Ernährung, Spanien

PARIS - Im Streit um Fischereilizenzen wollen Frankreich und Großbritannien an diesem Donnerstag wieder verhandeln.

03.11.2021 - 17:44:29

London und Paris verhandeln über Fischereistreit. In Paris kommen der britische Brexit-Minister David Frost und Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune zu Gesprächen zusammen. Am Freitag soll es dann ein weiteres Treffen mit der EU-Kommission geben. Ein Ultimatum mit der Androhung von Strafmaßnahmen gegen London hatte Paris ausgesetzt.

Frankreich wirft Großbritannien vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und französischen Fischern entgegen der Vereinbarung die Lizenz zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten hätten.

In dem Konflikt hatte Paris damit gedroht, einige Häfen für britische Fischer zu sperren sowie britische Boote und Lastwagen schärfer zu kontrollieren. London kritisierte dies als "unverhältnismäßig und unangemessen" und kündigte Gegenmaßnahmen an. Angesichts der laufenden Verhandlungen verzichtete Frankreich dann vorerst darauf, mit der Umsetzung der Sanktionen ernst zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gorillas will französischen Essenslieferdienst Frichti übernehmen. Entsprechende Gespräche seien aufgenommen worden, teilte die deutsche Delivery-Hero-Beteiligung am Montag in Berlin mit. Ein konkretes Zeitfenster für den Abschluss der Transaktion gebe es aber nicht, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über entsprechende Verhandlungen berichtet. BERLIN/PARIS - Der Lieferdienst Gorillas will den französischen Konkurrenten Frichti kaufen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:39) weiterlesen...

FT: Hedgefonds Trian Partners will mit Unilever-Beteiligung Druck machen LONDON - Der aktivistische Hedgefonds Trian Partners hat sich einem Pressebericht zufolge am Konsumgüterkonzern Unilever erhöhen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aktivistischer Investor macht dem Unilever-Kurs Dampf. Sie rückten in London im frühen Handel um fünf Prozent vor. LONDON - Die Aktien von Unilever haben sich am Montag nach einem Pressebericht über eine Beteiligung des aktivistischen Investors Trian Partners deutlich erholt. (Boerse, 24.01.2022 - 10:05) weiterlesen...

Darmbakterium in Probe: Hersteller ruft Camembert Bertrand zurück. Vor dem Verzehr werde dringend abgeraten - es könne zu Durchfallerkrankung, Übelkeit und Bauchkrämpfen führen, hieß es in einer Kundeninformation vom Freitag. BRAUNSCHWEIG - Nach dem Fund eines Darmbakteriums in einer Probe ruft der Hersteller Gillot Sas aus Frankreich das Produkt Camembert Bertrand (Camembert de Terroir au lait cru) zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 16:13) weiterlesen...

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Leid auf letzter Reise - EU-Parlament nimmt sich Tiertransporte vor. Ein Kalb wird auf dem Milchbetrieb nicht gebraucht und soll in Holland gemästet werden. Eine trächtige Kuh soll in Nordafrika kalben und dort weiter Milch geben - all das sind Gründe, warum täglich Millionen lebender Tiere durch Europa und über seine Grenzen hinaus transportiert werden. Was sie auf dieser Reise erleben, ist oft qualvoll: Da sind Hunger, Hitze, Enge und Verletzungen. - Ein Schwein ist fertig gemästet und soll geschlachtet werden. (Boerse, 20.01.2022 - 17:22) weiterlesen...