Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - China hat eine Gefahr durch herabfallende Trümmer seiner für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete bestritten.

07.05.2021 - 13:49:00

China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe. Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass sie Schaden anrichten könnten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Freitag auf Journalistenfragen in Peking. Die Raketenstufe werde beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen und zerstört.

Experten rechnen am Wochenende mit einem "unkontrollierten" Wiedereintritt. Die Rakete sei nicht dafür gebaut, um durch Triebwerke so gesteuert zu werden, dass sie über einem unbewohnten Gebiet oder dem Meer in die Atmosphäre eintritt. Es wurde vor einem möglichen Trümmerregen gewarnt, der ausreichen könnte, Schäden anzurichten.

Deutschland liegt voraussichtlich nicht in der Risikozone, die jeden Teil der Erdoberfläche zwischen dem 41,5. Grad nördlicher und dem 41,5. Grad südlicher Breite umfasst. In Europa zählen zum Beispiel Teile von Spanien, Italien, Griechenland und Portugal dazu. Zudem gehören Regionen Nord- und Südamerikas und Südasiens sowie ganz Afrika und und das australische Festland dazu. Das Büro für Raumfahrtrückstände der Europäischen Raumfahrtagentur Esa rechnet mit einem Wiedereintritt der Trümmer in die Erdatmosphäre zwischen Samstagabend und dem frühen Sonntagnachmittag.

Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ "Langer Marsch 5B" hatte am Donnerstag vergangener Woche das Kernmodul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Damit begann die junge Raumfahrtnation den Bau ihrer eigenen Raumstation.

Die Raketenstufe und ihr Vorgänger bei dem Jungfernflug im Mai 2020 seien mit 21 Tonnen die sechst- und siebtgrößten Objekte, die jemals wieder in die Erdatmosphäre eingetreten seien, berichtete Marlon Sorge vom Zentrum für Wiedereintritt-Studien (CORDS) der Aerospace Corporation in Kalifornien. Er nannte das Raumlabor Skylab, die russischen Raumstationen Mir sowie Saljut 6 und 7 sowie die Saturn V-Raketenstufe, die Skylab ins All gebracht habe.

"Als generelle Regel gilt, dass 20 bis 40 Prozent der Masse eines großen Objektes den Boden erreichen. Das genaue Ausmaß hänge vom Design ab. Normalerweise seien die Raketenstufen nicht dafür gebaut, in eine Umlaufbahn zu gelangen, sagte der Experte. Vielmehr sei ihre Flugbahn so geplant, dass sie nach dem Start in ein sicheres Gebiet wie den Ozean fielen. Wenn eine Rakete im Orbit sei, müsse ein Deorbit-Manöver vorgenommen werden, bei dem Triebwerke benutzt würden, um den Wiedereintritt-Punkt kontrolliert zu wählen.

"Die Fähigkeit, ein Deorbit-Manöver vorzunehmen, hängt vom Design und der Mission des Flugkörpers ab", sagte Sorge. Es sei nicht unüblich, dass ein kontrollierter Wiedereintritt von vornherein eingeplant werde, da schwere Raketenstufen ein größeres Risiko für die Menschen auf der Erde darstellten. "Das ist die bevorzugte Vorgehensweise nach internationalen Standards und wird schnell globale Norm."

Der Astrophysiker Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) hatte das Design der Rakete als "fahrlässig" kritisiert. Es entspreche nicht heutigen Standards. "Im schlimmsten Fall" werde es wie der Absturz eines kleinen Flugzeugs, der sich über Hunderte Kilometer verteile. Nach dem ersten Flug des neuen Raketentyps im Mai 2020 waren Trümmer in der westafrikanischen Elfenbeinküste niedergegangen und hatten nach lokalen Berichten Häuser beschädigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mallorca verschiebt Sperrstunde auf zwei Uhr morgens. Die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe und Nachtlokale wird ab Samstagabend auf der spanischen Insel und den anderen Balearen Ibiza, Menorca und Formentera von bisher Mitternacht auf zwei Uhr morgens verlegt. Die neuen Regeln wolle man am Freitag offiziell beschließen, sagte der Sprecher der Regionalregierung, Iago Negueruela, am Dienstagabend vor Journalisten in Palma. PALMA - Die Party-Insel Mallorca nähert sich im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage immer mehr der Normalität. (Boerse, 15.06.2021 - 21:35) weiterlesen...

Biden und Putin vor Gipfel - mehrstündiges Treffen in Genf geplant. Sowohl aus dem Weißen Haus als aus dem Kreml verlautete am Dienstag, als Sitzungsdauer Uhr in der Villa La Grange am Genfersee seien ab 13.00 Uhr vier bis fünf Stunden geplant. Ein Vertreter der US-Regierung sagte, ein gemeinsames Essen sei nicht vorgesehen. Beide Seiten dämpften die Erwartungen an das Treffen. Biden und Putin wollen nach dem Gipfel getrennt vor die Medien treten. GENF - US-Präsident Joe Biden und Kremlchef Wladimir Putin wollen bei ihrem ersten Gipfel an diesem Mittwoch in Genf mehrere Stunden lang über die Konflikte zwischen den USA und Russland sprechen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 21:00) weiterlesen...

Namibia verschiebt Debatte über Abkommen mit Deutschland. Wegen der Corona-Pandemie würden alle Sitzungen in dieser Woche ausgesetzt, gab die Parlamentsverwaltung am Dienstag in der Haupstadt Windhuk bekannt. "Die Aussetzung ist begründet in der zunehmenden Zahl von Mitarbeitern und Abgeordneten, die positiv auf Covid 19 getestet wurden." Das Parlamentsgebäude müsse umfangreich desinfiziert werden. WINDHUK - In Namibia verschiebt sich die parlamentarische Debatte über das unterschriftsreife Abkommen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 20:39) weiterlesen...

Südafrika verschärft Restriktionen nach Anziehen der Corona-Zahlen. JOHANNESBURG - Als Reaktion auf ein deutliches Anziehen der Corona-Infektionszahlen verschärft Südafrika erneut seine Restriktionen. Präsident Cyril Ramaphosa kündigte am Dienstagabend in einer TV-Rede an die Nation eine Heraufstufung auf die Alarmstufe drei an. Sie sieht Beschränkungen bei Versammlungen, beim Alkoholverkauf sowie nächtliche Ausgangsbeschränkungen vor. "Wir müssen schnell und entschlossen handeln", warnte Ramaphosa. Am schwersten betroffen sei die Region um das Wirtschaftszentrum des Landes in Johannesburg und Pretoria, die rund zwei Drittel aller landesweiten täglichen Neuinfektionen registriert. Dort befindet sich laut Ramaphosa die Gesundheitsinfrastruktur an der Kapazitätsgrenze. Südafrika verschärft Restriktionen nach Anziehen der Corona-Zahlen (Wirtschaft, 15.06.2021 - 20:36) weiterlesen...

Schweiz und USA wollen humanitäre Hilfe für den Iran ausbauen. Es habe einen äußerst warmherzigen Austausch gegeben, betonte der Schweizer Präsident Guy Parmelin anschließend. Er wünschte den Präsidenten der Supermächte für Mittwoch fruchtbare Gespräche. Kremlchef Wladimir Putin wurde erst am Mittwochvormittag in Genf erwartet. GENF - Einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten russisch-amerikanischen Gipfeltreffen in Genf hat US-Präsident Joe Biden am Dienstag die Schweizer Regierungsspitze getroffen. (Boerse, 15.06.2021 - 19:19) weiterlesen...

Mehr als 600 000 Corona-Tote in den USA. Das ging am Dienstag aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in der US-Stadt Baltimore hervor. In keinem anderen Land der Welt sind so viele Tote im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2 erfasst worden. In den USA leben rund 330 Millionen Einwohner. Die Vereinigten Staaten sind in absoluten Zahlen auch mit Blick auf die nachgewiesenen Infektionen - mittlerweile knapp 33,5 Millionen - das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie sind in den USA mehr als 600 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 19:18) weiterlesen...