04) weiterlesen...

Pflege-Verbände fordern mehr Anstrengungen gegen Fachkräftemangel. "Der Pflegenotstand ist längst da - Corona hat ihn noch einmal massiv verschärft", sagte der Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, am Montag in Berlin. "Die bisherigen Reformmaßnahmen haben nicht zu den gewünschten Verbesserungen geführt." Immer noch fehlten Hunderttausende Pflegekräfte. Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, forderte eine umfassende Fachkräftestrategie für den gesamten Sozial- und Gesundheitsbereich. BERLIN - Die Verbände der Wohlfahrtspflege haben SPD, Grüne und FDP zu einem entschlossenen Kampf gegen den Fachkräftemangel in der Pflege aufgerufen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:02) weiterlesen...

Kabinette von Bayern und Sachsen beraten gemeinsam über Corona-Lage. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in München mit. Im Anschluss wollen die Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und Michael Kretschmer (CDU) über die Ergebnisse der Beratungen informieren - in zeitgleichen Pressekonferenzen, bei denen der jeweils andere Regierungschef virtuell zugeschaltet ist. MÜNCHEN/DRESDEN - Die Kabinette von Bayern und Sachsen wollen an diesem Dienstag in einer virtuellen Sitzung gemeinsam über die aktuelle Corona-Lage beraten. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 11:55) weiterlesen...

Italien bereitet Impfstart für Kinder vor. ROM - Italien bereitet sich darauf vor, von Weihnachten an auch Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren gegen Corona zu impfen. Das sagte der Vorsitzende des Covid-Gesundheitsrates, Franco Locatelli, am Montag dem TV-Sender Sky TG24. Noch in dieser Woche werde die Erlaubnis der nationalen Arzneimittelagentur Aifa erwartet, nachdem zuletzt die europäische Behörde Ema Grünes Licht für eine Zulassung gegeben hatte. Die Impfungen in Italien beginnen dann "am 23. Dezember, vielleicht einen Tag früher oder später", sagte Locatelli. Italien bereitet Impfstart für Kinder vor (Wirtschaft, 29.11.2021 - 11:55) weiterlesen...

Söder: Unsere Maßnahmen beginnen wohl zu wirken. "Wenn sie heute die Inzidenz sehen, dann sehen Sie, dass sie in Deutschland steigt und in Bayern leicht sinkt. Und das ist ein Trend, der sich seit einigen Tagen ergibt", sagte der CSU-Chef am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daran erkenne man, "dass unsere Maßnahmen wohl beginnen zu wirken". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht anhand der Inzidenzen im Freistaat eine erste Wirkung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 11:54) weiterlesen...