Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung sind in Frankreich wieder Tausende gegen die Rentenreform auf die Straße gegangen.

16.01.2020 - 22:13:43

Protest gegen Rentenpläne in Frankreich - enorme Einbußen bei Bahn. Am Donnerstagnachmittag zogen Demonstranten durch den Süden von Paris, auch in anderen Städten wie Toulouse, Marseille oder Rouen gab es Proteste. Es ist der sechste Massenprotest gegen die Reformpläne seit Beginn der Dauerstreiks vor sechs Wochen. Die Zahl der Demonstranten war zuletzt aber deutlich zurückgegangen. Auch die Lage im Bahnverkehr hatte sich in den vergangenen Tagen spürbar verbessert - für die Bahn bedeuten die Streiks allerdings Einbußen in schwindelerregender Höhe.

PARIS - Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung sind in Frankreich wieder Zehntausende gegen die Rentenreform auf die Straße gegangen. Am Donnerstagnachmittag zogen zahlreiche Demonstranten durch den Süden von Paris, auch in anderen Städten wie Toulouse, Marseille oder Rouen gab es Proteste. Es ist der sechste Massenprotest gegen die Reformpläne seit Beginn der Dauerstreiks vor sechs Wochen. Nach Schätzungen des Innenministeriums demonstrierten am Donnerstag in ganz Frankreich rund 187 000 Menschen, davon 23 000 in der Hauptstadt. Das waren mehr als am Wochenende.

Die Zahl der Demonstranten war zuletzt im Vergleich zum Beginn des Dauerstreiks deutlich zurückgegangen. Auch die Lage im Bahnverkehr hatte sich in den vergangenen Tagen spürbar verbessert - für die Bahn bedeuten die Streiks allerdings Einbußen in schwindelerregender Höhe.

Zuletzt waren am Samstag landesweit rund 149 000 Menschen gegen die Reformpläne auf die Straße gegangen, in Paris waren es 21 000. Die Gewerkschaft CGT machte deutlich höhere Angaben und sprach am Samstag von einer halben Million Menschen.

Man nähere sich bei den Einbußen einer Milliarde Euro, sagte der Vorstandsvorsitzende der Staatsbahn SNCF, Jean-Pierre Farandou, der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge. Bereits jetzt stehe man bei 850 Millionen Euro. Er kündigte einen Sparplan an. Landesweit legten am Donnerstag rund 30 Prozent der Lokführer die Arbeit nieder. Damit stieg die Zahl der Streikenden bei der Bahn wieder etwas an.

Am Vormittag versammelten sich einige Demonstranten zu einer Aktion vor dem Wirtschaftsministerium in Paris. Sie warfen Hausschuhe (frz.: pantoufle) vor das Gebäude. Damit prangerten sie an, dass Beamte in Frankreich oft zu guten Konditionen in die Privatwirtschaft wechseln

- das nennt sich umgangssprachlich im Französischen "Pantouflage".

Die Hafenblockaden gingen ebenfalls weiter. In Marseille war die Lage besonders angespannt. Vor den Hafentoren hätten sich lange Lastwagen-Schlangen gebildet, berichtete die Zeitung "Corse Matin". Zahlreiche Fährverbindungen nach Korsika und Algerien sind seit Tagen massiv gestört. Viele Frachtschiffe können zudem ihre Ladung nicht löschen. In Paris hatte sich die Lage im öffentlichen Nahverkehr in den vergangenen Tagen wieder entspannt - auch am Donnerstag fuhren viele Züge fast den ganzen Tag über. Die Hardliner-Gewerkschaft CGT hatte zu den Blockaden aufgerufen, die seit Anfang der Woche anhalten. Auch Häfen wie La Rochelle oder Le Havre waren betroffen.

Zuletzt hatte Frankreichs Premier Édouard Philippe ein großes Zugeständnis an die Gewerkschaften gemacht. Nach den Plänen der Regierung hätten Arbeitnehmer, die mit 62 in Rente gehen, mit Abschlägen rechnen müssen. Erst ab 64 Jahren sollte es volle Bezüge geben. Dagegen liefen die Gewerkschaften Sturm - es war einer der Hauptstreitpunkte. Dieses Vorhaben wurde nun zurückgenommen.

Seitdem bröckelt die Einheitsfront der Gewerkschaften weiter. "Noch nie gab es so viele Franzosen (...), die diese Bewegung ... befürworten und unterstützen und die Reform für ungerecht und unverständlich halten", erklärte CGT-Chef Philippe Martinez. Es sei nie zu spät, die Regierung zum Einlenken zu bewegen. Die CGT fordert die vollständige Rücknahme der Reform. Sie hat bereits zu einem neuen Massenprotest aufgerufen - und zwar am 24. Januar. An diesem Tag berät das Kabinett über die Reform. Fraglich ist nun, wie viele Menschen die CGT und andere Gewerkschaften noch mobilisieren können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/EU-Behörde: Risiko für Europäer niedrig bis moderat. Das geht aus einer Risikobewertung hervor, die das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) am Sonntagabend auf seiner Website veröffentlichte. Das Risiko, dass anderswo in Europa ähnliche Cluster wie in Italien auftreten könnten, werde zurzeit als moderat bis hoch betrachtet. Einmal importiert könne sich das Virus schnell übertragen. STOCKHOLM - Nach der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Italien hält die europäische Präventionsbehörde ECDC das Infektionsrisiko für Europäer für niedrig bis moderat. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 22:28) weiterlesen...

VIRUS: Hunderte Bahnpassagiere warten am Brenner. Die italienischen Behörden bestätigten am Sonntagabend der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass rund 300 Passagiere an Bord des Eurocity 86 von Venedig nach München auf der italienischen Seite gestoppt wurden. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurde auch der Eurocity 1288, der ebenfalls von Venedig nach München fahren sollte, am Brenner angehalten. WIEN - Nach der Einstellung des Bahnverkehrs warten derzeit mehrere hundert Bahnpassagiere am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner auf ihre Weiterreise nach München. (Boerse, 23.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

VIRUS: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein. Die staatliche österreichische Eisenbahngesellschaft ÖBB teilte am Sonntagabend mit, alle Zugverbindungen mit dem Nachbarland seien ausgesetzt, weil bei zwei aus Italien kommenden Bahn-Passagieren der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehe. WIEN - Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen hat Österreich den Zugverkehr mit Italien komplett eingestellt. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

Klingbeil: AfD sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden. "Es kann doch niemand ernsthaft in Frage stellen, dass sich die AfD verfassungsfeindlich verhält", sagte Klingbeil am Sonntagabend in der Berliner Runde der ARD nach den Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft. Dafür gebe es klare Indizien. Allerdings müssten das die zuständigen Behörden entscheiden. "Die AfD ist für mich der politische Arm der extremen Rechten." Da müsse der Verfassungsschutz hinschauen. Hier sollten auch alle Parteien eine klare Haltung einnehmen, forderte der SPD-Generalsekretär. HAMBURG - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat erneut eine Beobachtung der rechtspopulistischen AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 20:05) weiterlesen...

Hochrechnung: Klarer Wahlsieg für Rot-Grün in Hamburg - CDU stürzt ab. Die Sozialdemokraten kommen nach einer ersten Hochrechnung der ARD auf 37,6 Prozent der Stimmen. Die Grünen können ihr Ergebnis demnach auf 25,4 Prozent mehr als verdoppeln. Rot-Grün kann damit weiterregieren. Die CDU stürzt auf 11,4 Prozent, das ist ihr bundesweit schlechtestes Landtagswahlergebnis seit fast 70 Jahren. Die AfD muss mit 4,7 Prozent, die FDP mit 5,0 Prozent um den Wiedereinzug in die Bürgerschaft bangen. HAMBURG - SPD und Grüne haben die Bürgerschaftswahl in Hamburg klar gewonnen. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 19:19) weiterlesen...

VIRUS/Spanien: Keine Grenzschließung. Die Lage in Italien sei zwar besorgniserregend, in Spanien habe man derzeit aber überhaupt keine Probleme mit dem Virus, betonte der Leiter der Behörde für Gesundheitliche Notfälle (CCAES), Fernando Simón, am Sonntag vor Journalisten in Madrid. MADRID - Nach der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Italien haben die zuständigen Behörden in Spanien zur Ruhe aufgerufen. (Boerse, 23.02.2020 - 18:40) weiterlesen...