Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

PARMA - Das als Farbstoff in vielen Lebensmitteln verwendete Titandioxid ist nach Einschätzung einer EU-Behörde wegen möglicher Krebsrisiken nicht sicher für den menschlichen Verzehr.

06.05.2021 - 15:23:30

EU-Behörde hält Farbstoff Titandioxid im Essen für nicht sicher. Ihre neue Bewertung gaben die Fachleute der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) am Donnerstag in der italienischen Stadt Parma bekannt. Titandioxid, in der Zutatenliste oft E171 genannt, kann zum Beispiel in Kaugummi, anderen Süßigkeiten, Backwaren, Suppen und Salatsoßen stecken. Verbraucherschützer etwa von Foodwatch fordern seit einiger Zeit einen Verzicht auf den Stoff, der für weiße Farbe sorgt.

Die Experten der EU-Behörde fanden nach eigenen Angaben zwar keine abschließenden Beweise für eine toxische Wirkung von E171. Sie konnten aber negative Effekte auf das menschliche Erbgut in den Zellen und mögliche Krebsrisiken nicht ausschließen. Deshalb gaben sie die Empfehlung, Titandioxid als nicht mehr sicher zum Essen einzustufen. Die Behörde verhängte kein Verbot, sondern gibt ihre Studien an die Europäische Kommission und die 27 EU-Mitglieder. Brüssel und die Staaten können dann mit Vorschriften aktiv werden.

Die EFSA in Parma war in einer früheren Studie 2016 zu einem weniger strengen Schluss gekommen. Sie hielt damals mehr Forschung für erforderlich. Jetzt erläuterte der für Lebensmittelzusätze verantwortliche EFSA-Sachverständige, Maged Younes: "Unter Berücksichtigung aller verfügbaren wissenschaftlichen Studien und Daten kam das Gremium zu dem Schluss, dass Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff nicht mehr als sicher angesehen werden kann." Entscheidend gewesen seien Bedenken mit Blick auf die DNA, also das genetische Erbmaterial von Zellen. Zwar nehme man durch Essen nur wenig Titandioxid-Partikel auf: "Sie können sich jedoch im Körper ansammeln", erläuterte der Experte.

Die EFSA habe ihre Sicherheitsbewertung auf Ersuchen der EU-Kommission neu geprüft, hieß es. Dabei seien zahlreiche Studien genutzt worden, die seit 2016 verfügbar geworden seien. So ging es etwa um Daten zu besonders kleinen Partikeln, sogenannten Nanopartikeln. Titandioxid enthalte bis zu 50 Prozent davon.

Titandioxid kann auch in anderen Produkten sein, etwa in Zahnpaste und Waschmittel. Um diese Waren ging es bei der Prüfung nicht. Für eine andere Produktgruppe, etwa für Farben, Lacken oder Mörtel, hatte die EU-Kommission 2019 erklärt, dass es für Titandioxid in Pulverform künftig einen Warnhinweis geben sollte. Dabei ging es um mögliche Krebsrisiken durch das Einatmen von Pulver.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dürre in Syrien: Schlechte Ernte droht Hungerkrise zu verschärfen. Die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO rechnet in dieser Saison im Vergleich zum Vorjahr mit einer "deutlich geringeren" Ernte von Weizen, dem wichtigsten Grundnahrungsmittel, wie der FAO-Vertreter in Syrien, Michael Robson, der Deutschen Presse-Agentur erklärte. DAMASKUS - Die Hungerkrise im Bürgerkriegsland Syrien droht sich wegen einer monatelangen Dürre weiter zu verschlimmern. (Boerse, 19.06.2021 - 12:13) weiterlesen...

Deutlich mehr Öko-Bauern in Deutschland. Im vorigen Jahr wirtschafteten hierzulande nach Angaben des Statistischen Bundesamtes knapp 26 100 landwirtschaftliche Betriebe nach den Regeln des ökologischen Landbaus. Das waren nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Freitag 58 Prozent mehr als im Jahr 2010 (16 500 Ökobetriebe). WIESBADEN - Die Zahl der Öko-Bauern in Deutschland hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. (Boerse, 18.06.2021 - 09:31) weiterlesen...

Deutschland: Corona-Einschränkungen bremsen Erholung im Gastgewerbe. Das Gastgewerbe verbuchte preisbereinigt 6,3 Prozent weniger Erlöse als im März des laufenden Jahres. In nominaler Betrachtung gab es nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ein Minus von 6,5 Prozent. WIESBADEN - Dämpfer für Deutschlands Gastwirte und Hoteliers: Nach der zaghaften Erholung in den Vormonaten sanken die Umsätze im April wieder. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 08:32) weiterlesen...

Fleischersatz oft viel teurer als Fleisch. Eine Analyse der Umweltorganisation WWF zeigt jetzt, dass der Großteil des Grillfleisches in deutschen Supermärkten wesentlich billiger ist als Fleischersatzprodukte. Experten mahnen die ökologischen Folgen dieses preislichen Ungleichgewichts an. BERLIN - Die Grillsaison läuft auf Hochtouren - und Spar- und Rabattangebote auf Grillprodukte locken viele Menschen in den Supermarkt. (Boerse, 18.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

WWF-Analyse: Fleischersatz oft doppelt so teuer wie Fleisch. Konkret wirbt der Einzelhandel nach WWF-Angaben mit rabattierten Steaks oder Grillwürstchen vom Schwein mit einem Kilopreis von durchschnittlich 6,36 Euro oder mit rabattiertem Geflügelfleisch für 5,67 Euro pro Kilo. Tofuwurst und Sojaburger sind selbst im Angebot mit 13,79 Euro pro Kilo mehr als doppelt so teuer. BERLIN - Grillfleisch in deutschen Supermärkten ist nach einer Analyse der Umweltorganisation WWF zum großen Teil deutlich billiger als vegetarische Alternativen. (Boerse, 18.06.2021 - 05:56) weiterlesen...

London will längere Übergangsfrist im Würstchenstreit. BRÜSSEL/LONDON - Im Streit über die Brexit-Regeln für Nordirland hat London eine längere Übergangsfrist für den ungehinderten Export von Fleisch- und Wurstwaren in die Provinz beantragt. Die Frist, die eigentlich am 30. Juni ausläuft, soll nach dem Willen der Briten bis Ende September verlängert werden, wie die Regierung in London am Donnerstagabend mitteilte. London will längere Übergangsfrist im Würstchenstreit (Boerse, 17.06.2021 - 21:53) weiterlesen...