Medien, Deutschland

PASSAU / REGENSBURG - Die Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" darf den angrenzenden Wettbewerber Mittelbayerischer Verlag mit der "Mittelbayerischen Zeitung" komplett übernehmen.

26.10.2021 - 13:20:30

Verlagsgruppe Passau darf Mittelbayerische in Regensburg übernehmen. Das Bundeskartellamt machte den Weg dafür frei. Die Übernahme sei aus wettbewerblicher Sicht unbedenklich, teilte das Bundeskartellamt am Dienstag mit.

Durch das Geschäft entsteht unter dem Dach der Verlagsgruppe Passau ein durchgängiges Verbreitungsgebiet vom Osten Bayerns bis nach Ingolstadt in Oberbayern mit dem dort vor knapp fünf Jahren gekauften "Donaukurier". Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt sagte der Mitteilung zufolge zum Kauf: "Die Verbreitungsgebiete der Zeitungen überlappen sich nur marginal, so dass nicht von einem Wettbewerbsverhältnis zwischen den Beteiligten auszugehen ist."

Bei Fusionen von Zeitungsverlagen untersucht das Bundeskartellamt nach eigenen Angaben die Auswirkungen sowohl auf den Leser- als auch auf die Anzeigenmärkte. Es bewertet die Zusammenschlüsse nur danach, ob durch das Geschäft der Wettbewerb auf den betroffenen Märkten erheblich behindert würde. Die Auswahlmöglichkeiten der Leser seien zwar ein Kriterium, die Meinungsvielfalt als solche aber kein eigener kartellrechtlicher Bewertungsmaßstab, betonte das Kartellamt.

Die Verlegerfamilien Esser (Mittelbayerischer Verlag/"MZ") und Diekmann (Verlagsgruppe Passau/"PNP") hatten sich Ende Juli auf den Deal geeinigt. Über sämtliche Details war Stillschweigen vereinbart worden. Die Familie Esser scheidet aus der Gesellschaft aus.

PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann hatte bei der Bekanntgabe im Sommer gesagt, der Erwerb sei ein logischer Wachstumsschritt und eine perfekte Ergänzung. "Wir glauben fest an die Zukunft der Regionalzeitung - ob nun in gedruckter oder in elektronischer Form".

Mit der "MZ" entwickelt sich die Verlagsgruppe Passau nach eigenen Angaben zu einem der auflagenstärksten Regionalzeitungsverlage in Bayern. Zusammen erreichen die drei Tageszeitungstitel im Schnitt nach früheren Angaben eine tägliche verkaufte Auflage von rund 348 000 Stück (IVW: Stand 2020). Die verschiedenen Onlineangebote verzeichnen demnach pro Monat zusammen rund 27,3 Millionen Visits. Hinzu kommen Anzeigenblätter mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 1,7 Millionen Exemplaren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 03.12.2021 - 20:51) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Vom kurzen Hype um Clubhouse und einem 'Candy Crush'-Moment. Clubhouse - eine Audio-App auf dem Smartphone. Man trifft sich in virtuellen Räumen zum Gruppen-Plaudern bis tief in die Nacht. Man sieht sich nicht, hört sich nur. Politiker spricht mit Normalo, Promi mit Medienschaffendem - Hunderte können reinklicken und mitreden. Was für eine Idee inmitten von Pandemie und Lockdown. So etwas wie Radio, Podcast und Telefonieren in einem: das live gesprochene Wort. Doch der erste Hype Anfang 2021 währt nicht lange. BERLIN - Für kurze Zeit scheint es, als ob das richtig große nächste Medien-Ding in Deutschland am Start ist. (Boerse, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

TV-Quoten: Mehr als neun Millionen sehen Merkels Zapfenstreich. Allein beim ZDF sahen 9,04 Millionen (30,4 Prozent) ab 19.20 Uhr die Liveübertragung "Ende einer Ära". Der Nachrichtensender Welt erzielte mit der Liveschalte zur Zeremonie 374 000 Zuschauer (1,2 Prozent). BERLIN - Der Große Zapfenstreich für die scheidende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war am Donnerstag das Fernsehereignis des Abends. (Boerse, 03.12.2021 - 12:14) weiterlesen...

RTL kauft erneut Formel-1-Rechte von Sky und zeigt wieder vier Rennen. Der Kölner Privatsender und Sky einigten sich auf einen entsprechenden Vertrag, wie der Deutschen Presse-Agentur bestätigt wurde. Welche Rennen der Free-TV-Sender im nächsten Jahr zeigen wird, ist demnach noch nicht geklärt. BERLIN - Motorsport-Fans können auch in der kommenden Saison vier Rennen der Formel 1 im frei zu empfangenden Fernsehen bei RTL schauen. (Boerse, 03.12.2021 - 07:34) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 02.12.2021 - 19:23) weiterlesen...

TV-Quoten: 'Ein Hauch von Amerika' verhilft dem Ersten zum Sieg. Die Historienserie "Ein Hauch von Amerika" im Ersten führte dabei knapp. 4,40 Millionen (14,5 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr die Ereignisse in einer pfälzischen Kleinstadt in der US-Besatzungszone. Die ZDF-Spendengala "Die schönsten Weihnachts-Hits" mit Carmen Nebel wollten 4,23 Millionen (14,3 Prozent) sehen. Das "RTL Aktuell Spezial: Corona-Krise - Neuer Lockdown?" interessierte 2,17 Millionen Zuschauer (7,1 Prozent). BERLIN - ARD und ZDF haben sich am Mittwochabend ein knappes Rennen um die beste Quote geliefert. (Boerse, 02.12.2021 - 13:10) weiterlesen...