Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Wegen der Streiks gegen die Rentenreform ist es im Großraum Paris wieder zu massiven Staus gekommen.

10.12.2019 - 08:54:25

Streiks gegen Rentenreform - wieder lange Staus im Großraum Paris. Gegen 8 Uhr am Dienstagmorgen staute sich der Verkehr auf circa 400 Kilometern, wie der Verkehrsdienst Sytadin mitteilte. Das ist deutlich mehr als üblich - allerdings etwas weniger als am Montagmorgen. Der Verkehr hatte sich zu Wochenbeginn zeitweise auf mehr als 600 Kilometern gestaut. In Frankreich werden seit vergangenem Donnerstag der Fernverkehr und der Nahverkehr in Paris bestreikt.

Am Dienstag steht Frankreich eine neue Großdemonstration in der Hauptstadt bevor. Außerdem haben die Gewerkschaften zu neuen branchenübergreifenden Streiks aufgerufen. Auch die Lehrer treten wieder in den Ausstand. Am Mittwoch will Premier Édouard Philippe die Rentenreformpläne im Detail vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Reformen: Bürger sollen mitreden - Grüne fordern Ehrgeiz. Dazu gehöre auch eine Änderung der EU-Verträge, erklärte der Europaabgeordnete Daniel Freund der Deutschen Presse-Agentur. Er bezog sich auf Pläne der EU-Kommission für eine zweijährige Konferenz zur Zukunft der Europäischen Union, die am Mittwoch vorgestellt werden sollen. BRÜSSEL - Die Grünen fordern eine Debatte über ehrgeizige Reformen der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS: Röttgen wettert gegen Habeck-Kritik an Trumps Rede. "Es ist schon eine Leistung, sich durch die Kritik an Präsident Trump selbst zu disqualifizieren; das ist Habeck gelungen", sagte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Habecks Aussage, Trump sei "der Gegner, er steht für all die Probleme, die wir haben", offenbare "mindestens eine erschreckende außenpolitische Einfältigkeit des grünen Spitzenmannes". Trump sei schließlich "der demokratisch gewählte Präsident des Landes, das das Rückgrat unserer eigenen Sicherheit bildet". BERLIN/DAVOS - Kritik von Grünen-Chef Robert Habeck an der Rede von US-Präsident Donald Trump auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos stößt in der CDU auf massiven Unmut. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Europa im Fokus - Frankreich und USA ringen um Digitalsteuer. Erwartet werden Reden des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez (11.00 Uhr) sowie von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (11.30 Uhr) und EU-Parlamentschef David Sassoli (12.00 Uhr). Von der Leyen hatte sich am Dienstag mit US-Präsident Donald Trump getroffen. Im Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union und den USA drohte US-Präsident Donald Trump erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte. DAVOS - Europa rückt am Mittwoch bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos in den Fokus. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

Zähe Debatte über Impeachment-Prozedere im US-Senat. Nach einer mehr als zehnstündigen Sitzung der Kammer war in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) noch immer keine Abstimmung über eine vom republikanischen Mehrheitsführer, Mitch McConnell, eingebrachte Resolution zu den Verfahrensregeln absehbar. WASHINGTON - Die Debatte über das Prozedere für das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im US-Senat gestaltet sich zäh. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:53) weiterlesen...

Erster Fall von neuartigem Coronavirus in den USA. PEKING/WASHINGTON - Nach dem Anstieg der Patientenzahl in China ist auch in den USA ein erster Fall der neuen Lungenkrankheit nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mann, der nach einer Reise in die chinesische Stadt Wuhan am 15. Januar in die Westküstenmetropole Seattle zurückgekehrt sei, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag (Ortszeit) mit. Erster Fall von neuartigem Coronavirus in den USA (Boerse, 22.01.2020 - 05:53) weiterlesen...

DAVOS: Pariser Minister Le Maire will Konflikt um Digitalsteuer entschärfen. Bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin und dem Generalsekretär der Industrieländer-Organisation OECD, Ángel Gurria, soll der Weg für einen gemeinsamen Plan geebnet werden, hatte der mächtige Pariser Minister angekündigt. DAVOS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire will am Mittwoch (14.15 Uhr) am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos den transatlantischen Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen entschärfen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:47) weiterlesen...