Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - In Frankreich hat es erneut Demonstrationen und Protestaktionen gegen die geplante Rentenreform gegeben.

20.02.2020 - 19:45:43

Erneut Demonstrationen gegen Rentenreform in Frankreich. Demonstranten versammelten sich Medienberichten zufolge am Donnerstag etwa in Rouen, Saint-Etienne und Marseille. In der Hauptstadt Paris war ein großer Demonstrationszug angekündigt. Dieser sollte am Nachmittag vom südlichen Stadtteil Montparnasse in Richtung Place d'Italie ziehen. Gewerkschaften hatten zu dem Massenprotest aufgerufen - es ist mittlerweile der zehnte große Protesttag seit Beginn der Streiks und Demonstrationen Anfang Dezember.

Gewerkschaften hatten zu dem Massenprotest aufgerufen - es ist mittlerweile der zehnte große Protesttag seit Beginn der Streiks und Demonstrationen Anfang Dezember. Nach Angaben des Innenministeriums gingen landesweit rund 92 000 Menschen auf die Straße, davon 7 800 in Paris, wie französische Medien berichteten. Das sind deutlich weniger als beim letzten großen Protest Anfang Februar.

Im westfranzösischen Poitiers stellte die Hardliner-Gewerkschaft CGT-Energie als Zeichen des Protests für rund 20 Minuten den Strom ab, wie der Radiosender France Bleu berichtete. Rund 30 000 Haushalte waren demnach von der Aktion betroffen. Im ostfranzösischen Mülhausen (Mulhouse) boten Anwälte symbolisch ihre Roben auf der Kleinanzeigen-Plattform "Le Bon Coin" zum Verkauf an. Sollte die Rentenreform umgesetzt werden, müssten viele Kanzleien schließen und bräuchten die Kleidung deshalb nicht mehr, erklärten sie in der Verkaufsanzeige.

Das französische Parlament setzte am Donnerstag die Prüfung des Gesetzes fort - Oppositionspolitiker hatten mehr als 20 000 Änderungsanträge eingereicht, um den Gesetzgebungsprozess in die Länge zu ziehen. Die französische Regierung will ein universelles Rentensystem schaffen, um 42 Einzelsysteme zu ersetzen. Damit sollen auch Privilegien für einzelne Berufsgruppen eingeschränkt werden. Die Reform ist ein Wahlversprechen von Präsident Macron.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Spanien beklagt wieder mehr als 800 Corona-Tote binnen 24 Stunden. Die Zahl der Todesopfer sei um 838 auf mehr als 6500 geklettert, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in seiner täglichen Bilanz mit. Das ist die bisher höchste Tageszahl in dem von der Pandemie besonders schwer betroffenen Land. Am Samstag waren 832 neue Tote gemeldet worden. Besonders betroffen ist die Region Madrid, wo es bereits mehr als 22 000 Infektionsfälle und mehr als 3000 Tote gibt. MADRID - Spanien hat am zweiten Tag in Folge den Tod von mehr als 800 Corona-Patienten binnen 24 Stunden beklagt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 14:29) weiterlesen...

VIRUS/Hilfen für kleine Firmen: Bund und Länder schließen Vereinbarung. Dadurch könnten die Länder die Bundesmittel ab Montag abrufen, um Zuschüsse schnell und unbürokratisch auszuzahlen, teilten das Finanz- sowie das Wirtschaftsministerium am Sonntag mit. BERLIN - In der Corona-Krise haben sich Bund und Länder bei einem milliardenschweren Hilfspaket für kleine Firmen und Solo-Selbständige auf eine Verwaltungsvereinbarung geeinigt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 14:28) weiterlesen...

Deutsche Post bereitet Einschränkungen wegen Corona-Pandemie vor. "Der Umgang mit solchen Einschränkungen ist uns in besonderen lokalen Quarantäne-Gebieten bereits vertraut", teilte die Deutsche Post am Sonntag mit. Bisher gebe es keine wesentlichen Einschränkungen der Brief- und Paketversorgung in Deutschland. "Wir tun alles, um sowohl unsere Mitarbeiter wie auch unsere Kunden soweit es geht zu schützen und die Postversorgung wie gewohnt aufrecht zu erhalten", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit und machte darüber hinaus keine weiteren Angaben. BONN - Die Deutsche Post bereitet sich wegen der Corona-Pandemie auf "weitere Einschränkungen" ihrer Dienstleistungen vor. (Boerse, 29.03.2020 - 13:27) weiterlesen...

Unternehmer Frank Thelen: 'Mitte/Ende April geht es weiter'. MÜNCHEN - Der Unternehmer Frank Thelen (44/"Die Höhle der Löwen") bleibt in der Corona-Krise optimistisch. Er erwarte nicht, dass Deutschland in eine tiefe Depression abstürze. "Mein Bauchgefühl sagt mir, wir haben eigentlich keine grundlegenden Probleme, wir haben einen Pausenknopf gedrückt", sagte er am Sonntag bei einem virtuellen Treffen des Start-Up-Festivals "Bits & Pretzels". Er könne sich vorstellen, dass zwischen dem 20. und 27. April "langsam die Büros, die Kitas, die Schulen wieder öffnen", sagte Thelen. "Mitte/Ende April können wir damit rechnen, dass es weitergeht." Unternehmer Frank Thelen: 'Mitte/Ende April geht es weiter' (Wirtschaft, 29.03.2020 - 13:26) weiterlesen...

VIRUS/Britischer Ex-Gesundheitsminister: An Deutschland Vorbild nehmen. Der konservative Politiker forderte im "Sunday Telegraph", in Großbritannien einen Großteil der Bevölkerung auf den Erreger Sars-CoV-2 zu testen. Mehr Tests - wie in Deutschland - könnten helfen, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen besser zu schützen. LONDON - Der ehemalige britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt hält den Umgang Deutschlands mit der Corona-Pandemie für vorbildhaft. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 13:25) weiterlesen...

VIRUS/BVB trainiert ab Montag in Zweier-Gruppen - Can: 'Fit bleiben'. Von diesem Montag an soll die Mannschaft von Trainer Lucien Favre in Kleingruppen auf den Trainingsplatz zurückkehren. "Morgen geht es los. Wir wollen langsam wieder anfangen, in ganz kleinen Gruppen mit zwei Spielern", kündigte Mittelfeldspieler Emre Can am Sonntag in der Sport1-Sendung "Doppelpass" an, zu der er per Video zugeschaltet war. DORTMUND - Borussia Dortmunds Fußball-Profis wagen in der Corona-Krise einen ersten Schritt aus der Isolation zurück in die Normalität. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 13:21) weiterlesen...