Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

PARIS / LONDON - Europas Börsen haben am Freitag erneute Verluste verzeichnet.

25.09.2020 - 18:35:04

Aktien Europa Schluss: Erneute Verluste wegen anhaltender Corona-Sorgen. Der EuroStoxx fiel zwischenzeitlich erstmals seit Mitte Juni wieder knapp unter die Marke von 3100 Punkten, am Ende konnte er sein Minus aber reduzieren. Mit 3137,06 Punkten ging er 0,71 Prozent tiefer aus dem Handel. Auf Wochensicht hat er 4,4 Prozent verloren - vor allem wegen des Kursrutsches am Montag.

verabschiedete sich 0,69 Prozent tiefer bei 4729,66 Punkten in das Wochenende. Der britische FTSE 100 hob sich derweil positiv ab, am Ende gewann er 0,34 Prozent auf 5842,67 Zähler. Börsianer argumentierten hier mit einer Gegenbewegung nach einer besonders schwachen Börsentendenz in London am Vortag.

Mit Blick auf die Branchenwertung gab es vor allem Verluste in den Sektoren Automobile, Banken und Öl/Gas mit Abschlägen von jeweils mehr als einem Prozent. Dabei sorgte der Teilindex der Bankenwerte Stoxx Europe 600 Banks mit einem zwischenzeitlich erreichten Rekordtief für Aufsehen. BNP Paribas waren im EuroStoxx mit fast 3 Prozent unter den größten Verlierern. Gleiches galt für die UBS-Aktien im Züricher Leitindex SMI.

Der Anfangs noch von den Virusängsten belastete Index der Freizeit- und Reisebranche drehte noch deutlich in die Gewinnzone. Nach einem früh erreichten Tief seit Anfang August schaffte er es letztlich noch mit mehr als 3 Prozent ins Plus. Als Treiber galten hier aber enthaltene Glücksspiel-Aktien wegen eines Berichts, wonach der Finanzinvestor Apollo am britischen Wettenanbieter William Hill interessiert sei. Dies sorgte in diesem Segment für allgemeine Übernahmefantasie. William Hill schossen in London um 43 Prozent hoch und Papiere der Wettbewerber GVC und Flutter Entertainment um 16 respektive 7 Prozent.

Im Tauziehen um die Übernahme des Abfallentsorgers Suez will Konkurrent Veolia Environment sein Angebot für die Anteile des Energiekonzerns Engie nachbessern. Während sich die Suez-Titel um 5,8 Prozent verteuerten, ging es für Veolia um 2,1 Prozent hoch. Bei Engie dagegen reagierten die Anleger verhalten, die Aktien gaben letztlich um 0,1 Prozent nach.

In Zürich büßten die Aktien von Julius Bär 1,4 Prozent ein. Im Rechtsstreit um verschollene DDR-Vermögen hat das Bankhaus auch vor dem Schweizer Bundesgericht den Kürzeren gezogen. Die Bank wurde nun endgültig zu einer Zahlung von rund 150 Millionen Franken verurteilt. Der Betrag ist allerdings durch eine Rückstellung gedeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Neue Corona-Ausverkaufswelle an Aktienmärkten läuft. In den sinkenden Kursen werden nun die Lockdowns und Teil-Lockdowns als Folge der rasant steigenden Corona-Infektionen in immer mehr Ländern abgebildet. FRANKFURT/PARIS/NEW YORK - An den weltweiten Aktienmärkten läuft am Mittwoch die Ausverkaufswelle mit hohem Tempo weiter. (Boerse, 28.10.2020 - 14:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Furcht vor Lockdown beschleunigt Talfahrt. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der sich verschärfende Corona-Krise ließ den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone am Mittwoch unter das Zwischentief von Mitte Juni fallen, was aus charttechnischer Sicht den Verkaufsdruck noch einmal erhöhte. Zuletzt stand ein Verlust von 2,59 Prozent auf 2990,97 Punkte zu Buche, nachdem er zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent abgesackt war. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die jüngste Talfahrt zur Wochenmitte deutlich beschleunigt. (Boerse, 28.10.2020 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weiterer Druck nach Kursrutsch am Montag. Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn ging es weiter bergab, denn die Furcht vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der zweite Corona-Welle hat die Anleger wieder fest im Griff. Es könnte noch einige Zeit dauern, bis sich die Optimisten wieder in den Markt trauten, erwartet Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Sie könnten sogar beschließen, bis nach den US-Wahlen Anfang November zu warten. PARIS/LONDON - Die Stimmung an Europas Börsen ist auch am Dienstag trüb geblieben. (Boerse, 27.10.2020 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx bleibt nach Kursrutsch am Montag unter Druck. Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn gaben die wichtigsten Aktienindizes am Dienstag weiter nach oder stagnierten. Am Montag hatte die Furcht vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der zweite Corona-Welle die Anleger in die Flucht geschlagen. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen bleibt die Stimmung angeschlagen. (Boerse, 27.10.2020 - 12:00) weiterlesen...

Aktien Europa: SAP sorgt beim EuroStoxx für neuen Rücksetzer. Nach enttäuschenden Mittelfristzielen maßgeblich von den Aktien des Softwarekonzerns geprägt, fiel der Leitindex der Eurozone am späten Vormittag um 1,61 Prozent auf 3147,20 Zähler. Zwischenzeitlich erreichte er mit 3128 Zählern ein Tief seit einem Monat. Die SAP-Aktien waren an der Frankfurter Börse um mehr als 18 Prozent eingebrochen. PARIS/LONDON - Ein heftiger Kurseinbruch bei SAP sorgt am Montag für einen tiefroten Wochenauftakt beim EuroStoxx. (Boerse, 26.10.2020 - 11:22) weiterlesen...

Europa Schluss: Gute Konjunkturdaten versöhnen die Anleger etwas. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag rund ein Prozent im Plus. PARIS/LONDON - Positiv aufgenommene Konjunkturdaten haben eine insgesamt schwache Börsenwoche versöhnlich ausklingen lassen. (Boerse, 23.10.2020 - 18:39) weiterlesen...