Airbus, NL0000235190

PARIS / TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will seinen Verkehrsflugzeug-Chef Guillaume Faury laut Insidern zum Nachfolger von Konzernchef Tom Enders machen.

08.10.2018 - 11:15:25

Airbus macht Faury zum Nachfolger von Konzernchef Enders. Der Verwaltungsrat solle die Entscheidung noch an diesem Montag treffen, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag eine mit der Sache vertraute Person. In seiner neuen Funktion werde Faury auch weiter die Verkehrsflugzeugsparte führen. Zuvor hatte die französische Tageszeitung "Le Figaro" darüber berichtet. Damit würde die Entscheidung weit vor der vom Konzern selbst gesetzten Frist fallen.

(Peugeot, Citroen) zu dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern gekommen. Bis Anfang 2018 leitete er die Hubschrauber-Sparte. Im Februar übernahm er von Fabrice Brégier die Führung des größten Airbus-Geschäftsbereichs. Damit galt er bereits als Kronprinz für den Gesamtkonzern, der unter einem jahrelangen Korruptionsskandal im Verkehrsflugzeug-Geschäft leidet, dessen finanzielle Folgen noch offen sind.

Brégier hat Airbus bereits verlassen. Enders und Finanzchef Harald Wilhelm haben ihren Abschied für kommenden April angekündigt. Dann sollen andere Manager die Führung übernehmen. Bereits im März hatte Airbus angekündigt, über die Enders-Nachfolge bis Ende 2018 zu entscheiden. Bis dahin werde das Unternehmen keine Gerüchte zu diesem Thema kommentieren.

Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Flugzeugriese hatte Ende 2017 einen personellen Neuanfang eingeleitet. Welche Folgen die Ermittlungen haben, ist noch offen. Enders hatte vor der Möglichkeit "erheblicher Strafen" gewarnt. Eine britische Behörde geht schon länger dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte nach, Auslöser war eine Selbstanzeige des Unternehmens. Auch die französische Finanz-Staatsanwaltschaft ermittelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Keine Rüstungsexporte mehr nach Saudi-Arabien. "Alle Erklärungsversuche Saudi-Arabiens zum Tod von Jamal Khashoggi bislang sind absolut unbefriedigend", teilte Scholz am Dienstag in einer Erklärung des Bundesfinanzministeriums mit. "Die Bundesregierung ist sich einig, dass es vorerst keine Waffenexporte nach Saudi-Arabien geben kann." Die Umstände müssten restlos aufgeklärt werden. BERLIN - Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich auch SPD-Vizekanzler Olaf Scholz öffentlich dafür ausgesprochen, vorerst alle Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu stoppen. (Boerse, 23.10.2018 - 10:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Airbus auf 'Outperform' und Ziel auf 120 Euro. Die von unternehmensspezifischen Nachrichten und allgemeinen Marktentwicklungen hervorgerufene Schwankungsbreite der Aktie biete ein Kaufgelegenheit, begründete Analyst Olivier Brochet sein neues Anlagevotum in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Airbus von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 110 auf 120 Euro angehoben. (Boerse, 23.10.2018 - 08:50) weiterlesen...

Baerbock will Stopp auch genehmigter Waffenexporte nach Saudi-Arabien. "Auch die bereits genehmigten Ausfuhren müssen auf Eis gelegt werden", sagte sie am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock einen generellen Stopp deutscher Rüstungsexporte in das Land verlangt. (Boerse, 22.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien (Boerse, 22.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

Merkel: Derzeit keine weiteren Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Mit Blick auf die Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul sagte die CDU-Vorsitzende am Sonntag in Berlin, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, "in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind". Zu der Tat, die sie in aller Schärfe verurteile, gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden. BERLIN - Weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel aktuell ausgeschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 09:32) weiterlesen...