Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - In Frankreich sollen Streiks und Proteste gegen die geplante Rentenreform diese Woche weitergehen.

08.12.2019 - 13:58:25

Wieder Streiks gegen Rentenreform in Frankreich - kein Ende in Sicht. Am Wochenende war der Bahnverkehr im gesamten Land erneut massiv gestört, in Paris wurde die Metro wieder bestreikt. Am Montag soll es neue Verkehrsbehinderungen geben, ein Ende der Proteste ist nicht in Sicht. Die Fronten zwischen der Regierung und den Gewerkschaften sind verhärtet. Während die Regierung sich entschlossen gibt, die geplante Rentenreform umzusetzen, drohen die Gewerkschaften mit weiteren branchenübergreifenden Streiks. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte sich Berichten zufolge noch am Sonntagabend mit Regierungsmitgliedern zur Reform beraten.

Die Mitte-Regierung will Privilegien für bestimmte Berufsgruppen wie die Eisenbahner beim Rentenalter auf längere Sicht beenden und ein universelles System schaffen, das für alle gilt. Außerdem will die Regierung Anreize geben, länger zu arbeiten. Am Donnerstag gingen Hunderttausende in ganz Frankreich gegen die Pläne auf die Straße, es war eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre.

Seit Donnerstag ist der Fernverkehr im Land fast lahmgelegt, am Wochenende verkehrte nur ein Bruchteil der Züge. Das hatte erneut massive Auswirkungen auf den Zugverkehr zwischen Frankreich und Deutschland, zahlreiche Züge fielen aus. Auch die Mitarbeiter der Pariser Verkehrsbetriebe RATP setzen ihren Ausstand fort, nur wenige Metros fuhren. Am Samstag gingen etwa in Paris und Marseille tausende Menschen gegen die Reformpläne auf die Straße. Für Montag haben die Staatsbahn SNCF und die RATP wieder massive Störungen und Zugausfälle angekündigt.

Der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes CGT, Philippe Martinez, kündigte an, die Gewerkschaften würden mit ihrem Protest solange durchhalten, bis sich die Regierung von der Reform verabschiedet. "Die Wut ist groß. Die Regierung sollte wachsam sein", sagte er am Sonntag dem "Jounal du Dimanche" (JDD). Hintergrund sind auch die Geschehnisse von 1995.

Der frühere Premierminister Alain Juppé hatte 1995 versucht, das Renten- und Sozialversicherungssystem zu reformieren. Streiks legten Frankreich in der Folge wochenlang lahm. Die Regierung machte schließlich einen Rückzieher. Nun hat sich Macron die Reformierung des Rentensystems vorgenommen. Die Reform könnte zur Nagelprobe für ihn werden.

"Ich bin entschlossen, die Reform durchzuführen und bestrebt, das mit Respekt gegenüber den Menschen zu tun und auf ihre Bedenken einzugehen", sagte Premier Édouard Philippe dem JDD. "Wenn wir heute keine tiefgreifende, ernsthafte und fortschrittliche Reform durchführen, wird morgen jemand anders eine brutale, wirklich brutale Reform durchführen."

Auf Frankreich könnte eine neue massive Streikwoche zukommen. Für Dienstag haben die Gewerkschaften einen weiteren Massenprotest in Paris angekündigt, Mittwoch will Premier Philippe seine Pläne vorstellen. Ein Rückzieher von den zentralen Reformplänen ist nicht zu erwarten. Philippe könnte den Gewerkschaften bei der Frage entgegenkommen, ab wann die neuen Regelungen gelten sollen. Aber auch hier gibt sich der CGT-Generalsekretär hart. Er wolle nicht, dass die Enkelkinder eines Tages sagen, man habe ihre Rente geopfert, so Martinez.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Trump und 129 weitere Top-VIPs beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Dazu kommen bei der 50. Ausgabe des Weltwirtschaftsforums (WEF) Spitzen von internationalen Organisationen und andere Würdenträger, insgesamt 130 völkerrechtlich geschützte Personen, wie die Polizei in Zürich am Montag berichtete. ZÜRICH - Zur Konferenz in Davos mit Topmanagern aus aller Welt haben sich in diesem Jahr 23 Premierminister, 22 Präsidenten und fünf Angehörige von Königshäusern angekündigt. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:24) weiterlesen...

Aufatmen in Frankreich - Bahn fährt nach Streiks wieder fast normal. Am Montag fuhren die Züge der meisten Metrolinien in Paris wieder in normaler Taktung und den ganzen Tag über. Auf einigen Linien gab es aber noch Störungen, auch am Pariser Ostbahnhof hielten immer noch keine Metros. Auch die Vorstadtzüge fahren wieder regelmäßig - für Pendler eine große Erleichterung. Am Wochenende hatte eine wichtige Lokführergewerkschaft der Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP angekündigt, vorerst eine Streikpause einzulegen. PARIS - Nach wochenlangen Dauerstreiks gegen die Rentenreform hat sich der Bahnverkehr in Frankreich wieder weitgehend normalisiert. (Boerse, 20.01.2020 - 15:19) weiterlesen...

DAVOS/Wissenschaftler: Klimawandel ins Zentrum aller Entscheidungen stellen. "Wir riskieren eine Destabilisierung des Planeten", sagte Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung am Montag in Davos. Klimaschädliche Emissionen müssten dringend halbiert werden. DAVOS - Vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos haben Wissenschaftler alle Politiker und Wirtschaftsbosse aufgerufen, wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:17) weiterlesen...

DIW-Studie: Ganztagsausbau wird teuer, bringt aber auch Einnahmen. Bis zu sieben Milliarden Euro Investitionskosten plus laufende Betriebskosten von bis zu vier Milliarden Euro pro Jahr werden dafür veranschlagt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nun eine Studie vorgelegt, die zeigen soll, dass der Ausbau zwar viel kosten wird, aber auch viel Geld in die Steuer- und Sozialkassen spülen könnte. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) zeigte sich am Montag außerdem gesprächsbereit, die Länder bei der Finanzierung stärker als geplant zu unterstützen. BERLIN - Der geplante Ausbau der Ganztagsplätze an Grundschulen gehört zu den teuersten familien- und bildungspolitischen Vorhaben der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:12) weiterlesen...

Scholz erwartet Durchbruch für Digitalsteuer in der OECD. "Wir sind jetzt fast da, diesen internationalen Konsens zu erreichen", sagte der SPD-Politiker am Montag vor Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Eine konkrete Regelung könnte bis Ende stehen, fügte Scholz hinzu. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz erwartet einen Durchbruch für eine internationale Digitalsteuer bis Anfang Februar. (Boerse, 20.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Brandenburg wartet auf zweites Gutachten zum Tesla-Fabrikgelände. Regierungssprecher Florian Engels verwies am Montag darauf, dass das Gutachten derzeit erstellt werde. Der Landesbetrieb Forst hatte den Kaufpreis für das Waldgelände bei Grünheide im Kreis Oder-Spree auf knapp 41 Millionen Euro bemessen. Wenn das zweite Gutachten von der ersten Bemessung des Grundstückswerts abweicht, soll der Kaufpreis geändert werden. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Nach der Zustimmung der Spitze des US-Elektroautobauers Tesla zum Kauf des Geländes für die geplante Fabrik bei Berlin steht noch ein unabhängiges Gutachten aus. (Boerse, 20.01.2020 - 14:47) weiterlesen...