Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

PARIS - Nach Marathongesprächen zwischen Frankreichs Premier und Gewerkschaftsvertretern im Streit um die Rentenreform ist weiter keine schnelle Lösung in Sicht.

10.01.2020 - 17:52:25

Renten-Streit in Frankreich - Dauerstreiks gehen vorerst weiter. Man habe zwar den Willen zur Öffnung gespürt, sagte der Generalsekretär des größten Gewerkschaftsbundes CFDT, Laurent Berger, nach einem Treffen mit Premier Édouard Philippe am Freitag. Am Ende werde aber alles an Taten gemessen. "Wir haben heute Abend keine Antworten bekommen." Damit dürften die seit mehr als fünf Wochen anhaltenden Dauerstreiks weitergehen. Für das Wochenende sind im ganzen Land neue Proteste gegen die Reform geplant.

Philippe hatte seit Freitagmorgen die Sozialpartner in Einzelgesprächen empfangen. Dabei sollte es vor allem um eine Konferenz zur dauerhaften Finanzierung des Rentensystems gehen. Dieser Vorschlag war von der gemäßigten Gewerkschaft CFDT gekommen. Die ursprüngliche Idee dahinter war, die Verhandlungen über den Inhalt der Reform von den Verhandlungen über ihre Finanzierung zu trennen. Andere Gewerkschaftsvertreter sehen das kritisch.

Knackpunkt der Verhandlungen ist aber eine Regelung, nach der die Franzosen erst mit 64 Jahren volle Rentenbezüge erhalten sollen. Die gemäßigten Gewerkschaften fordern die Regierung auf, dieses Vorhaben zu streichen. Gewerkschaftsboss Berger betonte erneut, dass diese Regelung "ungerecht" sei und vom Tisch müsse. Er sagte, dass der Premier wohl bald auf die Forderungen der Gewerkschaften antworten werde. Der Chef der Hardliner-Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, machte deutlich, dass er die Reform als Ganzes weiterhin ablehne.

Am Donnerstag demonstrierten erneut Hunderttausende gegen die Reformpläne im ganzen Land. Die Polizei geriet erneut in die Kritik - ihnen wird vorgeworfen, gewalttätig gegen einige Demonstranten vorgegangen zu sein. Ein Video zeigt einen Polizisten, der mutmaßlich aus nächster Nähe mit einem Hartgummigeschoss auf einen Demonstranten zielt. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Polizei gibt an, sich nur gegen gewalttätige Demonstranten gewehrt zu haben

Im Pariser Justizpalast protestierten unterdessen Anwälte gegen die Reform. Sie legten sich unter anderem auf den Fußboden. In Marseille besetzten Demonstranten zeitweise Gleise des Bahnhofs Saint-Charles. In Nancy, Dijon, Nantes und der südfranzösischen Hafenmetropole wurden am Morgen Bus- und Tramdepots blockiert. Die Streiks im Pariser Nahverkehr und im landesweiten Bahnverkehr gingen wie gehabt weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/EU-Behörde: Risiko für Europäer niedrig bis moderat. Das geht aus einer Risikobewertung hervor, die das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) am Sonntagabend auf seiner Website veröffentlichte. Das Risiko, dass anderswo in Europa ähnliche Cluster wie in Italien auftreten könnten, werde zurzeit als moderat bis hoch betrachtet. Einmal importiert könne sich das Virus schnell übertragen. STOCKHOLM - Nach der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Italien hält die europäische Präventionsbehörde ECDC das Infektionsrisiko für Europäer für niedrig bis moderat. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 22:28) weiterlesen...

VIRUS: Hunderte Bahnpassagiere warten am Brenner. Die italienischen Behörden bestätigten am Sonntagabend der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass rund 300 Passagiere an Bord des Eurocity 86 von Venedig nach München auf der italienischen Seite gestoppt wurden. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurde auch der Eurocity 1288, der ebenfalls von Venedig nach München fahren sollte, am Brenner angehalten. WIEN - Nach der Einstellung des Bahnverkehrs warten derzeit mehrere hundert Bahnpassagiere am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner auf ihre Weiterreise nach München. (Boerse, 23.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

VIRUS: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein. Die staatliche österreichische Eisenbahngesellschaft ÖBB teilte am Sonntagabend mit, alle Zugverbindungen mit dem Nachbarland seien ausgesetzt, weil bei zwei aus Italien kommenden Bahn-Passagieren der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehe. WIEN - Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen hat Österreich den Zugverkehr mit Italien komplett eingestellt. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

Klingbeil: AfD sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden. "Es kann doch niemand ernsthaft in Frage stellen, dass sich die AfD verfassungsfeindlich verhält", sagte Klingbeil am Sonntagabend in der Berliner Runde der ARD nach den Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft. Dafür gebe es klare Indizien. Allerdings müssten das die zuständigen Behörden entscheiden. "Die AfD ist für mich der politische Arm der extremen Rechten." Da müsse der Verfassungsschutz hinschauen. Hier sollten auch alle Parteien eine klare Haltung einnehmen, forderte der SPD-Generalsekretär. HAMBURG - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat erneut eine Beobachtung der rechtspopulistischen AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 20:05) weiterlesen...

Hochrechnung: Klarer Wahlsieg für Rot-Grün in Hamburg - CDU stürzt ab. Die Sozialdemokraten kommen nach einer ersten Hochrechnung der ARD auf 37,6 Prozent der Stimmen. Die Grünen können ihr Ergebnis demnach auf 25,4 Prozent mehr als verdoppeln. Rot-Grün kann damit weiterregieren. Die CDU stürzt auf 11,4 Prozent, das ist ihr bundesweit schlechtestes Landtagswahlergebnis seit fast 70 Jahren. Die AfD muss mit 4,7 Prozent, die FDP mit 5,0 Prozent um den Wiedereinzug in die Bürgerschaft bangen. HAMBURG - SPD und Grüne haben die Bürgerschaftswahl in Hamburg klar gewonnen. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 19:19) weiterlesen...

VIRUS/Spanien: Keine Grenzschließung. Die Lage in Italien sei zwar besorgniserregend, in Spanien habe man derzeit aber überhaupt keine Probleme mit dem Virus, betonte der Leiter der Behörde für Gesundheitliche Notfälle (CCAES), Fernando Simón, am Sonntag vor Journalisten in Madrid. MADRID - Nach der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Italien haben die zuständigen Behörden in Spanien zur Ruhe aufgerufen. (Boerse, 23.02.2020 - 18:40) weiterlesen...