Regierungen, Deutschland

PARIS - Mehrere Hundert Demonstranten in gelben Westen haben sich am Samstagmorgen auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées versammelt.

08.12.2018 - 12:00:24

'Gelbwesten' versammeln sich in Paris - großes Polizeiaufgebot. In der gesamten Stadt waren zahlreiche "Gelbwesten" unterwegs.

Ein massives Aufgebot an Sicherheitskräften war im Einsatz, die Polizei kontrollierte Taschen und Rucksäcke von Passanten. Metrostationen im Zentrum blieben geschlossen. Etliche Geschäfte im Zentrum der Stadt waren nicht geöffnet, viele von ihnen hatten ihre Schaufenster verbarrikadiert.

Bereits vor Beginn der "Gelbwesten"-Proteste sind am Samstagmorgen einige Hundert Menschen in der Hauptstadt festgenommen worden. Frankreichs Regierung befürchtet Ausschreitungen und will mit einem massiven Aufgebot von Sicherheitskräften eine Eskalation verhindern. Am vergangenen Wochenende war es bei Protesten der "Gelben Westen" in Paris zu Krawallen und mehreren Hundert Festnahmen gekommen.

Die Protestbewegung fordert unter anderem Steuersenkungen. Ihre Wut richtet sich aber auch gegen Präsident Emmanuel Macron und dessen Reformpolitik. In ganz Frankreich sind am Wochenende Protestaktionen geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Wegen Klimaschutzabkommen von Paris brennt Frankreich nieder. "Wegen des Paris-Abkommens brennt dieses ganze Land nieder", sagte der Präsident am Donnerstag dem Sender Fox News. Trump betonte, er sei es gewesen, der den Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen angekündigt habe. Ansonsten müssten die USA "Billionen Dollar, Billionen Dollar für nichts" bezahlen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erneut auf das Klimaschutzabkommen von Paris zurückgeführt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:27) weiterlesen...

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Trump macht weiter Druck auf Geldpolitik der Federal Reserve. "Hoffentlich wird die Fed keine Zinserhöhungen mehr vornehmen", sagte Trump am Donnerstag in einem Interview mit dem Sender Fox News. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die US-Notenbank Federal Reserve vor deren Zinsentscheidung am nächsten Mittwoch (19.12.) zur Zurückhaltung aufgerufen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Auftragsbestätigung ohne Auftrag - Gericht verurteilt Vodafone. Vodafone droht ihm Falle einer Wiederholung eine Geldbuße von 250 000 Euro, wie aus einem erst am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil des Münchner Landgerichts vom August hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt (Az.: 17 HK O 301/18). Ein Vodafone-Sprecher betonte, es habe sich um einen "bedauerlichen Arbeitsfehler" gehandelt. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Kein Vertrag, keine Bestellung und trotzdem eine Rechnung - wegen eines solchen Vorfalls hat die Verbraucherzentrale Hamburg den Kabelnetzbetreiber Vodafone verklagt und gewonnen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:16) weiterlesen...

Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos drohen Verzögerungen. Bis Jahresende sollen eigentlich 5,3 Millionen Wagen damit für den Kampf gegen Fahrverbote nachgebessert werden - bis dato sind aber nur 3,75 Millionen Fahrzeuge fertig umgerüstet, wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) nahm die Hersteller kurz vor Ende dieser Frist erneut in die Pflicht. Der Branchenverband VDA verwies auf erheblichen Aufwand. Man arbeite mit Hochdruck daran, "eine möglichst große Anzahl" schnell umzurüsten. BERLIN - Bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software drohen erhebliche Verzögerungen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:12) weiterlesen...