Maschinenbau, Produktion

PEKING - China hat den USA Verantwortungslosigkeit vorgeworfen, weil zwei Satelliten des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX der chinesischen Raumstation "Tiangong" gefährlich nahe gekommen sein sollen.

28.12.2021 - 21:02:30

China erhebt Vorwürfe gegen SpaceX. Die Raumstation habe sowohl im Juli als auch im Oktober ihren Kurs ändern müssen, weil sich jeweils ein "Starlink"-Satellit des Unternehmens von Elon Musk auf Kollisionskurs befunden habe, so ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Dienstag.

China habe bereits Beschwerde bei den Vereinten Nationen eingelegt. Es sei gegen geltende Weltraumverträge verstoßen worden. Die US-Seite müsse unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um die Wiederholung solcher Vorfälle zu verhindern und das Leben von Astronauten im Orbit zu schützen. Während beider Vorfälle hätten sich chinesische Astronauten in der Raumstation befunden, weshalb Notfallmaßnahmen zur Kollisionsvermeidung ergriffen wurden.

SpaceX und der US-Autobauer Tesla, der ebenfalls von Milliardär Elon Musk gegründet wurde, gerieten nach Berichten über die Vorfälle in chinesischen sozialen Medien unter Druck. Viele Nutzer machten ihrem Ärger über die Beinahe-Kollisionen Luft. Auch wurden Boykottaufrufe gegen Tesla und SpaceX verbreitet.

Das US-Außenministerium wollte sich zu den Vorwürfen nicht weiter äußern. Die USA hätten alle Länder mit Raumfahrtprogrammen dazu ermutigt, verantwortungsbewusst zu handeln, sagte der Sprecher des Ministeriums, Ned Price, am Dienstag lediglich. Konkreteres könne er dazu nicht sagen.

Der Bau der chinesischen Raumstation "Tiangong" (Himmelspalast) hatte in diesem Jahr begonnen. Die Station, die bisher nur aus dem Modul "Tianhe" (Himmlische Harmonie) besteht, soll 2022 fertiggestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MV Werften: Verkauf der Bremerhavener Lloyd-Werft ohne Genting. Das sagten der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, und MV-Geschäftsführer Carsten Haake am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind völlig unabhängig von Genting und können frei über die Werft verfügen", sagte Morgen. BREMERHAVEN - Der asiatische Konzern Genting hat nach der Insolvenz seiner MV Werften an der Ostsee keinen Einfluss mehr auf den Verkauf der ebenfalls insolventen Lloyd-Werft in Bremerhaven. (Boerse, 16.01.2022 - 17:06) weiterlesen...

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing -Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Covestro: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2028. Das ist Bestandteil einer Betriebsvereinbarung, auf die sich der Covestro-Vorstand und der Gesamtbetriebsrat verständigt haben, wie das Unternehmen am Freitag in Leverkusen mitteilte. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. LEVERKUSEN - Beim Chemiekonzern Covestro wird es bis Ende 2028 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. (Boerse, 14.01.2022 - 16:02) weiterlesen...

'Rheinische Post': Keine betriebsbedingten Kündigungen bei Covestro bis 2028. Es gebe eine neue Vereinbarung, derzufolge betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2028 ausgeschlossen sind, schrieb die "Rheinische Post" am Freitag unter Verweis auf eine interne Publikation des Gesamtbetriebsrates. DÜSSELDORF - Covestro will trotz des fortgesetzten Konzernumbaus laut einem Pressebericht weiter auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. (Boerse, 14.01.2022 - 13:39) weiterlesen...

Wechsel im Audi-Aufsichtsrat. Als Nachfolger rücken die 39-jährige Ingolstädter Betriebsrätin Karola Frank und der 36-Jährige Neckarsulmer Betriebsrat Alexander Reinhart in das Kontrollgremium nach. Sie wurden vom Gesamtbetriebsrat und der Vertrauenskörperleitung benannt, wie ein Betriebsratssprecher am Freitag sagte. INGOLSTADT - Die langjährigen Audi-Betriebsräte Helmut Späth und Rolf Klotz sind zum Jahreswechsel in den Ruhestand gegangen und haben ihre Mandate im Audi-Aufsichtsrat niedergelegt. (Boerse, 14.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

INFICON: Vorläufiges Jahresergebnis 2021, Kommunikationskalender 2022. INFICON: Vorläufiges Jahresergebnis 2021, Kommunikationskalender 2022 INFICON: Vorläufiges Jahresergebnis 2021, Kommunikationskalender 2022 (Boerse, 14.01.2022 - 07:05) weiterlesen...