Transport, Verkehr

PARIS - Zwei Drittel der Hochgeschwindigkeitszüge fuhren nicht, zahlreiche Regionalzüge wurden gestrichen: Der Ausstand der französischen Eisenbahner hat am Freitag und Samstag erneut zu Störungen geführt, jedoch nicht so stark wie an den Streiktagen zuvor.

15.04.2018 - 14:52:24

Weniger Zugausfälle bei Bahnstreik in Frankreich. Es sei zu weniger Ausfällen gekommen, teilte die Staatsbahn SNCF mit. Von den Eurostar-Zügen nach Großbritannien fuhren vier von fünf, die Thalys-Verbindungen nach Belgien und Deutschland waren "fast normal".

Bis Ende Juni wollen die Gewerkschaften im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten. Die nächsten Arbeitsniederlegungen sind für Mittwoch und Donnerstag (18./19. April) geplant.

Die Gewerkschaften wehren sich gegen eine von der Mitte-Regierung geplante Reform, die die Liberalisierung des Schienenverkehrs in Frankreich vorbereiten soll. Zudem soll für neu eingestellte SNCF-Mitarbeiter der beamtenähnliche Status wegfallen. Die Staatsbahn ist mit 50 Milliarden Euro verschuldet.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts IFOP halten 54 Prozent der Franzosen den Streik für nicht gerechtfertigt. 61 Prozent wünschen sich sogar, dass sich die Regierung durch die Streiks nicht von ihren Reformplänen abbringen lässt.

Der Ausstand bei der Bahn gilt als wichtigste Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Ausfälle aufgrund der Streikaktionen sollen laut SNCF-Chef Guillaume Pepy das Unternehmen bislang rund 100 Millionen Euro gekostet haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Mehrheit im Bundestag für Pflicht zur Diesel-Nachrüstung. Selbst die SPD, die wiederholt auf technische Nachrüstungen gepocht hatte, signalisierte am Donnerstagabend Widerstand gegen einen entsprechenden Antrag der Linksfraktion. Eine solche Nachrüstpflicht sei "rechtlich nicht durchsetzbar", erklärte der SPD-Abgeordnete Arno Klare. BERLIN - Die Linke will die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen bei Dieselfahrzeugen verpflichten, aber im Bundestag zeichnet sich für diese Forderung keine Mehrheit ab. (Boerse, 19.04.2018 - 22:45) weiterlesen...

Technikchef Marks verlässt BER-Betreibergesellschaft. Der Ingenieur habe aufgrund von Umstrukturierungen und Aufgabenverschiebungen darum gebeten, seinen Vertag aufzulösen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Marks hatte seit August 2014 die Krisen-Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen geleitet, musste diese Aufgabe aber vor einem Jahr abgeben. BERLIN - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg braucht ein weiteres Mal einen neuen Technikchef: Jörg Marks geht zum Jahresende. (Boerse, 19.04.2018 - 19:18) weiterlesen...

VW-Abgasskandal - Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Nach Angaben von Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH vertritt, bezieht sich die geforderte Akteneinsicht auf alles, was 2015 vom KBA in Sachen Software-Updates, Rückrufanordnungen und ähnlichem gegenüber VW angeordnet wurde. SCHLESWIG - Im VW -Abgasskandal verhandelt das Verwaltungsgericht in Schleswig am Freitag (9.30 Uhr) eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Akteneinsicht gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA). (Boerse, 19.04.2018 - 19:06) weiterlesen...

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Spediteure für Lkw-Notbremsassistenten - 'müssen serienreif sein'. Scheuer will sich etwa auf internationaler Ebene dafür einsetzen, dass Notbremsassistenten nicht mehr abgeschaltet werden dürfen. "Was gemacht werden kann, sollte gemacht werden", sagte DSLV-Sprecher Frank Huster der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG/BERLIN - Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) begrüßt Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die Verkehrssicherheit bei Lastwagen zu verbessern. (Boerse, 19.04.2018 - 12:49) weiterlesen...

VERMISCHTES: Bombenentschärfung am Berliner Hauptbahnhof am Freitag um 11.30 Uhr. "Es kann aber auch 12.00 Uhr werden. Das kommt darauf an, wie schnell die Evakuierung beendet ist", sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Wie lange die Entschärfung dauern werde, sei abhängig von der Art der Bombe und lasse sich vorab nicht sagen. BERLIN - Die Entschärfung einer Weltkriegsbombe in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs hat die Polizei für Freitag um 11.30 Uhr terminiert. (Boerse, 19.04.2018 - 12:16) weiterlesen...