Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung sind in Frankreich wieder Tausende gegen die Rentenreform auf die Straße gegangen.

16.01.2020 - 22:13:43

Protest gegen Rentenpläne in Frankreich - enorme Einbußen bei Bahn. Am Donnerstagnachmittag zogen Demonstranten durch den Süden von Paris, auch in anderen Städten wie Toulouse, Marseille oder Rouen gab es Proteste. Es ist der sechste Massenprotest gegen die Reformpläne seit Beginn der Dauerstreiks vor sechs Wochen. Die Zahl der Demonstranten war zuletzt aber deutlich zurückgegangen. Auch die Lage im Bahnverkehr hatte sich in den vergangenen Tagen spürbar verbessert - für die Bahn bedeuten die Streiks allerdings Einbußen in schwindelerregender Höhe.

PARIS - Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung sind in Frankreich wieder Zehntausende gegen die Rentenreform auf die Straße gegangen. Am Donnerstagnachmittag zogen zahlreiche Demonstranten durch den Süden von Paris, auch in anderen Städten wie Toulouse, Marseille oder Rouen gab es Proteste. Es ist der sechste Massenprotest gegen die Reformpläne seit Beginn der Dauerstreiks vor sechs Wochen. Nach Schätzungen des Innenministeriums demonstrierten am Donnerstag in ganz Frankreich rund 187 000 Menschen, davon 23 000 in der Hauptstadt. Das waren mehr als am Wochenende.

Die Zahl der Demonstranten war zuletzt im Vergleich zum Beginn des Dauerstreiks deutlich zurückgegangen. Auch die Lage im Bahnverkehr hatte sich in den vergangenen Tagen spürbar verbessert - für die Bahn bedeuten die Streiks allerdings Einbußen in schwindelerregender Höhe.

Zuletzt waren am Samstag landesweit rund 149 000 Menschen gegen die Reformpläne auf die Straße gegangen, in Paris waren es 21 000. Die Gewerkschaft CGT machte deutlich höhere Angaben und sprach am Samstag von einer halben Million Menschen.

Man nähere sich bei den Einbußen einer Milliarde Euro, sagte der Vorstandsvorsitzende der Staatsbahn SNCF, Jean-Pierre Farandou, der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge. Bereits jetzt stehe man bei 850 Millionen Euro. Er kündigte einen Sparplan an. Landesweit legten am Donnerstag rund 30 Prozent der Lokführer die Arbeit nieder. Damit stieg die Zahl der Streikenden bei der Bahn wieder etwas an.

Am Vormittag versammelten sich einige Demonstranten zu einer Aktion vor dem Wirtschaftsministerium in Paris. Sie warfen Hausschuhe (frz.: pantoufle) vor das Gebäude. Damit prangerten sie an, dass Beamte in Frankreich oft zu guten Konditionen in die Privatwirtschaft wechseln

- das nennt sich umgangssprachlich im Französischen "Pantouflage".

Die Hafenblockaden gingen ebenfalls weiter. In Marseille war die Lage besonders angespannt. Vor den Hafentoren hätten sich lange Lastwagen-Schlangen gebildet, berichtete die Zeitung "Corse Matin". Zahlreiche Fährverbindungen nach Korsika und Algerien sind seit Tagen massiv gestört. Viele Frachtschiffe können zudem ihre Ladung nicht löschen. In Paris hatte sich die Lage im öffentlichen Nahverkehr in den vergangenen Tagen wieder entspannt - auch am Donnerstag fuhren viele Züge fast den ganzen Tag über. Die Hardliner-Gewerkschaft CGT hatte zu den Blockaden aufgerufen, die seit Anfang der Woche anhalten. Auch Häfen wie La Rochelle oder Le Havre waren betroffen.

Zuletzt hatte Frankreichs Premier Édouard Philippe ein großes Zugeständnis an die Gewerkschaften gemacht. Nach den Plänen der Regierung hätten Arbeitnehmer, die mit 62 in Rente gehen, mit Abschlägen rechnen müssen. Erst ab 64 Jahren sollte es volle Bezüge geben. Dagegen liefen die Gewerkschaften Sturm - es war einer der Hauptstreitpunkte. Dieses Vorhaben wurde nun zurückgenommen.

Seitdem bröckelt die Einheitsfront der Gewerkschaften weiter. "Noch nie gab es so viele Franzosen (...), die diese Bewegung ... befürworten und unterstützen und die Reform für ungerecht und unverständlich halten", erklärte CGT-Chef Philippe Martinez. Es sei nie zu spät, die Regierung zum Einlenken zu bewegen. Die CGT fordert die vollständige Rücknahme der Reform. Sie hat bereits zu einem neuen Massenprotest aufgerufen - und zwar am 24. Januar. An diesem Tag berät das Kabinett über die Reform. Fraglich ist nun, wie viele Menschen die CGT und andere Gewerkschaften noch mobilisieren können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Weitere 114 Tote in China - Zählweise sorgt für Verwirrung. Auffällig war allerdings ein starker Rückgang neu bestätigter Erkrankungen, der offenbar auf eine erneut abgeänderte Zählweise der chinesischen Behörden zurückzuführen ist. Wie die Gesundheitskommission in Peking mitteilte, kamen landesweit 114 Tote hinzu. Wurden am Mittwoch noch 1749 neue Infektionen mit dem Erreger bestätigt, waren es am Donnerstag nur noch 394 Fälle. PEKING - Dem Coronavirus sind in China nach offiziellen Angaben erneut mehr als 100 Menschenleben zum Opfer gefallen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

ADAC fordert mehr Vielfalt bei E-Autos und Ausbau der Ladesäulen. "Aus Sicht des Verbrauchers ist es wichtig, dass die Förderung schnell und unbürokratisch fließt", sagte Hillebrand den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Seit Mittwoch können Elektro- und Hybridfahrzeuge mit bis zu 6000 Euro bezuschusst werden. BERLIN - ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand hat die ausgeweitete Kaufprämie für Elektro-Autos begrüßt. (Boerse, 20.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

Grippe grassiert in Deutschland - Knapp 80 000 Kranke und 130 Tote. Insgesamt 79 263 im Labor bestätigte Fälle sind seit Herbst erfasst worden, davon etwa die Hälfte allein in den vergangenen zwei Meldewochen. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hervor. 130 Menschen sind dem Bericht zufolge in dieser Saison bereits nachweislich an einer Infektion mit dem Influenzavirus gestorben. Insgesamt wurden bisher knapp 13 300 Erkrankte in Klinken behandelt. BERLIN - Die Grippewelle in Deutschland hat an Dynamik gewonnen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 05:19) weiterlesen...

Studie: Medikamenten-'Doping' bei zwei Prozent der Arbeitnehmer. Solches "Hirndoping" ohne medizinische Notwendigkeit sei damit weiter auf einem Niveau wie 2014, ergab eine Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Laut einer Auswertung von Umfragedaten von 2018/2019 haben 1,8 Prozent der Arbeitnehmer nach eigenem Bekunden in den vergangenen zwölf Monaten regelmäßig derartige Präparate verwendet - also zweimal im Monat und häufiger. BERLIN - Knapp zwei Prozent der Beschäftigten in Deutschland nehmen laut einer Studie leistungssteigernde Medikamente oder andere stimmungsaufhellende Mittel. (Boerse, 20.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

Kreise: Staat will Chinas angeschlagenen HNA-Konzern übernehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag berichtete, sieht der Plan der Behörden auch vor, die Flugzeugsparte Hainan Airlines zu verkaufen. Der Ausbruch der Lungenkrankheit in China, der unter anderem die Luftverkehrsindustrie schwer trifft, erschwere es dem massiv verschuldeten Konzern, seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit dem Vorhaben vertraut seien. PEKING - Der angeschlagene chinesische Mischkonzern HNA soll offenbar von der südchinesischen Provinz Hainan übernommen werden. (Boerse, 20.02.2020 - 05:17) weiterlesen...

Kinderärzte wollen Kinderkrankenschwester pur. Diese bewährte Praxis dürfe mit dem neuen Pflegeberufegesetz nicht verwässert werden, verlangte der Vizechef des Verbandes, Wolfgang Kölfen. "Die Expertise dieser Spezialistinnen für die Gesundheit von Kindern ist unverzichtbar für die Qualität der Versorgung unserer jungen Patienten", betonte der Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Mönchengladbach. Zu glauben, dass Schwestern überall im Krankenhaus einsetzbar seien, sei der Traum von praxisfernen Politikern und Lobbyisten. MÖNCHENGLADBACH/KÖLN - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert, dass nur Kinderkrankenschwestern junge Menschen pflegen. (Boerse, 20.02.2020 - 05:17) weiterlesen...