Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Pharma

PARIS - In Frankreich sind seit Montag Restaurantbesuche und Zugreisen nur noch mit einem Nachweis ĂŒber Corona-Impfung, Genesung oder einen negativen Test erlaubt.

09.08.2021 - 14:18:30

In Frankreich gilt Nachweispflicht fĂŒr Restaurants und CafĂ©s. Die verschĂ€rften Gesundheitsregeln sollen zunĂ€chst fĂŒr Erwachsene und bis Mitte November gelten. Gegen die umstrittenen VerschĂ€rfungen, mit denen Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gegen die steigenden Corona-Neuinfektionen kĂ€mpfen will, haben erst am Wochenende wieder mehr als 230 000 Menschen landesweit demonstriert.

Ähnlich wie in Deutschland muss in Frankreich nun in Restaurants, CafĂ©s, auf Messen und im Fernverkehr ein Nachweis ĂŒber eine vollstĂ€ndige Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test gezeigt werden. Der negative Test darf maximal 72 Stunden zurĂŒckliegen. FĂŒr Gesundheitspersonal gilt eine Impfpflicht. Bereits seit Mitte Juli wird der digitale Gesundheitspass in Kinos, Museen oder bei Großveranstaltungen verlangt. Zuvor hatte es in dem Land vergleichsweise lockere Regelungen gegeben.

Bis zu einer strengen Anwendung der neuen Vorschriften gibt es nun eine kurze Übergangszeit von einer Woche. In dieser Zeit sollen betroffene Einrichtungen auf die Regelungen umstellen. Berichte ĂŒber grĂ¶ĂŸere Probleme oder VorfĂ€lle bei der Kontrolle der Nachweise gab es zunĂ€chst nicht.

Frankreich kĂ€mpft momentan gegen eine vierte Corona-Welle. Landesweit steckten sich zuletzt innerhalb sieben Tage auf 100 000 Menschen 230 an. Mittlerweile schießt die Zahl der Neuansteckungen nicht mehr so schnell in die Höhe wie noch im Juli. In zahlreichen französischen Gebieten gelten aber wieder strengere lokale Regeln, etwa eine Maskenpflicht im Freien oder frĂŒhere Schließzeiten fĂŒr GeschĂ€fte und Restaurants.

Dramatisch entwickelte sich die Gesundheitssituation in den französischen Überseegebieten Martinique und Guadeloupe, wo sich zuletzt auf 100 000 Menschen innerhalb einer Woche mehr als 1000 Menschen mit dem Coronavirus ansteckten. Dort sind auch deutlich weniger Menschen geimpft als auf dem französischen Festland. Gesundheitsminister Olivier VĂ©ran rief medizinisches Personal deshalb dazu auf, auf die Inseln zu reisen und ihre Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu unterstĂŒtzen.

Am Wochenende hatte es in Frankreich die vierte Woche in Folge Proteste gegen die neuen Hygieneregeln gegeben. FĂŒr Empörung sorgte dabei auch ein antisemitisches Plakat, das eine Frau auf einer Demonstration im ostfranzösischen Metz trug. Wie die zustĂ€ndige Staatsanwaltschaft mitteilte, wurden Untersuchungen eingeleitet. Innenminister GĂ©rald Darmanin zufolge wurde die Frau festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger als erwartet auf. Der von der UniversitĂ€t Michigan erhobene Index fĂŒr die Verbraucherstimmung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 71,0 Punkte, wie die UniversitĂ€t am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 72,0 Punkte gerechnet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

London feiert RĂŒckkehr zu Unzen und «Crown Stamp». Brexit-AnhĂ€nger bejubeln die RĂŒckkehr zu britischen Traditionen. FĂŒr sie waren die EU-Regeln, die einheitliche Kennzeichnung gesetzlich vorschreiben, eine emotionale Frage. "Take back control" (Die Kontrolle zurĂŒckgewinnen) war das Motto der Brexiteers. LONDON - Aus alt wird neu: In einem demonstrativen Schritt erlaubt Großbritannien nach dem Brexit wieder die ausschließliche Verwendung alter Gewichtseinheiten wie Pfund und Unzen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 14:57) weiterlesen...

Nancy Pelosi knĂŒpft Handelsvertrag mit Großbritannien an Bedingung. "Es muss eine Einigung geben", sagte Pelosi am Freitag bei einem Besuch im Londoner Chatham House. Die demokratische Politikerin betonte dabei die Bedeutung des 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommens, das den Frieden in der ehemaligen BĂŒrgerkriegsregion sichern soll. LONDON - Die Sprecherin des US-ReprĂ€sentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Aussicht auf einen Handelsvertrag ihres Landes mit Großbritannien an eine Lösung des Streits um Brexit-Regeln in Nordirland geknĂŒpft. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt springen nach Warburg-Kommentar an - Hoch seit Juni FRANKFURT - Aktien des Autovermieters Sixt an, damit rĂŒckt auch das Rekordhoch von Ende Mai bei 132,60 Euro wieder nĂ€her. (Boerse, 17.09.2021 - 11:21) weiterlesen...

London streicht EU-Vorschriften: RĂŒckkehr von Pfund und Unze nahe. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kĂŒndigte an, das imperiale System fĂŒr Gewichte und Maße wiedereinzufĂŒhren, wie die Zeitung "The Times" am Freitag berichtete. Damit dĂŒrfen GeschĂ€fte kĂŒnftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-BefĂŒrwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die RĂŒckkehr zu englischen Traditionen. LONDON - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die RĂŒckkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut UmsĂ€tze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die UmsĂ€tze deutlich um 2,8 Prozent zurĂŒckgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen mĂŒssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...