Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

PEKING / BERLIN - Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser hat sich die Bundesregierung nach Worten von Agrarministerin Julia Klöckner auf "ein gutes Gesamtpaket" verständigt.

13.06.2019 - 15:30:24

Klöckner: 'Gutes Gesamtpaket' zu strengeren Düngeregeln. "Wir werden die Düngung in Deutschland nachhaltiger gestalten, den Gewässerschutz deutlich verbessern, ohne dass die landwirtschaftlichen Betriebe über das erforderliche Maß hinaus eingeschränkt werden", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag am Rande eines China-Besuchs in Peking.

Es sei wichtig, dass das Grundwasser in Ordnung komme. Dafür müsse in den Gebieten mit sehr hohen Nitratbelastungen gehandelt werden. Dort solle die Düngung ganz gezielt um 20 Prozent reduziert werden. Bei Flächen in Hanglagen seien breitere Randstreifen vorgesehen, um ein Abschwemmen von Stickstoff in angrenzende Gewässer zu verhindern.

Sperrfristen für das Düngen auf den Feldern würden verlängert, sagte Klöckner. Im Herbst solle weniger organischer Dünger auf Grünland ausgebracht werden können. Eine Herbstdüngung von Raps solle aber ausnahmsweise möglich sein, wenn mit einer Bodenprobe der Düngebedarf nachgewiesen worden sei. Gefunden worden seien auch Regelungen für Ökobauern und extensiv wirtschaftende konventionelle Betriebe.

Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) Recht bekommen. Das Urteil bezog sich zwar noch auf ältere Düngeregeln. Die erst 2017 geänderten Vorgaben müssen nun aber weiter verschärft werden. Dazu mussten sich Agrar- und Umweltministerium abstimmen. Die Vorschläge sollen nun bald an die EU gemeldet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Senat beschließt Eckpunkte für fünfjährigen Mietenstopp in Berlin. Die Regierung einigte sich am Dienstag auf entsprechende Eckpunkte, wie Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Senatssitzung sagte. Sie sollen den Rahmen für einen Gesetzentwurf bilden, der Mitte Oktober beschlossen werden soll. Das Gesetz soll - so der Plan - spätestens im Januar 2020 in Kraft treten, wie die Senatorin betonte. Im Vorfeld war massive Kritik seitens der Wohnungswirtschaft und anderen Parteien an einem Mietendeckel geäußert worden. Es ist auch damit zu rechnen, dass geklagt wird. BERLIN - Der rot-rot-grüne Berliner Senat will einen fünfjährigen Mietenstopp in der Hauptstadt einführen. (Boerse, 18.06.2019 - 14:44) weiterlesen...

Merkel lässt weiteres Vorgehen nach Maut-Urteil vorerst offen. Das Urteil sei zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen, sagte sie am Dienstag in Berlin. Natürlich werde Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun die Situation analysieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt das weitere Vorgehen nach dem Stopp der geplanten Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorerst offen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:38) weiterlesen...

Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. Zur Haltung der US-Regierung, die den Iran der Taten beschuldigt hat, sagte sie am Dienstag in Berlin: "Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst und es gibt auch hohe Evidenzen." Trotzdem seien Verhandlungen wie mit der Reise von Außenminister Heiko Maas (SPD) der richtige Weg. Die iranische Führung rief sie auf, an dem internationalen Atomabkommen festzuhalten. Wenn das nicht der Fall sei, werde das Folgen haben. Merkel sprach bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky. BERLIN - Im Streit um die ungeklärten Angriffe auf Handelsschiffe im Golf vom Oman dringt Kanzlerin Angela Merkel auf eine friedliche Lösung. (Boerse, 18.06.2019 - 14:35) weiterlesen...

EU-Kommission will über Einhaltung des EuGH-Urteils zur Maut wachen. "Die Kommission nimmt das Urteil zur Kenntnis und wird die Umsetzung eng überwachen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Dienstag. BRÜSSEL - Nach dem EuGH-Urteil zur Pkw-Maut in Deutschland will die EU-Kommission genau über die Einhaltung des Richterspruchs wachen. (Boerse, 18.06.2019 - 13:40) weiterlesen...

US-Präsident Trump kritisiert EZB-Geldpolitik. "Mario Draghi hat gerade angekündigt, dass weiterer Stimuli kommen könnte, was den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließ", schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dies mache es "ihnen" - vermutlich den Euroländern - zu Unrecht leichter, gegen die USA im Wettbewerb anzutreten. "Damit kommen sie seit Jahren durch, zusammen mit China und anderen", ergänzte er. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Zentralbank (EZB) scharf für ihre Geldpolitik kritisiert. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 13:28) weiterlesen...

Scheuer berät mit Task Force über Haushaltsloch nach Maut-Verbot. Mit dem überraschenden Urteil des EuGH sei die deutsche Pkw-Maut "in dieser Form leider vom Tisch", sagte Scheuer am Dienstag in München. MÜNCHEN - Nach dem Verbot der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine Task Force zur Bewältigung der finanziellen und organisatorischen Folgen einberufen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 13:25) weiterlesen...