Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PEKING - China hat ein weiteres Raumschiff mit Material für seine neue Raumstation ins All geschickt.

20.09.2021 - 10:18:27

China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" mit dem Cargoschiff "Tianzhou 3" (Himmlisches Schiff) hob am Montag vom Weltraumbahnhof "Wenchang" auf der südchinesischen Insel Hainan ab.

Die in Bau befindliche Raumstation "Tiangong" (Himmelspalast), die bislang nur aus dem Modul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) besteht, soll bis 2022 fertiggestellt sein. Bis dahin will China noch zwei jeweils gut 20 Tonnen schwere Labormodule ins All bringen.

Erst am Freitag war nach drei Monaten die erste bemannte Crew von der Raumstation zurück auf die Erde gekehrt. Voraussichtlich im Oktober sollen erneut Astronauten geschickt werden, um die Arbeiten fortzusetzen.

Wenn die internationale Raumstation ISS in den nächsten Jahren wie geplant außer Betrieb geht, wäre China das einzige Land, das noch einen ständigen Außenposten im All betreibt. Chinesische Astronauten durften auf Drängen der USA nicht an Missionen auf der ISS teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auftragsbestand der deutschen Industrie wächst weiter. Für den August dieses Jahres registrierte das Statistische Bundesamt den höchsten Wert seit Einführung der Statistik im Januar 2015. Die Unternehmen benötigten rechnerisch 7,3 Monate, um die Bestellungen abzuarbeiten, teilte die Behörde am Dienstag mit. Seit Monaten gingen wertmäßig mehr Aufträge ein als Umsatz erzielt werde. Bei Investitionsgütern betrage die so genannte Reichweite sogar 10,2 Monate. Seit Beginn der Corona-Krise ist der Auftragsbestand um 21,7 Prozent gewachsen. Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten bei wichtigen Vorprodukten wie Halbleitern und Störungen im Logistiksystem. WIESBADEN - In der deutschen Industrie wächst der Bestand unerledigter Aufträge weiter. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:59) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Rational steigen - Berenberg hebt Ziel auf 1170 Euro. Es beträgt 1170 rpt. 1170 Euro. (Berichtigt wird in der Überschrift der Meldung vom frühen Morgen das neue Kursziel. (Boerse, 18.10.2021 - 18:26) weiterlesen...

BASF-Chef: Wollen großer Spieler auf Batteriematerialien-Markt werden. "Mit unserem Standort in Schwarzheide werden wir den europäischen Markt bedienen", sagte Brudermüller dem "Tagesspiegel". (Montagsausgabe). Für 2030 plane das Unternehmen mit einem Weltmarktanteil von rund zehn Prozent. Dafür habe BASF Produktionsstätten in den USA und in Japan und 51 Prozent eines etablierten Herstellers von Batteriematerialien in China erworben. "Wir wollen ein großer Spieler werden auf dem Markt für Batteriematerialien", betonte der BASF-Chef. LUDWIGSHAFEN/SCHWARZHEIDE - BASF -Chef Martin Brudermüller sieht die Kathodenfertigung für Batteriezellen in der Lausitz als einen Schritt, auf dem Batteriematerialienmarkt mitführend zu werden. (Boerse, 18.10.2021 - 14:10) weiterlesen...

Siemens gliedert Geschäft mit großen Motoren aus. Ob Siemens Large Drives Applications (LDA) damit für einen Verkauf oder eine Partnerschaft vorbereitet wird, wie das "Handelsblatt" (Montag) berichtete, wollte ein Konzernsprecher in München nicht kommentieren. "Wir wollen dem Geschäft zusätzliche Eigenständigkeit und unternehmerische Freiheiten geben, damit es sich noch besser auf seine Märkte und Kunden fokussieren kann", sagte er. MÜNCHEN - Siemens gliedert sein Geschäft mit großen Motoren aus und stellt es rechtlich auf eigene Füße. (Boerse, 18.10.2021 - 11:52) weiterlesen...

Bericht über Hyperschallwaffe: China bestätigt Test mit 'Raumschiff' PEKING - China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet. (Boerse, 18.10.2021 - 11:51) weiterlesen...

ANALYSE: Neues Berenberg-Kursziel für Rational signalisiert viel Potenzial. Er stufte die Aktie daher von "Hold" auf "Buy" hoch. Die Aktie sei zwar im historischen Vergleich schon hoch bewertet, aber angesichts des langfristigen Potenzials immer noch nicht teuer, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer am Montag vorliegenden Studie. Lorrain hob sein Kursziel deutlich von 625 auf 1170 Euro an und liegt damit gut 43 Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau und auch über dem bisherigen Rekordhoch bei 1033,50 Euro aus dem August. HAMBURG - Der Großküchenausstatter Rational hat nach Einschätzung der Privatbank Berenberg glänzende Geschäftsaussichten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:04) weiterlesen...