Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

PARIS - Seit diesem Wochenende gilt in besonders heftig von der Corona-Epidemie betroffenen Regionen in Frankreich ein Teil-Lockdown.

27.02.2021 - 09:41:30

Wochenend-Lockdown in Nizza und Dunkerque wegen Corona-Lage. Dieser betrifft die südfranzösische Metropole Nizza samt Küstenregion und die nordfranzösische Stadt Dunkerque (Dünkirchen). Der Lockdown gilt nur am Wochenende - die Menschen dürfen dann nur noch mit triftigem Grund vor die Tür. Läden, ausgenommen Supermärkte oder Apotheken, haben geschlossen.

Zu den triftigen Gründen zählen Sport oder spazieren gehen im Umkreis von fünf Kilometern zur eigenen Wohnung oder einkaufen. Wer seine Wohnung verlässt, muss ein entsprechendes Formular mit sich führen. In Nizza hat Bürgermeister Christian Estrosi auch Teile der berühmten Flaniermeile Promenade des Anglais und die Strände gesperrt.

Ab 18.00 Uhr gilt dann in diesen Regionen wie auch im gesamten Rest des Landes eine Ausgangssperre. Dann schließen alle Läden, Sport oder Spaziergänge sind untersagt. Dieses sogenannte Couvre-feu gilt in Frankreich schon seit einigen Wochen - Ausnahmen gelten etwa für den Arbeitsweg oder Gassigehen. Auch dies muss mit einem ausgefüllten Formular belegt werden.

Premierminister Jean Castex hatte am Donnerstag in 20 Départements eine erhöhte Corona-Warnstufe ausgerufen - hier sollen die örtlichen Behörden über verschärfte Maßnahmen nachdenken. Zu den betroffenen Regionen zählt auch die Stadt Paris. Deren Vize-Bürgermeister brachte zunächst einen kurzen strengen Lockdown ins Spiel mit Aussicht, danach wieder Restaurants oder Kulturstädten öffnen zu können. Nach heftiger Kritik ruderte die Stadt aber schnell zurück. Sie will an diesem Wochenende mit Gesundheitsbehörden und Präfektur über mögliche Maßnahmen beraten.

In Frankreich ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner zuletzt wieder über 200 gestiegen. Im Land sind Schulen und Einzelhandel geöffnet - die Lage war in den letzten Monaten auf hohem Niveau stabil, scheint sich nun aber zu verschlechtern. Frankreich setzt massiv auf Corona-Tests. Ob in Apotheken oder medizinischen Labors - Tests sind seit Monaten für jedermann problemlos möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

American Airlines erwartet weiteren Milliardenverlust. So rechnet das Management mit einem Fehlbetrag zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden US-Dollar (1,0 bis 1,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen überraschend am Dienstag im texanischen Fort Worth mitteilte. Ohne positive Sondereffekte wie die staatlichen Finanzhilfen für den Erhalt von Jobs würde sich das Minus sogar auf 2,7 bis 2,8 Milliarden Dollar belaufen. Im Gesamtjahr 2020 hatte American Airlines einen Nettoverlust von 8,9 Milliarden Dollar verbucht. Im vorbörslichen US-Handel ging es für die Aktie um mehr als drei Prozent abwärts. FORT WORTH - Die US-Fluggesellschaft American Airlines hat in der Corona-Krise im ersten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingeflogen. (Boerse, 13.04.2021 - 15:34) weiterlesen...

Israel öffnet sich wieder für Touristen - Impfung ist Voraussetzung. TEL AVIV - Israel will Touristen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, ab Ende Mai die Einreise in das Land gestatten. In einem ersten Schritt soll ab dem 23. Mai Gruppen erlaubt werden, in den Mittelmeerstaat zu reisen, wie das Gesundheits- und das Tourismusministerium am Dienstag mitteilten. Impfnachweise und negative Corona-Tests sind demnach Voraussetzung dafür. Israel öffnet sich wieder für Touristen - Impfung ist Voraussetzung (Boerse, 13.04.2021 - 13:51) weiterlesen...

Berliner Senat beschließt mehr Freiheiten für geimpfte Menschen. Sie werden künftig wie Menschen mit einem negativen Test behandelt, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag nach der Senatssitzung erfuhr. Betroffene dürfen demzufolge ohne vorherigen Corona-Test auch abseits des Lebensmittelhandels Einkaufen gehen oder ein Museum besuchen. BERLIN - Menschen, die gegen Corona geimpft sind, bekommen in Berlin etwas mehr Freiheiten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Umfrage: 39 Prozent der Verbraucher wollen dieses Jahr noch verreisen. 13 Prozent planten dagegen für 2021 wegen der Corona-Pandemie keine Urlaubsreise mehr, wie bei einer am Dienstag veröffentlichten Online-Befragung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus herausgekommen ist. KEMPTEN - Rund 39 Prozent der Menschen in Deutschland wollen einer Umfrage zufolge in diesem Jahr noch verreisen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

Kabinett beschließt Bundes-Notbremse. Eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat das Bundeskabinett am Dienstag in Berlin beschlossen, wie Deutschen Presse-Agentur erfuhr. BERLIN - Die Menschen in weiten Teilen Deutschlands müssen sich auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 12:46) weiterlesen...

Air France-KLM sichert sich weitere Milliarden - Frankreich stockt Anteil auf. Im Zuge einer Kapitalerhöhung stockt die Regierung ihren Anteil von 14,3 auf bis zu knapp 30 Prozent auf. Aus der Kapitalerhöhung, an der sich auch andere Investoren beteiligen, erwartet Air France-KLM etwa 901 Millionen Euro, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Dienstag in Paris mitteilte. Die Summe könnte noch auf gut eine Milliarde Euro steigen. Weitere drei Milliarden Euro will Frankreichs Regierung dem Konzern durch die Zeichnung nachrangiger Anleihen zuschießen. PARIS - Der französische Staat greift der Fluggesellschaft Air France-KLM in der Corona-Krise ein weiteres Mal mit einer Milliardensumme unter die Arme. (Boerse, 13.04.2021 - 11:40) weiterlesen...