Immobilien, Produktion

PARIS - Im ohnehin teuren Paris verlangen rund ein Drittel der Vermieter nach einer Studie für ihre Wohnungen zu viel Geld.

30.11.2021 - 05:53:28

Studie: Ein Drittel der Vermieter in Paris verlangt zu hohe Miete. Dies hat eine Untersuchung der Stiftung Abbé Pierre in Zusammenarbeit mit der Stadt Paris ergeben. Wie die Stiftung mitteilte, analysierte sie während eines Jahres rund 15 000 Wohnungsanzeigen. 35 Prozent respektierten demnach nicht die Mietpreisbremse, die Abweichungen von der Vergleichsmiete bis zu 20 Prozent zulässt. Im Schnitt verlangten die betroffenen Vermieter monatlich 196 Euro mehr als zulässig. Dies betreffe vor allem bessere Stadtteile und kleine Wohnungen.

Die Stiftung, die sich für bezahlbaren Wohnraum einsetzt, rief dazu auf, für eine Durchsetzung der Mietpreisbremse zu sorgen. Mieter müssten besser über die Regelungen informiert werden, dies sei auch eine Aufgabe von Maklern und Immobilienbüros. Außerdem müsse die Präfektur wirksame Strafen verhängen und Vermieter stärker in den Fokus nehmen, die sich nicht an die Regeln halten. Andersherum dokumentieren in Paris auch viele Vermieter im Mietvertrag, dass sie die Mietpreisbremse respektieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auswärtiges Amt arbeitet an Krisenplänen für Deutsche in der Ukraine. "Wir haben das in den letzten Wochen immer wieder evaluiert, auch mit unseren europäischen Partnern evaluiert, wie wir schnellstmöglich agieren könnten", sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. BRÜSSEL - Das Auswärtige Amt arbeitet an Krisenplänen für Botschaftsmitarbeiter und andere deutsche Staatsangehörige in der Ukraine, sieht derzeit aber keinen Anlass für umfangreiche Rückholaktionen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:43) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude. Wie das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium am Montag mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW nicht mehr bewilligt. BERLIN - Angesichts einer Antragsflut und einer "Fehlsteuerung" hat die neue Bundesregierung die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt und plant eine grundlegende Reform. (Boerse, 24.01.2022 - 10:42) weiterlesen...

Entscheider erwarten Digitalisierungsschub nach Regierungswechsel BERLIN - Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. (Boerse, 24.01.2022 - 10:37) weiterlesen...

Neue Kehrtwende von Boris Johnson nach Diskriminierungsvorwürfen. Am Montagmorgen ordnete er eine offizielle Untersuchung der Vorwürfe von Ex-Staatssekretärin Nusrat Ghani an, die angibt, ihren Posten vor zwei Jahren aufgrund ihres muslimischen Glaubens verloren zu haben. Zuvor hatte Downing Street auf die offiziellen Beschwerdeprozesse der Partei verwiesen und es abgelehnt, weiter in den Fall verwickelt zu werden. Allerdings hatten sich die Regierungsminister Nadhim Zahawi und Sajid Javid am Sonntag beide für eine offizielle Untersuchung ausgesprochen. LONDON - Nach Vorwürfen der Diskriminierung gegen seine Regierung hat der massiv unter Druck stehende britische Premier Boris Johnson eine weitere Kehrtwende vollzogen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:14) weiterlesen...

Expertengruppe kritisiert EU-Pläne für 'grüne' Atomkraft und Gas. Das geht aus einer Stellungnahme der sogenannten Plattform für nachhaltige Finanzen zu einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. "Die Kommission muss der Wissenschaft zuhören und ihren Vorschlag fallenlassen", sagte Sebastien Godinot vom WWF. BRÜSSEL - Eine Gruppe ausgewählter Klimaexperten und Unternehmen hat die EU-Pläne scharf kritisiert, Gas und Atomkraft als klimafreundlich einzustufen. (Boerse, 24.01.2022 - 10:08) weiterlesen...

Daten zum Leben in Deutschland - Mikrozensus mit Schwerpunkt Wohnen. Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Befragung aus, wie die Behörde am Montag mitteilte. Nur in Ausnahmefällen gibt es persönliche Interviews vor Ort. Größtenteils findet die Befragung per Telefon, online oder mit Papierfragebogen statt. WIESBADEN - Wie leben die Menschen in Deutschland? Informationen dazu liefert der Mikrozensus 2022 des Statistischen Bundesamtes, der nun begonnen hat. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:39) weiterlesen...