Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

PASSAU / REGENSBURG - Die Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" übernimmt den angrenzenden Wettbewerber Mittelbayerischer Verlag mit der "Mittelbayerischen Zeitung".

30.07.2021 - 18:05:07

Verlagsgruppe Passau übernimmt Mittelbayerischen Verlag in Regensburg. Durch das Geschäft entsteht ein durchgängiges Verbreitungsgebiet vom Osten Bayerns bis nach Ingolstadt in Oberbayern mit dem vor einigen Jahren gekauften "Donaukurier".

PASSAU/REGENSBURG - Die Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" übernimmt den angrenzenden Wettbewerber Mittelbayerischer Verlag mit der "Mittelbayerischen Zeitung". Durch das Geschäft soll ein durchgängiges Verbreitungsgebiet vom Osten Bayerns bis nach Ingolstadt in Oberbayern mit dem vor knapp fünf Jahren gekauften "Donaukurier" entstehen. Noch muss aber das Kartellamt grünes Licht geben.

Die Verlegerfamilien Esser (Mittelbayerischer Verlag/"MZ") und Diekmann (Verlagsgruppe Passau/"PNP") einigten sich auf den Übergang, wie die PNP am Freitag mitteilte. Über sämtliche Details sei Stillschweigen vereinbart worden.

Das Vorhaben stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes. Für Zusammenschlüsse gibt es im Wettbewerbsrecht Hürden. Zugleich ist der wirtschaftliche Druck vor allem durch Wettbewerber im Internet auf viele Verlage sehr groß.

Der Mittelbayerische Verlag äußerte sich auf Anfrage nicht direkt selbst und verwies auf die Mitteilung aus Passau. "MZ"-Herausgeber Peter Esser lobte darin die gute Verhandlungsatmosphäre zwischen allen Beteiligten.

Die Familie Esser scheide nach der Genehmigung durch das Kartellamt aus der Gesellschaft aus. Mit ihr zusammen werde sich auch der langjährige Vorsitzende der Geschäftsführung, Martin Wunnike, aus dem Unternehmen zurückziehen. Auf Wunsch der Familie habe er sich bereiterklärt, den Übergang bis zum Jahresende zu begleiten.

PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann sagte, der Erwerb sei ein logischer Wachstumsschritt und eine perfekte Ergänzung. Sie bedankte sich für das große Vertrauen, das die Familie Esser mit dem Verkauf in sie setze. "Wir glauben fest an die Zukunft der Regionalzeitung - ob nun in gedruckter oder in elektronischer Form", betonte sie.

Mit der "MZ" entwickelt sich die Verlagsgruppe Passau nach eigenen Angaben zu einem der auflagenstärksten Regionalzeitungsverlage in Bayern. Zusammen erreichen die drei Tageszeitungstitel im Schnitt eine tägliche verkaufte Auflage von rund 348 000 Stück (IVW: Stand 2020). Die verschiedenen Onlineangebote verzeichnen demnach pro Monat zusammen rund 27,3 Millionen Visits. Hinzu kommen Anzeigenblätter mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 1,7 Millionen Exemplaren.

Tucci-Diekmann betonte: "Auf dieser breiten publizistischen Basis fühlen wir uns gut gerüstet, um in einem schwieriger werdenden Marktumfeld auch langfristig zu bestehen. Wir wollen nicht Getriebene sein, sondern im Sinne unserer Leser den digitalen Wandel der Medienwelt aktiv gestalten."

Esser erklärte für die Zukunft seines Hauses unter dem neuen Dach: "Die wirtschaftliche Stabilität des Mittelbayerischen Verlags wird zusammen mit der großen fachlichen Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wesentlicher Garant für die erfolgreiche Bewältigung der enormen Zukunftsaufgaben sein."

Der Bayerischer Journalisten-Verband (BJV) appellierte an die soziale Verantwortung der Verlagsgruppe Passau. Ein Abbau von Stellen sowie eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen sollten unterbleiben, forderte BJV-Vorsitzender Michael Busch in einer Mitteilung. "Erhalten Sie die journalistische Vielfalt und die redaktionelle Unabhängigkeit der einzelnen Zeitungstitel."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barça, Real und Athletic Bilbao gehen gegen Fußball-Milliardendeal vor. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen. BARCELONA - Die Spitzenclubs FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen Fußball-Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. (Boerse, 17.09.2021 - 20:20) weiterlesen...

Ex-'ze.tt'-Chefredakteurin Reimann geht zum SWR. STUTTGART - Die ehemalige Chefredakteurin des Online-Magazins "ze.tt" der Wochenzeitung "Die Zeit", Marieke Reimann, wechselt zum Südwestrundfunk (SWR). Sie trete die Stelle als Zweite Chefredakteurin zum 1. November an, teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Freitag in Stuttgart mit. Ex-'ze.tt'-Chefredakteurin Reimann geht zum SWR (Boerse, 17.09.2021 - 14:36) weiterlesen...

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

Wegen Corona-Leugnen: Youtube sperrt Kanal von rumänischem Senat. Das berichtete die rumänische Internet-Zeitung "g4media.ro" am Donnerstag unter Berufung auf die Senatspräsidentin Anca Dragu. BUKAREST - Wegen Äußerungen der rumänischen Senatorin und Corona-Leugnerin Diana Sosoaca hat das Portal Youtube vorübergehend den offiziellen Videokanal des rumänischen Senats gesperrt. (Boerse, 16.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Vivendi will Medienkonzern Lagardere übernehmen - Kurssprung. Bereits jetzt hat sich Vivendi mehr als 25 Millionen Aktien des Lagardere-Großaktionärs Amber Capital gesichert, wie aus einer Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. Zu Lagardere gehören unter anderem das Magazin "Paris Match" und der Radiosender "Europe 1". Bei einer Übernahme durch Vivendi würde einer der größten Medienkonzerne Europas entstehen. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will seinen heimischen Konkurrenten Lagardere übernehmen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Kurssprung bei Lagardere - Vivendi-Pläne für Übernahme. Zuletzt gewannen sie gut 21 Prozent. Vivendi gaben um eineinhalb Prozent nach. Vivendi will den Anteil des Finanzinvestors Amber Capital an Lagardere übernehmen. Dies hätte ein Pflichtangebot für Lagardere zur Folge. PARIS - Eine wohl anstehende Übernahme von Lagardere durch Vivendi hat die Aktien des französischen Medien- und Verlagskonzerns am Donnerstag nach oben schnellen lassen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:18) weiterlesen...