Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

PEKING - China geht in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg ein Stück weit auf die USA zu.

24.11.2019 - 15:46:26

China kommt USA entgegen: Härteres Vorgehen gegen Verletzung geistigen Eigentums. Die chinesische Regierung kündigte am Sonntag in Peking an, Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen, allerdings ohne Details zu nennen.

Phase-eins-Abkommen.

Zuletzt hatte es vermehrt widersprüchliche Meldungen über die Stand der Verhandlungen gegeben. Mal war von Fortschritten die Rede, dann wieder von stockenden Gesprächen.

Erst am Freitag hatte der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping erklärt das Land bemühe sich engagiert um eine erste Vereinbarung im Handelsstreit mit den USA. Allerdings habe China auch keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung. "Wenn notwendig, werden wir zurückkämpfen, aber wir arbeiten aktiv daran, keinen Handelskrieg zu haben", sagte der chinesische Präsident. US-Präsident Donald Trump sagte derweil in einem Interview mit dem Sender Fox News, die Chancen für ein Abkommen stünden "sehr gut". Es gefalle ihm aber nicht, dass China von Ebenbürtigkeit bei dem Deal spreche.

Die USA und China liefern sich seit einem Jahr einen erbitterten Handelskrieg. Trump fordert von China eine Marktöffnung, den Kampf gegen den Diebstahl von Urheberrechten und eine Verringerung staatlicher Subventionen. Um den Druck zu erhöhen hatte er angefangen, schrittweise Strafzölle gegen Importe aus China zu verhängen. China reagierte dann mit Gegenzöllen. Die Auseinandersetzung belastet die Wirtschaften der beiden Länder und gilt als eine der größten Bedrohung für die globale Konjunktur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2: Trump schaltet sich in Drama auf Kreuzfahrer 'Zaandam' ein (mehr Details) (Boerse, 01.04.2020 - 13:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Krankenhäuser im Großraum Paris sind überlastet. "Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind", sagte Aurélien Rousseau, Direktorin der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France, am Mittwochmorgen dem Sender Franceinfo. "In der Region Paris gibt es 1200 Intensivbetten. Zurzeit haben wir 2700 Patienten auf der Intensivstation", so Rousseau weiter. Man habe die Kapazitäten in den letzten Wochen zwar mehr als verdoppelt, doch man stoße nun an die Grenzen der Möglichkeiten. PARIS - Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. (Boerse, 01.04.2020 - 13:10) weiterlesen...

VIRUS/Walter-Borjans für Corona-Bonds: 'Geht um die Rettung Europas'. "Das gebietet nicht nur die europäische Solidarität, das gebietet auch der Eigennutz", sagte er am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. Europa könne sich wirtschaftlich nur so von der Corona-Krise erholen. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat sich für Corona-Bonds - also gemeinsame europäische Anleihen - ausgesprochen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 13:08) weiterlesen...

Sicherheitsrisiko? Johnson veröffentlicht Details von Videokonferenz. Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater. "Heute Morgen habe ich die erste digitale Kabinettssitzung geleitet", schrieb Johnson stolz. Dabei waren etliche Details wie die Identifikationsnummer der Konferenz und die Anmeldenamen mehrerer Teilnehmer zu sehen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst. (Boerse, 01.04.2020 - 13:08) weiterlesen...

Klöckner: Zusagen für weniger Zucker in Fertigprodukten wirken. "Es geht in die richtige Richtung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei der Vorstellung erster Daten. So ging laut einer Erhebung des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts (MRI) der Zuckergehalt bei speziell für Kinder beworbenen Joghurtzubereitungen seit 2016 um 7,4 Prozent zurück. Er sei aber weiter höher als in Produkten, die nicht extra für Kinder angepriesen werden. BERLIN - Hersteller-Zusagen für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten zeigen nach Angaben von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner Wirkung - sie sieht aber weiteren Handlungsbedarf. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds. Während in Deutschland die Beschäftigten lediglich 60 oder in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts erhalten, wird nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in vielen anderem europäischen Ländern ein deutlich höheres Kurzarbeitergeld von 80 bis zu 100 Prozent bezahlt. Die Forscher des zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gehörenden Instituts drängen deshalb auf eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes in Deutschland. DÜSSELDORF - Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen Ländern mit vergleichbaren Regelungen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:31) weiterlesen...