Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab.

19.01.2020 - 18:03:45

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren.

Die Situation im Pariser Nahverkehr und im Bahnverkehr hatte sich bereits in der vergangenen Woche spürbar verbessert. Die Metros zahlreicher Linien fuhren auch wieder tagsüber - allerdings weiterhin größtenteils in geringerer Taktung als normal. Die bei den Pariser Verkehrsbetrieben bedeutende Gewerkschaft Unsa hatte am Freitagabend bei einer Versammlung beschlossen, die Streiks ab Montag auszusetzen, hieß es in einer Mitteilung von Unsa-RATP, die mehreren französischen Medien vorlag. Man wolle sich auf andere Aktionsformen konzentrieren und sei weiter entschlossen, gegen die Rentenreform zu kämpfen.

Viele Mitarbeiter müssten jetzt aber erstmal "ihre Batterien aufladen" und eine "Verschnaufpause" einlegen, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Entscheidung dürfte auch finanzielle Gründe haben. Viele Gewerkschaften haben keine Streikkassen. Wer die Arbeit niederlegt, ist auf Spenden angewiesen - ein großer Teil des Gehaltes geht oftmals verloren. Die Gewerkschaft rief ihre Anhänger aber auf, sich dem nächsten Massenprotest am 24. Januar anzuschließen.

Frankreichs Regierung hatte zuletzt erneut ein deutliches Zugeständnis an die Gewerkschaften gemacht - seitdem bröckelt die Einheitsfront. Die Unzufriedenheit bei vielen im Land ist allerdings weiterhin groß. Tausende "Gelbwesten" demonstrierten am Wochenende in der Hauptstadt. Die Bewegung geht seit mehr als einem Jahr gegen die Politik Macrons auf die Straße. Ihr Ärger richtet sich mittlerweile auch gegen die Rentenreform. Zuletzt waren auch immer wieder Gewerkschaften und "Gelbwesten" gemeinsam auf der Straße.

Bei der Großdemo in Paris kam es vereinzelt zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei. Es gab Dutzende Festnahmen. Wieder sorgte ein Video von mutmaßlicher Polizeigewalt in sozialen Netzwerken für Aufruhr. Es soll während der Demonstration am Samstag aufgenommen worden sein und zeigt einen Polizisten, der einen verletzten Demonstranten schlägt. Die Behörden untersuchen den Fall.

Für Aufsehen sorgte außerdem ein Vorfall, der sich am Freitagabend im Norden von Paris an einem Theater ereignet hat. Dutzende Demonstranten versuchten, den Saal zu stürmen - dort sah sich Präsident Macron gerade eine Vorstellung an. Macron musste den Theatersaal für kurze Zeit verlassen, konnte sich die Vorstellung dann aber zu Ende anschauen. Zuvor hatte ein Aktivist auf Twitter verbreitet, dass sich Macron in dem Theater aufhalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Versicherte zahlen für Frührente ohne Abschläge. 2017 haben noch 11 620 Versicherte freiwillig Sonderbeiträge gezahlt, 2018 waren es 17 086 - also fast 50 Prozent mehr. Das geht aus einer Analyse der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Demnach nahm die DRV 2018 291 Millionen Euro durch solche Extra-Beiträge ein. Für 2019 liegen noch keine Zahlen vor. Damit zahlten Versicherte 2018 mit ihren Sonderbeiträgen im Durchschnitt 17 000 Euro freiwillig in die Rentenkasse ein. BERLIN - Immer mehr Rentenversicherte zahlen Extra-Beiträge in die Rentenkasse ein, um ohne Abschläge früher in den Ruhestand gehen zu können. (Boerse, 25.02.2020 - 09:41) weiterlesen...

Deutscher Fiskus mit Milliardenüberschuss. Auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro bezifferte das Statistische Bundesamt am Dienstag den Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Im Jahr zuvor hatte es noch ein Rekordergebnis von 62,4 Milliarden Euro gegeben. Der Überschuss machte im vergangenen Jahr 1,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, nach 1,9 Prozent im Vorjahr. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabkühlung auch 2019 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:39) weiterlesen...

Deutscher Wirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus. Zum Ende des Jahres 2019 ging Europas größter Volkswirtschaft die Puste aus. Im vierten Quartal stagnierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Dienstag vorläufige Angaben. Deutschland geht damit ohne nennenswerte Impulse in das laufende Jahr. Trotz der Konjunkturabkühlung sind die öffentlichen Kassen gut gefüllt. WIESBADEN - Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus trifft die deutsche Wirtschaft in einer Schwächephase. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:45) weiterlesen...

Grüne: Städte sollen Geld aus Lkw-Maut in Verkehrssicherheit stecken. "Die Gelder sollten nicht irgendwo im Haushalt verschwinden, sondern zweckgebunden in die Sicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer investiert werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Stephan Kühn, der Deutschen Presse-Agentur. An Bundesstraßen fehlten oft Lärmschutz und gute Rad- und Fußwege. "Die Verkehrswende ist nicht zum Nulltarif zu haben. Deshalb sollten Kommunen künftig stärker von den Einnahmen aus der Lkw-Maut profitieren", forderte Kühn. BERLIN - Die Grünen wollen Kommunen mehr Geld aus der Lkw-Maut geben - ihnen aber auch Vorschreiben, es für Rad- und Fußwege und andere Schutzmaßnahmen im Verkehr auszugeben. (Boerse, 25.02.2020 - 05:56) weiterlesen...

Deutscher Staat mit Milliardenüberschuss - Bundesamt legt Daten vor. Auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro hatte das Statistische Bundesamt den Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen vorläufig beziffert. Details - auch zur Konjunkturentwicklung im vierten Quartal 2019 - will die Wiesbadener Behörde am Dienstag (08.00 Uhr) bekannt geben. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat ungeachtet der Konjunkturabkühlung auch im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:47) weiterlesen...

VIRUS: EU bietet Beschaffung von Schutzausrüstung an. Die Kommission habe die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheitsschutz über diese Möglichkeit informiert, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Die EU-Länder hatten demnach noch bis zum Montag Zeit, ihren genauen Bedarf anzugeben. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat den 27 Mitgliedstaaten eine gemeinsame Beschaffung von Schutzausrüstungen gegen das neue Coronavirus angeboten. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 21:42) weiterlesen...