Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

PEINE / HANNOVER - Beim Schreibwaren-Hersteller Pelikan beklagt die Gewerkschaft IG BCE verspätet ausgezahlte Gehälter und warnt vor weiteren Job-Kürzungen.

28.06.2021 - 17:32:26

Gewerkschaft: Ausstehende Gehälter und neuer Sparkurs bei Pelikan. Vor dem Werk in Peine trafen sich den Angaben zufolge am Montag gut 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um gegen den Kurs der Geschäftsführung zu protestieren. "Die Beschäftigten sollen die Zeche für das Missmanagement zahlen", hieß es. So dürften die Löhne für den Monat Juni voraussichtlich nicht rechtzeitig auf den Konten sein, und Teile des letztes Weihnachtsgeldes seien dort immer noch nicht angekommen. Die Unternehmensführung war am Nachmittag nicht für eine Stellungnahme zur Lage zu erreichen.

Die Marke Pelikan ist bekannt für Füllfederhalter, Tintenroller sowie viele weitere Sorten Schreib- und Büromaterial. Außerdem werden Schulranzen, Etuis und Grußkarten hergestellt. Zur Firmengruppe gehören auch die Marken Geha, Herlitz und Susy Card - es gibt neben dem Werk im Peiner Stadtteil Vöhrum Standorte in Ländern wie Polen oder Mexiko. Seit den 90er Jahren erwarb der malaysische Unternehmer Hooi Keat Loo Anteile, heute ist er Mehrheitseigner und Co-Chef.

Pelikan ging schon mehrfach durch Umbauprogramme samt Stellenabbau. Laut IG BCE kündigte das Management kürzlich einen 2014 geschlossenen Sozialplan, "radikale Einsparungen" stünden im Raum. Dabei habe sich die Belegschaft auch zu Verzicht bereiterklärt. Nach Informationen der Gewerkschaft sind in Peine noch 230 bis 250 Menschen beschäftigt.

Die Keimzelle der Traditionsfirma liegt im benachbarten Hannover, sie gilt wie Bahlsen als mittelständisches Aushängeschild Niedersachsens. Bei Auslandsreisen von Regierungsmitgliedern sind Füller von Pelikan oft ein diplomatisches Mitbringsel - betriebswirtschaftlich soll es dem Unternehmen nach Gewerkschaftsangaben nicht besonders gut gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GM ruft fast 69 000 E-Autos wegen Brandgefahr erneut zurück. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer am Freitag erneut, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. GM werde eine erneute Rückrufaktion zum Austausch der Batteriemodule in den betroffenen Modellen starten. DETROIT/WASHINGTON - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen Feuergefahr zahlreiche Elektrofahrzeuge vom Typ Chevrolet Bolt EV bereits zum zweiten Mal zurückrufen. (Boerse, 23.07.2021 - 16:44) weiterlesen...

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel fort. Im Thüringens Landeshauptstadt Erfurt nahmen rund 200 Beschäftigte aus 11 verschiedenen Märkten an einer Demonstration teil, wie Matthias Adorf, Fachsekretär Handel bei Verdi in Thüringen sagte. In Seeburg am Süßen See in Sachsen-Anhalt kamen zudem 60 Beschäftigte aus dem Bundesland zu einer Kundgebung zusammen. ERFURT/SEEBURG - Mit Versammlungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt hat die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag ihre Warnstreikaktionen im Tarifkonflikt des Einzelhandels in den beiden Ländern sowie Sachsen fortgesetzt. (Boerse, 22.07.2021 - 14:34) weiterlesen...

Briten leiden unter 'Pingdemic'. Mehrere Supermarktketten entschuldigten sich am Donnerstag für teilweise leere Regale. Der Chef der Kette Iceland, Richard Walker, warnte vor Hamsterkäufen. Es gebe genug Waren, versicherte er. Woran es fehle, seien Mitarbeiter. LONDON - Die hohe Zahl an Menschen in coronabedingter Quarantäne bereitet in Großbritannien immer mehr Probleme. (Boerse, 22.07.2021 - 14:24) weiterlesen...

Neuer Intershop-Chef legt Halbjahreszahlen vor. Intershop hatte sich in der Corona-Krise wirtschaftlich stabilisiert und vom weiter wachsenden Online-Handel profitiert. Das erste Quartal war mit einem Umsatzplus und schwarzen Zahlen abgeschlossen worden. Das börsennotierte Thüringer Unternehmen ist auf Programme spezialisiert, über die Firmen ihre Geschäftsbeziehungen untereinander online abwickeln können. Klahn hatte die Unternehmensführung im Mai vom langjährigen Vorstandschef Jochen Wiechen übernommen. JENA - Der neue Vorstandsvorsitzende des Jenaer Software-Anbieters Intershop, Markus Klahn, legt am Donnerstag Zahlen für das erste Halbjahr vor. (Boerse, 22.07.2021 - 13:54) weiterlesen...

BGH richtet neuen Senat für 'Diesel-Sachen' ein. Dieser sei zuständig für alle ab August eingehenden Verfahren rund um die unzulässigen Abschalteinrichtungen bei Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor, teilte der BGH am Donnerstag in Karlsruhe mit. Einer Sprecherin zufolge sind nach grober Schätzung bislang etwa 1700 "Diesel-Verfahren" beim BGH eingegangen. Rund 900 davon seien erledigt. Nach wie vor seien die Eingangszahlen hoch. KARLSRUHE - Wegen der Masse an Klagen im Zuge des Abgasskandals bekommt der Bundesgerichtshof (BGH) vorübergehend einen neuen Senat für "Diesel-Sachen". (Boerse, 22.07.2021 - 13:22) weiterlesen...

Modehandel erwartet Preissteigerungen vor allem bei Billigangeboten. Dies werde vor allem im Niedrigpreissegment spürbar werden, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil (BTE), Siegfried Jacobs, am Donnerstag anlässlich der Messe Gallery Fashion & Shoes in Düsseldorf. Denn in diesem Bereich spielten die Transportkosten eine besonders große Rolle. DÜSSELDORF - Der Modehandel in Deutschland rechnet in den nächsten Monaten aufgrund der weltweiten Logistikprobleme und der explodierenden Frachtraten mit Preissteigerungen bei Textilien. (Boerse, 22.07.2021 - 13:17) weiterlesen...