Tourismus, Pharma

PARIS - Nach heftigen Debatten hat die französische Nationalversammlung im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Einführung drastischer Einschränkungen für Ungeimpfte gebilligt.

06.01.2022 - 09:56:30

Französische Nationalversammlung billigt strengere Corona-Regeln. Die Regelungen sehen vor, dass Ungeimpfte künftig keinen Zugang mehr zu Orten wie Restaurants, Kinos oder Fernzügen haben. Am frühen Donnerstagmorgen nahm die Nationalversammlung das Gesetzesvorhaben in erster Lesung an. Nun muss sich noch der Senat mit dem Text befassen. Die Nationalversammlung hatte die Beratungen zuvor zweimal unterbrochen und den engen Zeitplan der Regierung damit gefährdet.

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen will die Regierung den sogenannten Gesundheitspass, der bislang den Nachweis über Impfung, aktuellen negativen Corona-Test oder überstandene Erkrankung lieferte, durch einen neuen Impfpass ("pass vaccinal") ersetzen. Ein negativer Test soll dann nicht mehr reichen. Welchen Status Genesene bekommen, will die Regierung zu einem späteren Zeitpunkt abschließend festlegen. Die Regeln sollten eigentlich zum 15. Januar in Kraft treten. Ob dieser Zeitplan eingehalten werden kann, ist angesichts der verzögerten Zustimmung in der Nationalversammlung unklar.

Die Infektionszahlen stiegen in Frankreich in den vergangenen Wochen stark an. Die Omikron-Variante ist mittlerweile vorherrschend. Am Mittwoch verzeichnete das Land mit mehr als 332 000 gemeldeten Infektionen innerhalb eines Tages einen Höchstwert. Zuletzt lag der Inzidenzwert, also die Neuansteckungen innerhalb einer Woche pro 100 000 Menschen, landesweit bei etwa 1908.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linke begrüßt Verzögerung bei 100-Milliarden-Plan für die Bundeswehr. Einige Abgeordnete von SPD und Grünen hätten offenbar massive Zweifel angemeldet, lobte Parteichefin Janine Wissler am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die Linke begrüßt die Verschiebung der Abstimmung über das 100-Milliarden-Sondervermögen für die Bundeswehr. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 11:52) weiterlesen...

Unionsfraktion: Fahrplan für Bundeswehr-Sondervermögen nicht haltbar. Damit dies möglich werden könne, hätte sich der Bundestag in der laufenden Woche mit dem Programm befassen müssen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei (CDU), am Dienstag in Berlin. Da die Ampel die Abstimmung verschoben habe, könne die Koalition den Zeitplan nicht mehr einhalten. BERLIN - Der ursprüngliche Fahrplan zur Einrichtung eines Bundeswehr-Sondervermögens in Höhe von 100 Milliarden Euro bis zur Sommerpause ist nach Einschätzung der Unionsfraktion nicht haltbar. (Boerse, 17.05.2022 - 11:48) weiterlesen...

Kreml wirft Westen 'Krieg' gegen Russland vor. MOSKAU - Der Kreml hat dem Westen vorgeworfen, gegen Russland einen Krieg zu führen. "Es sind Feindstaaten. Weil das, was sie tun, Krieg ist", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag bei einem Auftritt auf einer Bildungskonferenz bei Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte zuvor schon von mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen "Blitzkrieg" gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine, der inzwischen fast drei Monate dauert, wird von der russischen Führung nur "militärische Spezialoperation" genannt. Kreml wirft Westen 'Krieg' gegen Russland vor (Wirtschaft, 17.05.2022 - 11:37) weiterlesen...

Südländer dringen auf Neuanlauf im Bundestag für Impfpflicht ab 60. Bei der digitalen Gesundheitsministerkonferenz am Montag stellten der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha und sein hessischer Amtskollege Kai Klose (beide Grüne) einen entsprechenden Antrag, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) schloss sich dem Vorschlag an. STUTTGART - Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen angesichts einer drohenden Corona-Welle im Herbst auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren. (Boerse, 17.05.2022 - 11:37) weiterlesen...

G7-Gipfel soll Signal der Einigkeit senden - Null-Toleranz bei Gewalt. "Es ist wichtiger denn je, dass die Gruppe der Sieben ein Bild der Einigkeit zeigt nach außen", sagte der stellvertretende Chef des Bundespresseamts, Johannes Dimroth, am Dienstag bei der Vorstellung der Gipfel-Vorbereitungen auf Schloss Elmau in Oberbayern. ELMAU - Der G7-Gipfel Ende Juni auf Schloss Elmau soll nach dem Willen der Bundesregierung ein starkes Signal für Frieden und Demokratie in die Welt senden. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 11:30) weiterlesen...

Grünen-Gesundheitsexperte sieht Oktoberfest kritisch. MÜNCHEN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hält die Ausrichtung des Oktoberfestes in München für unvernünftig. "Ich bin mir nicht sicher, ob es klug und richtig ist (...), jetzt schon Versprechen auszusprechen, dass große Menschenansammlungen im Herbst auf jeden Fall wieder möglich sein sollen", sagte Dahmen dem Bayerischen Rundfunk (Dienstag). Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause soll auf der Münchner Theresienwiese vom 17. September bis 3. Oktober das Oktoberfest wieder steigen. Grünen-Gesundheitsexperte sieht Oktoberfest kritisch (Boerse, 17.05.2022 - 11:17) weiterlesen...