Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

PARIS / MÜNCHEN - Der französische Staatschef Emmanuel Macron hat eine Spende von 13 Millionen Dosen Corona-Impfstoff nach Afrika ins Spiel gebracht.

19.02.2021 - 19:32:31

Macron: Sollten 13 Millionen Corona-Impfdosen nach Afrika spenden. "Wenn wir, Europäer, Amerikaner, diese 13 Millionen Dosen so schnell wie möglich liefern können, wäre das enorm viel wert", sagte er am Freitag in einer Videoschalte der Münchner Sicherheitskonferenz. Insgesamt seien das nur 0,43 Prozent der georderten Dosen. Damit, so Macron, sollten die sechseinhalb Millionen Pflegekräfte auf dem afrikanischen Kontinent geimpft werden.

Die sieben großen Wirtschaftsmächte (G7), zu denen auch Frankreich gehört, hatten am Freitag zusätzliche Milliarden für die globale Impfkampagne angekündigt. Macron mahnte: "Wenn wir heute Milliarden ankündigen, um Dosen in sechs Monaten, in acht Monaten, in einem Jahr zu liefern, werden unsere afrikanischen Freunde (...) Dosen bei den Chinesen, bei den Russen oder direkt von anderen Laboren kaufen".

Mit einer Lieferung von Impfdosen würde der Westen in Afrika eine Präsenz haben, so Macron. Wolle man einen effektiven Multilateralismus erreichen, sei es an den Europäern und Amerikanern, armen und Schwellenländern so schnell wie möglich Tests, Impfungen und Behandlungen zu ermöglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kette DER Reisebüro schließt Filialen - Rivale Tui verhandelt weiter. DER Touristik setzt angesichts anhaltender Beschränkungen nun auch bei den Filialen den Rotstift an - beim Tourismus-Branchenprimus Tui ringen Betriebsrat und Management weiter um einen umstrittenen Kürzungsplan. FRANKFURT/HANNOVER - Bei den deutschen Reisebüro-Betreibern schlagen die Corona-Folgen zunehmend durch. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:00) weiterlesen...

EU-Länder ebnen Weg für mehr Steuertransparenz großer Unternehmen. Bei einer Videokonferenz der nationalen Wirtschaftsminister am Donnerstag zeichnete sich eine Mehrheit für das sogenannte Public Country-by-Country-Reporting (CbCR) ab. Dies soll Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro pro Jahr dazu verpflichten, Informationen über ihre Gewinne und Steuern öffentlich zu machen. So soll Steuervermeidung stärker entgegengewirkt werden. BRÜSSEL - Die Pläne für deutlich mehr Steuertransparenz umsatzstarker Unternehmen in der EU haben eine entscheidende Hürde genommen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:53) weiterlesen...

Baden-Württemberg will mit Hilfe von Schnelltests aus dem Lockdown. In einem Impulspapier für die Bund-Länder-Beratungen am kommenden Mittwoch, das der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt, schlägt das Land vor, unter anderem Teile des Einzelhandels und der Gastronomie sowie Museen auf diese Weise zu öffnen. Die Veranstalter und Betreiber der Einrichtungen "müssen dafür Sorge tragen, dass nur Besucherinnen und Besucher Zutritt erhalten, die einen negativen Test vorweisen können", heißt es in dem Papier aus dem Staatsministerium von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vom Donnerstag. STUTTGART - Baden-Württemberg dringt auf eine schrittweise Lockerung des Corona-Lockdowns mit Hilfe von Schnelltests. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:47) weiterlesen...

Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April. BERLIN - Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner haben eine Verlängerung des Lockdowns bis Anfang April gefordert. Drei Wochen mehr Disziplin seien entscheidend, um durch Impfungen eine schwer bis nicht mehr kontrollierbare dritte Welle zu vermeiden, sagte Gernot Marx, Präsident der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) am Donnerstag. Nach einem neuen Prognosemodell der Divi könnte ein Öffnen am 7. März die Zahlen schwer kranker Corona-Patienten in Kliniken exorbitant in die Höhe treiben, hieß es. Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR/Haseloff: Neue Russland-Sanktionen nur gezielt gegen Verantwortliche. Stattdessen wurde Haseloffs Äußerung als wörtliches Zitat eingefügt ("die Verantwortlichen"). (im zweiten Satz wurde die Formulierung "russisches Regime" korrigiert, denn sie wurde von Haseloff so nicht verwendet. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:41) weiterlesen...

Steinmeier warnt vor Abschottung zu Russland. "In dieser schwierigen Phase unserer Beziehungen müssen wir darauf achten, dass nicht alle Verbindungen abreißen", sagte Steinmeier am Donnerstag in einer Grußbotschaft beim Virtuellen Jahresauftakt des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat trotz der angespannten Beziehungen vor einer Abschottung zu Russland gewarnt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:39) weiterlesen...