Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Pharma

PARIS - In Frankreich sind seit Montag Restaurantbesuche und Zugreisen nur noch mit einem Nachweis ĂŒber Corona-Impfung, Genesung oder einen negativen Test erlaubt.

09.08.2021 - 14:18:30

In Frankreich gilt Nachweispflicht fĂŒr Restaurants und CafĂ©s. Die verschĂ€rften Gesundheitsregeln sollen zunĂ€chst fĂŒr Erwachsene und bis Mitte November gelten. Gegen die umstrittenen VerschĂ€rfungen, mit denen Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gegen die steigenden Corona-Neuinfektionen kĂ€mpfen will, haben erst am Wochenende wieder mehr als 230 000 Menschen landesweit demonstriert.

Ähnlich wie in Deutschland muss in Frankreich nun in Restaurants, CafĂ©s, auf Messen und im Fernverkehr ein Nachweis ĂŒber eine vollstĂ€ndige Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test gezeigt werden. Der negative Test darf maximal 72 Stunden zurĂŒckliegen. FĂŒr Gesundheitspersonal gilt eine Impfpflicht. Bereits seit Mitte Juli wird der digitale Gesundheitspass in Kinos, Museen oder bei Großveranstaltungen verlangt. Zuvor hatte es in dem Land vergleichsweise lockere Regelungen gegeben.

Bis zu einer strengen Anwendung der neuen Vorschriften gibt es nun eine kurze Übergangszeit von einer Woche. In dieser Zeit sollen betroffene Einrichtungen auf die Regelungen umstellen. Berichte ĂŒber grĂ¶ĂŸere Probleme oder VorfĂ€lle bei der Kontrolle der Nachweise gab es zunĂ€chst nicht.

Frankreich kĂ€mpft momentan gegen eine vierte Corona-Welle. Landesweit steckten sich zuletzt innerhalb sieben Tage auf 100 000 Menschen 230 an. Mittlerweile schießt die Zahl der Neuansteckungen nicht mehr so schnell in die Höhe wie noch im Juli. In zahlreichen französischen Gebieten gelten aber wieder strengere lokale Regeln, etwa eine Maskenpflicht im Freien oder frĂŒhere Schließzeiten fĂŒr GeschĂ€fte und Restaurants.

Dramatisch entwickelte sich die Gesundheitssituation in den französischen Überseegebieten Martinique und Guadeloupe, wo sich zuletzt auf 100 000 Menschen innerhalb einer Woche mehr als 1000 Menschen mit dem Coronavirus ansteckten. Dort sind auch deutlich weniger Menschen geimpft als auf dem französischen Festland. Gesundheitsminister Olivier VĂ©ran rief medizinisches Personal deshalb dazu auf, auf die Inseln zu reisen und ihre Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu unterstĂŒtzen.

Am Wochenende hatte es in Frankreich die vierte Woche in Folge Proteste gegen die neuen Hygieneregeln gegeben. FĂŒr Empörung sorgte dabei auch ein antisemitisches Plakat, das eine Frau auf einer Demonstration im ostfranzösischen Metz trug. Wie die zustĂ€ndige Staatsanwaltschaft mitteilte, wurden Untersuchungen eingeleitet. Innenminister GĂ©rald Darmanin zufolge wurde die Frau festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London und BrĂŒssel wollen weiter ĂŒber Nordirland-Regeln verhandeln. Man werde ein Team der EU-Kommission ab Dienstag in London empfangen, teilte die britische Regierung am Samstagabend mit. Gegen Ende der Woche sollen sich EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic und der britische Brexit-Minister David Frost in London treffen und den Stand der Dinge bewerten. In dem Streit geht es darum, wie das im Brexit-Abkommen vereinbarte Nordirland-Protokoll umgesetzt werden soll. LONDON - London und BrĂŒssel wollen im verfahrenen Streit um Brexit-Regeln fĂŒr Nordirland in der kommenden Woche weitere GesprĂ€che fĂŒhren. (Boerse, 24.10.2021 - 14:39) weiterlesen...

G7-Staaten rufen zur Digitalisierung von Handelsdokumenten auf. Technische, kommerzielle und rechtliche HĂŒrden, aufgrund derer noch immer Papierdokumente verlangt wĂŒrden, mĂŒssten abgebaut werden, hieß es in einer gemeinsamen ErklĂ€rung der G7-Handelsminister nach einem Treffen am Freitag in London. LONDON - Die fĂŒhrenden westlichen Industrienationen haben Unternehmen und Regierungen in aller Welt zu einer konsequenteren Digitalisierung von Handelsdokumenten aufgerufen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 13:59) weiterlesen...

Gastro-Erholung beflĂŒgelt Metro-UmsĂ€tze im Schlussquartal DÜSSELDORF - Die Erholung der Gastronomie hat dem Großhandelskonzern Metro notierte Aktie legte am Donnerstag zu. (Boerse, 22.10.2021 - 09:36) weiterlesen...

WDH/Großbritannien: UmsĂ€tze im Einzelhandel sinken fĂŒnften Monat in Folge (Tippfehler im ersten Absatz beseitigt.) (Boerse, 22.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Großbritannien: UmsĂ€tze im Einzelhandel sinken fĂŒnften Monat in Folge. Die UmsĂ€tze lagen 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Der UmsatzrĂŒckgang war bereits der fĂŒnfte in Folge. Dies ist die lĂ€ngste Periode mit sinken UmsĂ€tzen seit Beginn der Erhebungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September ĂŒberraschend einen weiteren DĂ€mpfer hinnehmen mĂŒssen. (Boerse, 22.10.2021 - 09:16) weiterlesen...

DHL blickt vorsichtig auf WeihnachtsgeschĂ€ft. BONN - 61,3 Millionen: So viele Pakete transportierte die Deutsche Post DHL vom 14. bis zum 19. Dezember 2020 - so viel wie noch nie in einer Woche. "Das war zehn Prozent mehr als das, was wir damals fĂŒr unsere maximale KapazitĂ€t hielten", erinnert sich der fĂŒr Post und Paket Deutschland zustĂ€ndige Vorstand Tobias Meyer. Damals wurden stationĂ€re LĂ€den Mitte Dezember wegen Corona geschlossen, die Online-Bestellungen schnellten in die Höhe. DHL blickt vorsichtig auf WeihnachtsgeschĂ€ft (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...